stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 01:46

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 12.12.2004, 18:09   #91
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

bruwi:

Inflation = Preissteigerungen.

Wo sehen wir die grossartig beim Endverbraucher?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 18:19   #92
pit
Scheich
 
Benutzerbild von pit
 
Registrierungsdatum: Aug 2004
Beiträge: 11.024
Standard

Dresdner Sonntagsbörse

Moderation
Carola Ferstl
Bernd Heller

Erstsendung Sonntag um 19.15 Uhr

Ab Sonntag, 12. Dezember 2004


Der Ausblick 2005

Zu Gast

Robert Halver, Anlagestratege Bank Vontobel
Hans-Dieter Schulz, Chart-Analyst
Christoph Zwermann
freier Finanz-Analyst
__________________
www.pitsweekly.com
pit ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser pit die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 18:21   #93
bruwi
stock-channel.net member
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Salzburg
Beiträge: 361
Standard

Nach meinen infos : Bei den Treibstoffen sprich Energie
Bei den Dienstleistungen aller Art
Bei den Imobilien
Gesundheitskosten....
alle diese Dinge treffen den Endverbraucher, Stimmung daher down bei vielen Bürger sagt mein Bekannter.
bruwi ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser bruwi die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 18:43   #94
ecki
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Feb 2002
Beiträge: 2.511
Standard

Zitat:
Zitat von cherry

...grundsätzlich gebe ich dir Recht ..... aber ist 5000 nicht ein wenig dick ..... wo soll die Phantasie herkommen ...... alles immer mit Anlagenotstand zu begründen : ....... wenn ich mit meinen Bänker spreche ist die aussage so, das sich die leute vom Aktienmarkt fernhalten ..... nicht mal Anleihen können die reizen ...... auch von Fonds lassen sie die Finger weg ...... Kohle liegt auf Tagesgeld ....... die lockt keiner mehr im Aktienmarkt, außer es fällt nochmal auf 2200 :

Lemminge brauchen Führung. Bis jetzt ist noch kaum zur Schau getragener Optimismus und Aufbruchsstimmung da. Wenn die kommt, dann springen viele obendrauf. Könnte doch sein....

Jedenfalls glaube ich nicht, das gerade, wenn die Märkte und EInzelwerte crashen und der DAX auf 2200 fällt, dann plötzlich die KLeinanleger-Masse antizyklisch wird und ihre GElder vom Tageskonto holt und massiv in den Aktienmarkt reingeht.
ecki ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser ecki die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 18:51   #95
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.662
Standard

Zitat:
Zitat von dohanics

allen voran diese soros sau


ah 4604, was hat diese ganze angelegenheit mit Soros zu tun? : Soros ist eine eiskalte spekulant, der ausschslichlich seine eigene interesse verfolgt. er gehörte nie zu falken americas, ganz am gegenteil.......
ukraine zur zeit, wie Berlin in 1945. nur unabhängig wird wohl nie werden, egal was kommt


hi dohanics

mir ist der typ net sympatisch
denke die welt kann auf solche menschen verzichten
von mir aus kann der typ spekulieren soviel er will,sobald aber ganze volkwirtschaften wegen solche spielereien bachab gehen,hört der spass aus .
mal schaun wie lange diese gekaufte massendynamik dauert,denke das unkrainische volk ist intelligent genug das spiel zu durchschauen

Legendäre Devisenspekulationen
Der Weg dorthin ist vor allem mit seinem berühmten Quantum Fund verbunden. Nach einer Lehrzeit als "Junior Trader" an der Wall Street gründete Soros schließlich gemeinsam mit Jim Rogers den international agierenden Investmentfonds, der mit seinem spektakulären Anlagestil Geschichte schrieb. Untrennbar mit Soros‘ Namen verbunden bleiben wird die Abwertung des britischen Pfundes im September 1992, dem ein Kräftemessen zwischen dem Ungarn und der Bank of England vorausgegangen war. Dieser Coup soll Soros rund eine Milliarde Dollar eingebracht haben.

Mit einer ähnlichen Wette soll der Großspekulant 1997 den Zusammenbruch der malayischen Währung herbeigeführt haben. Dadurch wurde nicht weniger als die Asienkrise ausgelöst, die weltweit die Börsen auf Talfahrt schickte. Schließlich wurde Soros auch die Abwertung des Rubels im Jahr 1998 zugeschrieben.





Doch die Russlandkrise kostete auch Soros viel Geld. Im Jahr 2000 jedoch stellte der Finanzmagnat seine visionären Fähigkeiten erneut unter Beweis und verkündete bald nach dem Scheitelpunkt der Hausse seinen Rückzug von der Wall Street.

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_53524
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 18:52   #96
ecki
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Feb 2002
Beiträge: 2.511
Standard Titelstory: Die Aussichten 2005

#2639 von HSM 12.12.04 12:29:54 Beitrag Nr.: 15.304.430 15304430
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben

Zusammenfassung:



Titelstory: Die Aussichten 2005

ecki ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser ecki die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 18:56   #97
MillenniumBroker
Breakfast of Champions - River side con.
 
Benutzerbild von MillenniumBroker
 
Registrierungsdatum: Sep 2001
Beiträge: 3.763
Standard

Zitat:
Zitat von pit


Robert Halver, Anlagestratege Bank Vontobel
Hans-Dieter Schulz, Chart-Analyst
Christoph Zwermann
freier Finanz-Analyst


Ist ja gar keiner von der Dresdner dabei ?!?
__________________
Follow the course opposite to custom and you will almost always be right
MillenniumBroker ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser MillenniumBroker die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 18:56   #98
mixalis04
Alstom EUR 1,80 wir kommen
 
Benutzerbild von mixalis04
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 4.458
Standard

Die vermeintlichen Experten sehen also DAX up und Bund down :
__________________
"You can´t stop the waves but you can learn to surf!":
mixalis04 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser mixalis04 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 19:11   #99
bruwi
stock-channel.net member
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Salzburg
Beiträge: 361
Standard

@mixalis04

Wenn die recht haben dann kannste im Bund Future Short gehen und ordentliche Gewinne einfahren.... ABN Zertis u.s.w...

gr.bruwi
bruwi ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser bruwi die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 19:13   #100
ecki
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Feb 2002
Beiträge: 2.511
Standard

Zitat:
Zitat von ecki

#2639 von HSM 12.12.04 12:29:54 Beitrag Nr.: 15.304.430 15304430
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben

Zusammenfassung:



Titelstory: Die Aussichten 2005



Noch den Text dazu gefunden:

Zugegeben, das klingt nicht sehr aufregend. Aber zehn Prozent Plus sind doch nicht schlecht" , lacht Matthias Joers. Ende 2005 werden Börsianer nach der Prognose des Chefstrategen der Bank Sal. Oppenheim einen DAX von 4600 Punkten sehen. Ausgemachte Bullen, die auf euphorischere Vorhersagen hoffen, dürften enttäuscht sein. " Ich würde auch lieber DAX-Stände von entweder 3200 oder noch besser 6000 Punkten vorhersagen. Aber die Lage ist nun mal so" , entschuldigt sich Joers.

Wer heute auf starke Worte, auf DAX-Schätzungen von 6000, 7000 oder gar 10000 Punkten hofft, kann lange warten. Doch auch die leisen Töne, die Börsenexperten seit geraumer Zeit bei ihren Prognosen anschlagen, haben

Charme. Denn es sind die richtigen Signale. 4200 Punkte sagte Joers vor zwölf Monaten als Endstand des deutschen Börsenbarometers im Jahr 2004 voraus. Ein ziemlich treffsicheres Urteil: Derzeit notiert der Index bei 4179 Punkten.

Das Ergebnis der aktuellen EURO-Kapitalmarktumfrage: Im Schnitt rechnen die 34 von uns befragten Institute zu Silvester 2005 mit einem DAX von 4542 Punkten. " Wir werden moderat steigende Gewinne bei den Unternehmen sehen und moderat steigende Zinsen" , faßt Joers zusammen. Und da die eine Entwicklung gut sei für die Kurse und die andere schlecht, komme eben Durchwachsenes dabei heraus.

Daß eher fade Vorhersagen zum Börsenwetter zwar wenig spannend, aber durchaus erfolgreich sind, zeigen übrigens auch die Durchschnittsprognosen aus dem vergangenen Jahr: Damals ermittelte EURO einen DAX zum Ende 2004 von 4253, einen Dow von 10528 sowie einen Euro Stoxx 50 von 2998 Punkten – alles recht zutreffende Ausblicke. Nur bei Japan waren die Strategen insgesamt zu optimistisch.

Das läßt hoffen, daß auch die aktuelle EURO-Kapitalmarktumfrage Anlegern wieder eine grobe Orientierung darüber gibt, wo das Börsenklima im nächsten Jahr weltweit am günstigsten sein wird. Das Ergebnis: DAX und Euro-Land liegen mit einer geschätzten Performance von jeweils rund neun Prozent vor den USA. Der Dow bringt es in den Augen der Experten auf sechs Prozent Plus. Heimlicher Favorit ist der Nikkei: Japans Aktien-Benchmark läge demnach Ende 2005 mit 13,5 Prozent gegenüber dem jetzigen Stand vorne.

Fragt man die Finanzstrategen direkt nach ihren Lieblingsregionen, wird das Bild noch schärfer: 16 von 33 sprechen sich für Euro-Land aus. Überraschend abgeschlagen dagegen die USA. Die führende Wirtschaftsmacht der Welt wird nur von drei Experten als lukratives Anlageziel genannt.

Zwei Argumente für Europa kommen immer wieder. Zunächst überzeugt die Substanz der Wirtschaft. " Die Unternehmen sind gesund, die Gewinne bewegen sich auch im nächsten Jahr auf einem stabilen Wachstumspfad" , sagt Robert Halver, Kapitalmarktexperte bei Vontobel Asset Management.

Vor allem aber sind die Europäer im Vergleich zu den Amerikanern recht günstig. " Der amerikanische Markt ist immer noch der teuerste der Welt" , sagt Gerhard Schwarz, Aktienstratege der HypoVereinsbank. Schwarz zählt mit einer DAX-Prognose von 4150 für 2004 zu den treffsichersten Auguren des Vorjahrs. " Auf mittlere Sicht besteht eine gute Chance, daß die Europäer hier aufholen" , erklärt der HVB-Mann.

Eine Schwäche haben die Strategen zudem für Asien. Kein Wunder: In kaum einer anderen Region der Welt kocht die Wirtschaft derzeit auf so großer Flamme. " Der asiatisch-pazifische Raum weist weltweit die höchsten Wachstumsraten auf. Hier finden Anleger ein Renditepotential von im Schnitt mehr als zehn Prozent" , sagt Analyst Halver. Doch die Warnung kommt gleich hinterher: " Anlagen sind hier sehr riskant, Investoren sollten lieber auf Fonds setzen."

Insbesondere die Turnaround-Story des lange Jahre krisengeschüttelten Nippon wirkt auf viele Profis anziehend. " Japan hat in den vergangenen Monaten am wenigsten von der generellen Stimmungsaufhellung an den Börsen profitiert" , stellt HVB-Experte Schwarz fest. Seine These: Die Börsen in Nippon holen vor allem im ersten Quartal auf. Hintergrund: Das Geschäftsjahr der japanischen Unternehmen endet in der Regel im März. Die dann folgende Berichtssaison könnte dem Kalkül zufolge im Vorfeld für Phantasie sorgen.

Für die meisten deutschen Börsianer ist Japan allerdings ziemlich weit weg. Die spannendere Frage für die Mehrheit: Wie wird das Börsenwetter im konjunkturtrüben Deutschland? Das hängt vor allem von der Gewitterneigung zweier wohlbekannter Unwetterfronten ab: dem Euro und dem Ölpreis.

Auch hier gibt es verhaltene Zuversicht. " Wir werden erleben, daß sich die Belastungsfaktoren im Jahresverlauf abschwächen" , sagt Stefan Schießer, Aktienstratege der DZ Bank. Das paßt auch zum Schnitt der Prognosen: Denn die EURO-Umfrage fördert für die Gemeinschaftswährung einen Schlußkurs von 1,32 Dollar zutage. Der Euro wird also in etwa auf dem heutigen Niveau zum Dollar notieren. Ähnliches gilt für den Ölpreis: Die Notierung für das 159-Liter-Faß der Nordseesorte Brent sollte am Ende des Jahres bei 37,6 Dollar stehen. Derzeit notiert Brent bei 39 Dollar.

Doch es bleibt dabei: Euro und Ölpreis haben den DAX im Griff. Denn im Detail liegen die DAX-Ziele in der Umfrage weit auseinander. Wie wichtig der Einfluß dieser beiden Größen ist, zeigen zwei sehr unterschiedliche Einzelprognosen: Die Privatbank Hauck & Aufhäuser rechnet bei einem Euro-Kurs von 1,20 Dollar und eher fallenden Ölnotierungen mit einem DAX von 4800 Punkten am Jahresende. Die Berliner Weberbank sieht hingegen bei einem Euro von 1,50 Dollar und einem Ölpreis von 50 Dollar den DAX nur bei 4150 Punkten. " Aktien werden durch neue Euro-Höchststände ab dem Frühjahr belastet" , sagt Weberbank-Chefstrategin Andrea Schruff.

Die dunklen Wolken sind also immer noch da. Die Branchentips der Profis weisen deshalb ziemlich exakt in eine Richtung: defensiv bleiben heißt auch 2005 die Devise. Mit 15 Nennungen ist die Telekommunikationssparte der Top-Favorit der Profis (siehe Kasten Seite 15). Bei dümpelnden Börsen zählen hohe Dividendenrenditen eben doppelt. Ebenfalls gern genommen: Versorger und Energiewerte sowie Versicherer.

Richtig erfreulich ist die Zuversicht vieler Experten, daß die internationalen Investoren im kommenden Jahr wieder eher zur Aktie tendieren. Anhaltspunkt hierfür ist zum einen, daß das Barometer für die Kurse zehnjähriger Staatsanleihen, der Bund Future, gemäß der EURO-Umfrage bis Ende 2005 deutlich fällt. Entsprechend sehen auch viele Profis eine Wende im Anlageverhalten. " Aktien sind im historischen Vergleich gegenüber Renten derzeit viel zu billig. Das wird Anlegern 2005 stärker bewußt werden" , sagt Heinz von Mallek, Leiter Aktienresearch bei Hauck & Aufhäuser.

Das sollte auch dazu führen, daß es im nächsten Jahr wieder zu Kapitalzuflüssen in die Dividendenpapiere kommt. " 2004 gab es noch Abflüsse im Aktienmarkt. Im nächsten Jahr sehe ich hier eine Trendwende" , sagt Berndt Fernow, Stratege der Landesbank Baden-Württemberg.

Die Sonne könnte dann spätestens 2006 wieder hell auf Börsianer scheinen. Selbst die vorsichtige Weberbank empfiehlt Anlegern, bis Ende 2005 wieder voll in Aktien investiert zu sein. Expertin Schruff wagt schon einen Ausblick: " Der Dollar wird 2006 wieder stark. Das wird ein viel besseres Aktienjahr." «
ecki ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser ecki die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 19:15   #101
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 53.310
Standard

@mfabian


....hab mal deine Analyse zufällig wieder gefunden


Zitat:

Aktienmärkte
  1. Korrektur an den Aktienbörsen in Grössenordnung 15-25% im Zeitraum Mitte Januar bis Ende März
  2. Hochziehen der Börsen ab März bis zu den Präsidentschaftswahlen auf DJ 11'000, DAX 4200, SMI 5800
  3. Nach den Wahlen wieder 10% runter bis Ende 2004
  4. Ende 2004 dürften wir wohl auf etwa ähnlichem Niveau stehen wie jetzt.
Unter dem Strich also ein Nullsummenspiel mit hoher Volatilität während des Jahres.



__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 19:20   #102
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

Schulz redet auf N-TV von langjähriger Seitwärtsbewegung. Meine Rede
__________________
Zur Chartshow
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 19:25   #103
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

alle sehen nach oben wenig Luft, dabei parkt Geld auf der Seite wie noch nie

__________________
Zur Chartshow
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 19:26   #104
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.662
Standard

keil beim ndx nach oben aufgelöst


wenns aber noch lange da rumeiert,wirds wohl nen rohrkrepierer

widerstand 1610- und dann der nächste schon bei 1620+ dann 1650+ kanaloberkante,dat wäre die bullige variante :

nach unten kein plan :


4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.12.2004, 19:29   #105
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.004
Standard

Den Expertenkäse kann man ruhig den Hasen geben.

Da die Dödel behaupten, daß man am Aktienmarkt 10% pro Jahr verdient, schlagen die halt brav jedes Jahr ca. 10% drauf.
__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 01:46
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net