stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 21:33

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 03.10.2002, 11:55   #136
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.662
Posting

dax wieder einsamer spitzenreiter

scheint wirklich so,als tumle sich nun die ganze nm bande im dax rum
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:01   #137
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.662
Posting

und drüben pumpt grünkack gegen windmühlen
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:06   #138
trine
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.409
Posting

dolby meine rede seit 45
trine ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser trine die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:27   #139
trine
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.409
Posting

wohl wahr - die deutschen sind i9n geldsachen nur blöde

HINTERGRUND: Händler fragen sich nach Sinn des Feiertagshandels - Panne
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse an den Börsen fallen, und die Umsätze sind schon an gewöhnlichen Handelstagen längst nicht mehr so hoch wie zu den Zeiten des Aktienbooms - trotzdem wird an der Deutschen Börse weiter auch an Feiertagen gehandelt.

Angesichts der Kursverluste fragen sich Marktteilnehmer zunehmend, warum die Börse etwa am Tag der Deutschen Einheit überhaupt die Türen öffnet. Und dann passierte der Deutschen Börse an diesem Donnerstag auch noch eine peinliche Panne: Wegen technischer Probleme konnten am Morgen keine Index-Daten übermittelt werden. Erst mit einer Verzögerung von einer Stunde verlief die Index-Ermittlung in geregelten Bahnen - bis dahin gab es für die Anleger keinen DAX-Stand. .

Der Feiertagshandel habe zu Zeiten des Börsenbooms seine Berechtigung gehabt, sagte ein Händler. Nicht nur Aktien am Neuen Markt seien damals rege gehandelt worden. "Auch die großen Titel der 'Old Economy' waren richtig gefragt." Doch angesichts der anhaltenden Kursstürze sei den Anlegern die Lust abhanden gekommen. "Die Leute sagen: 'Es läuft sowieso schlecht, da muss ich mir den Feiertag nicht auch noch verderben.'" Die Folge seien Zufallskurse. Zu den wenigen Aufträgen aus London kämen nach Handelsstart an der Wall Street ein paar Order aus den USA.

'FEIERTAGSHANDEL BRINGT NICHTS'

"Der Feiertagshandel bringt nichts mehr", ist daher auch die häufig auf dem Frankfurter Parkett zu hörende Händlermeinung. Einziger Gewinner sei die Deutsche Börse: Sie komme immerhin noch mit den Umsätzen zu Geld. Schon allein deshalb dürfte das Feiertagsgeschäft wohl auch künftig nicht abgeschafft werden, meinen viele Händler.

Die Börsianer vertreiben sich unterdessen ihre Langeweile beim Feiertagsdienst - und greifen zu Zeitschriften, spielen mit dem GameBoy oder erledigen liegengebliebene Post. "Ich mache eine Liste mit dem, was zu Hause alles noch zu erledigen ist", sagte ein Händler. "Wenn der Feiertagshandel endlich vorbei ist."/ak/ar

--- Von Antje Kaspar, dpa-AFX ---
trine ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser trine die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:31   #140
trine
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.409
Posting

ich glaube denen kein wort - und nun geh ich mit den mäusen im garten spielen

SPIEGEL ONLINE - 03. Oktober 2002, 11:35
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,216659,00.html
Überhöhter Verkaufsauftrag

Banker verwechseln Milliarden mit Millionen

Auch mathematisch geschulte Aktienhändler verrechnen sich mal: Das US-Bankhaus Bear Stearns hat eine Verkaufsorder für Wertpapiere im Wert von vier Milliarden ausgegeben - geplant waren nur vier Millionen.

New York - Grund für die Panne sei ein Schreibfehler gewesen, teilte die New Yorker Börse NYSE am Mittwochabend mit.

Die Order sei nach dem Verkauf von Aktien im Wert von 622 Millionen US-Dollar gestoppt worden, weil der Fehler auffiel. Wie Bear Stearns mitteilte, sei das Risiko, das sich aus dem Fehler ergeben habe, "deutlich abgesichert" worden.

Die Verkaufsorder wurde gegen 3.40 Uhr New Yorker Ortszeit erteilt, zwanzig Minuten vor Handelsschluss. Nachdem die US-Aktienmärkte zeitweise behauptet tendierten, war am Ende deutlicher Verkaufsdruck entstanden. Der Dow-Jones-Index schloss bei 7755,61 Punkten, ein Minus von 2,31 Prozent , die Nasdaq verlor 2,18 Prozent auf 1187,30 Punkte.

In den Handelsräumen waren wegen der überraschenden Bewegung schnell Gerüchte aufgekommen, dass eine große Brokerfirma versehentlich ein riesiges Verkaufsprogramm gestartet habe. Es war auch die Rede davon, dass die Verkäufe gegen die Börsenregeln verstoßen hätten und deshalb möglicherweise rückgängig gemacht werden müssten.

Besonders betroffen von der unüblichen Aktivität waren Schwergewichte wie IBM, Cisco und General Electric.


Ein Marktteilnehmer erklärte, das Versehen sei ein menschliches und kein elektronisches gewesen. So etwas passiere zwar selten, sei aber auch schon in der Vergangenheit vorgekommen. So hatte im vergangenen Jahr ein Händler versehentlich "eine Taste zu viel" gedrückt - und damit den Dax Future um 800 Punkte abstürzen lassen. Das könne immer wieder vorkommen, sagte der Börsianer am Donnerstag. Wenn allerdings ein so großes Brokerhaus wie Bear Stearns eine derartige Menge an Aktien verkaufe, habe das vor allem einen psychologischen Effekt.

Die anhaltenden Kursverluste hätten für Nervosität unter den Anlegern gesorgt. Sie hätten gedacht, dass Bear Stearns möglicherweise mehr wisse und deshalb im großen Stil Wertpapiere verkaufe. "Wer solch' eine heftige Bewegung am Aktienmarkt sieht, sucht nicht lange nach den Ursachen, sondern hängt sich dran", erklärte der Börsianer. "Das Dumme ist nur, dass sich der Markt danach nicht so schnell erholt hat, wie er gefallen ist." Da bleibe die Frage, ob eine solche Order überhaupt für gültig erklärt werden dürfe.
trine ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser trine die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:37   #141
tom911
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Heidelberg
Beiträge: 2.224
Posting

ich weiß wo germa steckt...........
tom911 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser tom911 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:41   #142
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Posting

Morgen

Nichts viel los am zocker DAX heute ... wer kauft DTE : ... Siemens blase kampft wieder bei 35 und was macht der Eon blase uber 50 ... bald Shortie zeit


Geld fliesst aus Japan zuruck nach U.S. ...


Foreign Investors Net Sellers Of Japanese Stocks In Sep
Thursday October 3, 6:28 am ET

TOKYO -(Dow Jones)- Foreign investors were net sellers of Japanese stocks in September on the Tokyo, Osaka and Nagoya bourses after net buying in the previous month, the Tokyo Stock Exchange said Thursday.
Foreigners sold net Y597.91 billion in the month. They accounted for Y4.464 trillion of sales against Y3.866 trillion of purchases.

In August, foreign investors bought net Y81.41 billion of Japanese shares.

The TSE also said investment trusts bought net Y31.57 billion in September, while financial institutions bought net Y95.77 billion. Individuals sold net Y118.95 billion in the month, the exchange said.

Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:43   #143
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Na, werden unsere Micheles nun übermütig?



Vetinari:

Nach Amerika wird nie mehr Geld zurückfliessen. Zumindest nicht in den kommenden 60-80 Jahren
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:53   #144
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting



Nasdaq könnte heute neuerlich ein Crashsignal liefern. 10 P. gap down reicht schon aus & ob dies dann intraday geschlossen wird ist egal, Hauptsache SK unter 1155 P.
Ansonsten bleibt es in der Range bis 1240 P.


S&P kriegt unter 815 P. Prügel, was nun auf 800 P. erweitert wurde.


Turnday für mehrere Wochen könnten morgen sein. Hoffen wir das Beste.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:55   #145
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Nokia verlieren weit weniger als Techtitel im Durchschnitt

Die Aktie des finnischen Mobiltelefonherstellers Nokia hat am Donnerstag weit weniger an Wert verloren als die übrigen Technologiewerte. Der Grund: ein Kommentar der Deutschen Bank, für deren Analysten Nokia einer der Top-Technologietitel in Europa ist. Die Aktie sank gegen Mittag um moderate 0,6 Prozent auf 14,53 Euro. Der EuroSTOXX 50 gab indessen 1,2 Prozent auf 2.333,96 Punkte ab.

Die meisten High Techs litten unter einer Gewinn- und Umsatzwarnung des weltweit zweitgrößten Mikroprozessoren-Herstellers AMD . AMD hatte seine Prognosen für das dritte Geschäftsquartal gesenkt und geht von einem "erheblichen" operativen Verlust aus. Advanced Micro Devices erwartet nun einen Umsatz von etwa 500 Millionen Dollar. Zuvor hatte der Chipproduzent mit einem leichten Anstieg im Vergleich zum Vorquartal gerechnet, in dem AMD 600 Millionen Dollar umgesetzt hatte.

Die Deutsche Bank hatte die Nokia-Aktie als einen Top-Titel der europäischen Technologiewerte bezeichnet. Die Analysten schätzten, dass der weltgrößte Handyhersteller mit seiner Strategie seine Marktdominanz noch ausbauen werde. Vor allem das zweistellige operative Wachstum des Handy-Geschäfts, das die Analysten im Jahr 2003 erwarten, werde die Kapitalrendite verbessern./ak/ar



03.10.2002 - 12:25
Quelle: dpa-AFX

http://finanzen.focus.msn.de/D/DS/D...id%3d1033640703



Nokia ist seit einiger Zeit Fondsliebling & steht deshalb unter Artenschutz. OBV kommt jedoch nicht hoch, weswegen Verkaufsdruck ungebrochen ist.

Hier muss noch eine deftige Gewinnwarnung her, ehe die Illusionen brechen.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:56   #146
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Volksfürsorge bringt fondsgebundene Kinder-Rentenversicherung
03.10.2002

Die Volksfürsorge Deutsche Lebensversicherung AG hat eine besonders umfassende fondsgebundene Kinder-Rentenversicherung unter dem Namen "Best Invest Future" entwickelt.

Versichert werden kann jedes Kind im Alter von 0 bis 14 Jahren; geplanter Ablauftermin ist das 60. Lebensjahr. Für den Fall der Invalidität oder Berufsunfähigkeit wird der Vertrag beitragsfrei weitergeführt. Ab dem 18. Geburtstag kann der Versicherte den Vertrag mit allen Rechten und Pflichten selbst übernehmen. Mit der Nachversicherungsgarantie besteht zum 25. Geburtstag die Möglichkeit, den Vertrag um eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente von bis zu 500 € zu ergänzen.

Vertragspartner und Beitragszahler ist in der Regel ein Elternteil. Ist er bei Abschluss nicht älter als 45 Jahre und zum 25. Geburtstag des Versicherten nicht älter als 65 Jahre, werden im Fall von Berufsunfähigkeit oder Tod des Versorgers Überschüsse verwendet, um den Vertrag beitragsfrei bis zum 25. Lebensjahr des Versicherten weiterzuführen.

In 50 bis 60 Jahren Vertragslaufzeit kann viel passieren. Deshalb hat die Volksfürsorge neben der Sicherheit insbesondere Wert auf Flexibilität gelegt. Für die Sicherheit der späteren Altersversorgung steht neben der Anlage in bewährten Dachfonds, die von der Volksfürsorge entwickelte Ertragsstrategie. Sie kann eingeschlossen werden und stellt sicher, dass bei Vertragsablauf mindestens die eingezahlten Beiträge zur Verfügung stehen – unabhängig von der Wertentwicklung der Dachfonds.

Für die Flexibilität dieser Kinder-Rentenversicherung steht insbesondere der variable Vertragsablauf. Der zunächst angenommene Rentenbeginn im 60. Lebensjahr ist nicht mehr als eine Rechengröße. Tatsächlich kann er deutlich früher liegen (nach zwölf Jahren Laufzeit) oder um bis zu fünf Jahre hinausgeschoben werden. Die Auszahlung kann dann als lebenslange Rente, Kapitalabfindung oder durch Übernahme der Fondsanteile in ein eigenes Depot erfolgen.
Besteht schon vorher Kapitalbedarf, z. B. für die erste eigene Wohnung, ist nach zwölf Jahren Laufzeit eine problemlose und kostenfreie Kapitalentnahme bis zur Höhe des Zeitwertes inklusive angefallener Überschussanteile möglich (Liquiditätsoption).

Beispiel: Für einen 3-jährigen Jungen ergibt sich bei einem Monatsbeitrag von 40 € und einer angenommenen gleichmäßigen Wertsteigerung der Fonds um 6 % zum 60. Lebensjahr eine Kapitalabfindung von 181.356 €. Würde er erst mit 25 Jahren starten, müsste er für diesen Betrag mit 157,50 € fast das Vierfache des Beitrags aufbringen.

http://www.fondsprofessionell.de/re....php?sid=249832

----------

Jetzt jagt man schon Kinder in wertlose aktien. :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 12:59   #147
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Dax-Stimmungsindikator
Anleger sind bedenklich optimistisch

Der Monat September wird vielen Aktienhändlern und Anlegern wohl noch lange in schlechter Erinnerung bleiben. Denn sowohl im abgelaufenen Quartal als auch im September wies der Dax Negativrekorde aus. Die heile Börsenwelt von einst schien um die Anleger herum zusammenzubrechen. Einzelne Aktien wurden regelrecht „zerlegt“.

Die Wörter Bodenbildung oder Trendwende wagt mittlerweile kaum noch jemand in den Mund zu nehmen. Zwar hat sich der Dax seit der letzten auf Erhebung kaum verändert. Zwischenzeitlich mussten die wöchentlich befragten Akteure jedoch zusehen, wie das deutsche Börsenbarometer auf die tiefsten Niveaus seit November 1996 rutschte. In einem solchen Umfeld, in dem viel von schlechter, ja miserabler Stimmung die Rede ist, interessiert natürlich ganz besonders, was engagierte Händler wirklich vom Markt halten.

69 Prozent der Befragten sind bullisch

Das Resultat wird wohl viele Marktbeobachter überraschen: Die mittelfristig orientierten Akteure sind optimistisch, und zwar in einem überaus bedenklichen Maß. Die eindeutige Bekundung - 69 Prozent der Befragten sind für den Dax auf Einmonatssicht bullisch - bedeutet nichts anderes, als dass weiter in die Schwäche hinzu gekauft wurde. Da bereits in den vergangenen Wochen eine optimistische Grundhaltung bei fallenden Kursen anzutreffen war, darf getrost von Verbilligungsaktionen der bestehenden Positionen gesprochen werden. Hinter dem rapiden Anstieg des Cognitrend-Bull/Bear-Index verbergen sich also neue Long-Engagements. Im Mittel dürften diese Käufe einen Einstandspreis aufweisen, der leicht unter dem Erhebungsniveau liegt.

Der Zweck der jüngsten Einkaufstour ist klar. Viele werden sich die Frage gestellt haben, wie sie am schnellsten wieder aus dem Bärenmarkt herauskommen können. Da bot es sich geradezu an, auf diesem optisch billigen Niveau einzukaufen und durch Beimischen zu bestehenden Positionen den durchschnittlichen Einstandspreis erheblich drücken. Das ist ein typisches Verhalten für Anleger, die im Verlustbereich agieren, da sich dann ihre Risikofreude ohnehin erhöht.

Rasche Gewinnmitnahmen verhindern die Erholung

Es wird allerdings dazu führen, dass Kurserholungen nun gar nicht mehr so groß ausfallen müssen, um Verkäufe zu provozieren. Diese sind bereits bei 3.130 bis 3.140 Punkten zu erwarten - ein Niveau, das überwunden werden muss, um eine kurzfristige Stabilisierung zu erreichen.Angesichts der jüngsten Entwicklung wird die Kaufbereitschaft im Falle weiterer Kursverluste dürftig ausfallen. Eher ist davon auszugehen, dass Stop-Loss-Verkäufe für zusätzlichen Druck sorgen werden.


© F.A.Z. Electronic Media GmbH 2002. Alle Rechte vorbehalten



http://www.stock-world.de/msg/541454.html


-------------

Es gibt momentan schlichtweg keine Bären mehr
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 13:00   #148
Mercator
Deflator
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 5.149
Posting

Zitat:
Original erstellt von germanasti
Vetinari:

Nach Amerika wird nie mehr Geld zurückfliessen. Zumindest nicht in den kommenden 60-80 Jahren
Ich könnte mir schon vorstellen, dass US-Institutionelle derzeit ausländische Kapitalanlagen repatriieren.

Dies würde auch die relative Schwäche des DAX zum S&P erklären.

Die Amis sind gnadenlos patriotisch doof.
Das letzte, was sie verkaufen würden, sind ihre Mac Donalds-Aktien zu 0,01 Cent.


Umgekehrt die Deutschen. Die hauen zuerst ihre DAX-Werte raus und flüchten in GE.
Da fühlen sie sich sicher, gleich einem Kind das unter Mamas Rockschürze kriecht.
__________________



Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Mercator die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 13:02   #149
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Posting

Na Germa ... geld fliesst immer nach Amerika ... es ist ein einbahnstrasse

Nokia ist in boden bauen phase ... mit Siemens bald aus der spiel , Ericsson bald tot und Motorola nur ineressant fur die Amis , Nokia konnte immer mehr "Market Share" nehmen


Ackerman zockt mit CSCO ... interessant.


Kaufen Bear Stearns diese aktien zuruck heute ... aber ein gute zeichen ... die grosse bank hausen sind in verkauf modus ... Rally kommt
Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.10.2002, 13:07   #150
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.004
Fisch

Nokia verliert nur unterdurchschnittlich?

Zitat:
Thema: Nokia, Kooperation mit Milka?
( #1 von paule2 13.06.01 11:57:22 Beitrag Nr.: 3.727.394 3727394



Milka und Nokia scheinen mit der Entwicklung des eßbaren Handy´s einen entscheidenden Schritt weitergekommen zu sein.

Da inzwischen jeder Rentner ein Handy zu Lebensrettungszwecken besitzt, (mit dem er leider aber nicht telefoniert) soll mit dieser Maßnahme der Handymarkt auf Dauer einen gewaltigen Wachstumsschub bekommen.

Die "Experten und Analysten" sind sich allerdings nicht einig, welches Unternehmen von der Kooperation mehr profitieren wird, da vor allem das Zusammenspiel von Electronic und Schokolade weiterhin noch etwas Kopfzerbrechen macht.

Allerdings sollen mehrere Biotech-Unternehmen an diesem Problem forschen.

Das deutsche Wetteramt warnt allerdings vor Telefonaten bei Temperaturen über 30°



Wie bekommen wir endlich die Zukunft in den Griff?

Ohne die Biotechnologie klappt das nie.


Stellt euch vor:


Wir stehen auf der Hühnerleiter!

Fressen ganze Leiter

und scheissen hinterher

Halbleiter!


Nach dem Abschwung wird das ein granatenmässiger Aufschwung, sofern das Zeug hinterher nicht stinkt.

__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 21:33
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net