stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 14:52

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 04.03.2003, 07:50   #31
chickenrun
Alles fuer die Katz...
 
Benutzerbild von chickenrun
 
Registrierungsdatum: Feb 2002
Beiträge: 1.277
chickenrun eine Nachricht über Yahoo! schicken
Standard

Zitat:
Euro schon wieder deutlich im plus.


Vergiss mir mein Gold nicht

__________________
Live from the River Thames
chickenrun ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser chickenrun die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 07:53   #32
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

AKTIEN TOKIO (SCHLUSSINDIZES)/Uneinheitlich

Tokio (vwd) - Uneinheitlich haben die Aktienkurse am Dienstag in Tokio den Handel beendet. Der Nikkei-225-Index verlor 0,1 Prozent bzw zehn JPY auf 8.480, während sich der Topix um 0,3 Prozent bzw zwei Punkte auf 828 erhöhte. Das vorläufige Handelsvolumen lag bei 0,82 (Montag: 0,85) Mrd Aktien vwd/DJ/4.3.2003/chr

-----------

Weiterhin kaum Volumen
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 07:53   #33
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

"FT": Ahold hat Veröffentlichung ihrer Bilanzprobleme verzögert

London (vwd) - Die Ahold NV, Zaandam, hat möglicherweise die Veröffentlichung ihrer Bilanzunregelmäßigkeiten herausgezögert, um die Verhandlungen über eine Kreditlinie von 3,1 Mrd USD abzuschließen. Diesen Verdacht hegt der "Financial Times" (FT/Dienstagausgabe) zufolge die niederländische Börsenaufsicht "Authority for Financial Markets" (A-FM. Nach Aussage des Vorsitzenden dieser Vereinigung, Arthur Docters van Leeuwen, hat der ehemalige Ahold-Vorstandsvorsitzende, Cees van der Hoeven die Börsenaufsicht bereits vier Tage vor der offiziellen Bekanntgabe der Bilanzunregelmäßigkeiten über "ernste Probleme" informiert.

Die Zusicherung einer neuen Kreditlinie von 3,1 Mrd USD hatte der Einzelhandelskonzern am gleichen Tag bekannt gegeben wie die Bilanzunregelmäßigkeiten, nämlich am Montag, dem 24. Februar. Ahold hingegen behaupte, dass sie bis zum frühen Morgen des Tages der Veröffentlichung keine volle Kenntnis der Vorgänge gehabt habe, schreibt die FT. Die Angelegenheit sei erst in der Nacht von Sonntag auf Montag vom Aufsichtsrat diskutiert worden. Der niederländische Einzelhandelskonzern hat der Zeitung zufolge einen Kommentar dazu abgelehnt, ob ein Zusammenhang zwischen den Verhandlungen über die Kreditlinie und dem Datum der Veröffentlichung ihrer Bilanunregelmäßigkeiten bestehe.
vwd/11/4.3.2003/ip/jhe


:
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 07:55   #34
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

DGAP-Ad hoc: MAN Roland AG <ROL> deutsch

MAN Roland behauptet sich in schwierigem Markt

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

MAN Roland behauptet sich in schwierigem Markt

Die MAN Roland Druckmaschinen Gruppe hat sich im Geschäftsjahr 2002 in einem
ausnehmend schwierigen Marktumfeld behauptet. Die Situation in der grafischen
Industrie ist international nach wie vor sehr angespannt. Wettbewerb und
Preisdruck nehmen angesichts der schwachen Nachfrage weiter an Härte zu.
Wesentliche Ursache ist die Flaute auf dem Werbe- und Anzeigenmarkt, die viele
Druckereien und Verlage veranlasst hat, auf geplante Investitionen zumindest
vorerst zu verzichten.
Der Auftragseingang sank von 2 Mrd. EUR auf 1,5 Mrd. EUR, der Umsatz von 2,1
Mrd. EUR auf 1,8 Mrd. EUR. Der Auftragsbestand nahm von 1,3 Mrd. EUR auf 0,9
Mrd. EUR ab. Das Ergebnis vor Steuern von 10 Mio. EUR liegt infolge des
Umsatzrückgangs und des Aufwands für Restrukturierungen deutlich unter dem
Vorjahreswert (89 Mio. EUR). MAN Roland hat ein Maßnahmenpaket gestartet, mit
dem in der Unternehmensgruppe in den nächsten Jahren rund 130 Mio. EUR
eingespart werden sollen. Es betrifft alle drei Geschäftsbereiche des weltweit
zweitgrößten Druckmaschinenherstellers und Marktführers im Zeitungsdruck:
Bogendruck mit 80 Mio. EUR, Rollendruck mit 35 Mio. EUR sowie Handel und
Dienstleistungen bzw. das internationale Vertriebsnetz mit 15 Mio. EUR. Damit
will die MAN Roland Gruppe ihre Ertragskraft nachhaltig stärken und die
Marktposition verbessern.
Wesentliche Ziele sind eine Verschlankung der Organisation und damit auch eine
beschleunigte Reaktionsgeschwindigkeit auf unterschiedliche Marktbedingungen.
MAN Roland erwartet für das Geschäftsjahr 2003 bei Auftragseingang und Umsatz
Werte, die etwa auf dem Niveau des Vorjahrs liegen werden. Eine spürbare
Verbesserung wird für das Jahr 2004 erwartet, in dem günstigere wirtschaftliche
Rahmenbedingungen, förderliche Impulse der drupa im Mai 2004 und die positiven
Auswirkungen des Effizienzsteigerungsprogramms erwartet werden können.
MAN Roland Druckmaschinen Aktiengesellschaft
Der Vorstand



Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 04.03.2003
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 575100; ISIN: DE0005751002; Index:
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt (General Standard);

-------

Da spielen sich Dramen ab!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:01   #35
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Porsche/Wiedeking: Arbeiten intensiv an neuen Projekten

Genf (vwd) - Die Porsche AG, Stuttgart, hat neue Produkte in Vorbereitung. "Wir arbeiten intensiv an neuen Projekten, es ist aber noch zu früh, um darüber zu reden", sagte der Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking am Montagabend auf dem Internationalen Automobilsalon in Genf. Man denke jedoch nicht an eine Limousine, zerstreute Wiedeking die Spekulationen um eine vierte Modellreihe.

Der "Cayenne" biete mehr als jede Limousine und sei deshalb die richtige Antwort von Porsche auf die Kundenwünsche. Seit Jahren verlören Limousinen Marktanteile an Sports Utility Vehicles. Mit dem "Cayenne" sei Porsche nun produktseitig gut aufgestellt und auf Wachstum ausgerichtet.
+++ Matthias Krust
vwd/4.3.2003/mkr/rio


---------

Ob Wendelin bereits das Insolvenzrecht auswendig lernt?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:05   #36
Maack
stock-channel.net starter
 
Registrierungsdatum: Feb 2001
Beiträge: 50
Standard

moin germa

moin @ all
__________________
MfG Maack
Maack ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Maack die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:07   #37
stockjobber
Synchrontrader
 
Registrierungsdatum: Nov 2002
Beiträge: 3.609
Standard

Guten Morgen all

Hier zum ersten Mal ein richtiger Anlauf, um sich von den Machenschaften der Ami's zu lösen. Bravo !!

Deutsche Regierung verlangt europäische Ratingagentur

Schätzen Moody's und Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit deutscher Unternehmen richtig ein? Die Regierung von Gerhard Schröder hat da ihre Zweifel - und will Maßnahmen ergreifen.


Berlin (bloomberg). Die Regierung Schröder hat den Wunsch nach einer renommierten europäischen Kreditrating-Agentur geäußert, um dem Einfluss der beiden Platzhirschen Moody's und Standard & Poor's (S&P) entgegenzutreten. Vorausgegangen war die Herabstufung der Bonität großer deutscher Konzerne wie ThyssenKrupp durch die beiden Gesellschaften.


Die Entscheidung von S&P, die Kreditwürdigkeitseinschätzung von ThyssenKrupp, dem größten deutschen Stahlhersteller, gleich um zwei Stufen hinunterzusetzen (auf "Junk"-Niveau, also jenes von Hochrisiko-Anleihen), unterstreiche die Notwendigkeit, die Arbeit der Ratingagenturen genauer zu kontrollieren, hieß es aus Regierungskreisen. "Da ist zuviel Macht in zuwenig Händen", erklärte Dietrich Jahn aus dem Finanzministerium. "Eine europäische Agentur von der Statur von S&P wäre wünschenswert."


Die Regierung plant für heuer oder spätestens für Frühjahr 2004, per Gesetz die "Verlässlichkeit" der Ratings "zu sichern", hieß es in einer Aussendung der Vorwoche. Details wurden allerdings nicht genannt. Handlungsbedarf hat hier auch das internationale Abkommen "Basel II" ausgelöst, das voraussichtlich 2008 in Kraft treten wird und ab dann professionelles Kreditwürdigkeits-Rating auch für größere Bankkredite vorschreibt. Man erwartet dann eine Ausweitung der Rolle der Ratingagenturen.


Der Sprecher der SPD-Fraktion, Joachim Ross, erklärte in einem Interview: "Die Macht der Ratingagenturen in diesem Land ist ein Problem. Sie verstehen Deutschlands ökonomische Kultur nicht." Die Wirkung der Bonitäts-Urteile ist jedenfalls beträchtlich: Nach der Entscheidung von S&P fielen die ThyssenKrupp-Aktien auf ein Rekordtief. Der Konzern hat nun einen unabhängigen Gutachter beauftragt, festzustellen, ob die Einschätzung der Ratingagentur gerechtfertigt ist (S&P hatte die Zurückstufung vor allem damit begründet, dass Zweifel an der Finanzierbarkeit der Pensionsverpflichtungen von ThyssenKrupp bestünden).

Thyssen-Sprecher Klaus Pepperhoff erklärte, er hoffe, dass auch andere Unternehmen sich gegen die Agentur wehren würden. Neun große deutsche Konzerne - unter ihnen Deutsche Post und Linde - stehen bei S&P auf der Liste jener Konzerne, deren Rating möglicherweise bald herabgestuft wird. Die Regierung Schröder führt sogar aktuelle politische Aspekte ins Treffen: "Ich kann nicht ausschließen, dass auch die Spannungen in der transatlantischen Diplomatie indirekt die Rating-Entscheidungen beeinflussen."


Standard & Poor's hat jedenfalls erklärt, "sehr besorgt" über die Vorwürfe zu sein.



04.03.2003 Quelle: Print-Presse
stockjobber ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser stockjobber die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:12   #38
cetinje
stock-channel.net member
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 602
Standard

Guten Morgen
cetinje ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cetinje die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:42   #39
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

04.03.2003 08:13


Bill Gates trennte sich von 1,9 Millionen Microsoft-Aktien

Verkauf zu Kursen zwischen 23,31 und 24,01 Dollar - Gates besitzt aber immer noch über 1,2 Milliarden Aktien seines Unternehmens



Der Chairman und Grossaktionär des US-Softwarekonzerns Microsoft Corp, Bill Gates, hat an der Börse gut 1,9 Millionen Microsoft-Aktien verkauft. Die US-Börsenaufsicht teilte am Montag mit, Gates habe an der Börse die Aktien vergangene Woche Donnerstag zu Kursen zwischen 23,31 und 24,01 Dollar je Aktie platziert.
(apa)

http://www.wirtschaftsblatt.at/if_b...shtml?id=222520

--------

Still und leise löst Billy Boy seit 2 Jahren seine Bestände auf. :o
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:44   #40
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Dienstag, 4. März 2003
Besser als an Weihnachten
Einzelhandel setzt mehr um

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die Umsätze zum Dezember unter Herausrechnen der Inflation (real) um 4,2 Prozent. Damit hätten die Einzelhändler real 1,3 Prozent mehr eingenommen als ein Jahr zuvor, hieß es weiter. Analysten hatten im Durchschnitt zum Dezember unveränderte reale Umsätze und ein Minus von 2,3 Prozent im Jahresvergleich erwartet.

Nominal stiegen die Einzelhandelsumsätze den Angaben zufolge um 3,9 Prozent zum Vormonat und lagen damit nominal 0,6 Prozent über dem Wert vom Januar 2002. Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) hatte am Montag den nominalen Umsatzrückgang im Januar auf Basis einer Mitgliederbefragung auf 1,5 Prozent beziffert. Dabei hatte der HDE darauf verwiesen, dass im Januar 2002 die Umsätze auch wegen der Verunsicherung durch die Einführung des Euro-Bargeldes

http://www.n-tv.de/3104655.html

-------

uuuuuuuuuuuuuuuuiiiiiiiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhhh : : :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:46   #41
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

DE/Einzelhandelsumsatz Januar real +4,2 Prozent gg Vormonat

Wiesbaden (vwd) - Der deutsche Einzelhandel hat im Januar 2003 real 1,3 Prozent mehr umgesetzt als im Vergleichmonat des Vorjahres. Im Dezember 2002 war war ein Rückgang um revidiert 3,6 Prozent verzeichnet worden, während vorläufig ein Minus von 3,2 Prozent gemeldet worden war. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag auf Grundlage erster vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilte, wurde saison- und kalenderbereinigt gegenüber dem Vormonat ein Zuwachs von 4,2 (Dezember revidiert: minus 1,0 Prozent verzeichnet.

Nominal lagen die Umsätze im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozent höher, während auf Monatssicht ein Plus von 3,9 Prozent registriert wurde. Im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabak wurde im Januar nominal 4,8 Prozent und real 6,3 Prozent mehr abgesetzt als im Vorjahr. Lebensmittelgeschäfte mit breitem Sortiment (Supermärkte SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte) hatten dabei einen Umsatzzuwachs (nominal plus 5,4 Prozent, real plus 7,0 Prozent), während der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln, etwa Delikatessengeschäfte, einen Umsatzrückgang (nominal minus 4,1 Prozent, real minus 3,6 Prozent verzeichneten.

Im Einzelhandel mit Nicht-Nahrungsmitteln, dazu gehört der Handel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern, wurde das Vorjahresergebnis nicht erreicht (nominal minus 2,5 Prozent, real minus 2,3 Prozent). Lediglich der Versandhandel (nominal plus 3,4 Prozent, real plus 3,2 Prozent) und der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten sowie die Apotheken (nominal plus 3,0 Prozent, real plus 4,2 Prozent), erzielten nominal wie real höhere Umsätze.

Die anderen Branchen blieben nominal wie real unter dem Vorjahresniveau So der Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen (nominal minus 1,2 Prozent, real minus 0,5 Prozent), der Facheinzelhandel mit Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf (nominal minus 4,7 Prozent, real minus 4,8 Prozent, der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal minus 4,1 Prozent, real minus 3,6 Prozent) und der sonstige Facheinzelhandel, der etwa Bücher Zeitschriften, Schmuck und Sportartikel vertreibt (nominal und real minus 8,2 Prozent).
vwd/12/4.3.2003/hab


------------

Einzelhandel hat im Januar lediglich wegen der Fresserei so stark geboomt.
Guckt letzten Absatz. Die eigentlichen Konjunkturtreiber haben allesamt erneut kräftig verloren. Wo soll das alles noch enden?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:48   #42
EMMA
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Oct 2000
Ort: Nähe Heilbronn/BW
Beiträge: 1.335
Cool

Morgäääähn

Eurole endlich aus Dornröschenschlaf erwacht

Blödes Papnasenfest morgen zu Ende

Geiles Wetter

was will Frau mehr

EMMA
EMMA ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser EMMA die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:48   #43
stockjobber
Synchrontrader
 
Registrierungsdatum: Nov 2002
Beiträge: 3.609
Standard

Dafür schlagen die Franzosen ins Kontor:

+DJ French Feb Consumer Sentiment -26 Vs -22 In Jan
stockjobber ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser stockjobber die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:48   #44
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

2:30am 03/04/03
Rolls Royce pension deficit grows to U.K. 1.1 bln (UK:RR) By Emily Church
U.K. aircraft engine maker Rolls-Royce (UK:RR) said the deficit in its three U.K. pensions at Dec. 31 2002 rose to about 1.1 billion pounds. It stood at 700 million pounds at June 30, 2002 and 284 million pounds in 2001. RR said that the next formal actuarial review of the major fund is due to commence on March 31 and is expected to be completed before the year-end. The fund was closed to new entrants in January 1999.




2:20am 03/04/03
Rolls Royce 02 profits drop, affirms earns target in 03 (UK:RR) By Emily Church
U.K.'s aircraft engines maker Rolls Royce (UK:RR) said sales in 2002 eased to 5.788 billion pounds from 6.328 billion in 2001, in line with the consensus estimate at 5.7 billion pounds. Underlying earnings per share dropped to 11.10p from 20.20p -- in line with the consensus of 11p a share for the year. Underlying profit before tax was 255 million, down 46 percent. Analysts had been looking for EBIT of 300 million. RR said that the earnings short-fall "resulted primarily from the predicted difficult conditions in the civil aerospace market." Looking ahead, Rolls-Royce said it was reiterating its guidance for profit growth in 2003 with positive cash flow "subject to the continuing uncertainty caused by the situation over Iraq."



germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.03.2003, 08:49   #45
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Hallo Emma

Eigentlich ist doch ein Pappnasenfest etwas sehr schönes. :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 14:52
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net