stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 08:22

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 20.03.2004, 10:50   #1
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting Ab 20.03.04: Fiskaljahr vorüber, Hexensabbat durch = HÖLLE HÖLLE HÖLLE !!!

Grüss Gott liebe Bären!

Eigentlich sollte dieses neue Wochenthread im Zeichen eines grossen Bärenfestivals mit z.B. DAX 3450 P. stehen, doch wie so oft halten sich die Kurse unverschämterweise nicht anderen bedingungslosen Vorgaben. So war es dann doch nur eine Querwoche & für die Bären war und ist geduldiges Warten angesagt.

Das der Kollaps ausgeblieben ist, lag erstaunlicherweise noch nicht einmal so sehr am grossen Verfallstag an den Terminbörsen, denn zumindest in Amerika lag das Handelsvolumen die ganze Woche über auf sehr niedrigem Niveau, sprich die Eindeckungen erfolgten bereits Ende letzter Woche innerhalb der ersten Crashphase. So war es dann wieder einmal Allan Greenspan, der pünktlichst nach Bekanntgabe des Zinsentscheids eine mehr als 24 Stunden andauernde Dauerintervention vollzog & dabei einen wirklich netten Boden aufbaute. Doch Kaufkraft blieb erstmals seit einem Jahr aus, so das der Freitagscrash der Auftakt zum Hauptcrash gewesen sein könnte. Hoffen wir es & vor allem das dieser nun rasch vollzogen wird, ansonsten kann es doch noch zu einem minimalen Selbstläufer werden und die Querphase auf allerhöchstem Niveau wird so richtig fest den Frühling und Sommer über. Noch aber ist die innere Panik da & zeigte am Freitag abend allerdeutlichst, wie schnell sie nach aussen treten kann!

Kommt nun der Crash? Der 1987er-Vergleich ist zwar in der Lupenauflösung etwas lädiert, doch lt. folgenden Bildchen immer noch sehr wohl mit einer Daseinsberechtigung:


Spricht denn wirklich soviel dagegen, dass wir den heavy Crash auf z.B. DOW 9000 P. nun mit einer Woche Verspätung sehen? Letzte Woche wirkte das japanisches Fiskaljahresende, Hexensabbat und die CIA-Trumpfkarte Bin Laden sowie Allans Zinsentscheidung, doch in den nächsten Tagen ist nachrichtenmässig fast alles so ziemlich frei. Ergo runter mit dem Dreck, was neben dem 1987er-Vergleich JETZT auch wunderschön zum Euro-Synchronlauf passen würde. Dieser gurkte ebenfalls einige Zeit an der GD100 herum & könnte am Freitag den Startschuss zur nächsten Crashphase erhalten haben. Hand in Hand in den Keller nun, eine schönere Vorstellung kann es wohl nicht geben.
Kommt Crash, sollte er nun jedoch sehr schnell vonstatten gehen, sprich bereits in den nächsten Tagen. Nächste Woche wirkt dann das Monats- und Quartalsende als Bremse, ehe direkt danach die Osterwoche folgt, in der es lt. Historie so gut wie nie fallende Kurse zu sehen gibt. Erst danach wäre zusammen mit den Q-Zahlen ein neuer Crashgrund gegeben, doch ob dann die innere Panik noch vorhanden ist?
Alternativ könnte –mit allerdings nur Chancen im Promillebereich !!!- ein Korrekturende bereits jetzt erfolgen, denn erste Crashziele sind fast punktgenau erreicht, welche gleichzeitig DIE Trendmarken im Hausse-Trend sind. Grossartiges Aufwärtspotential sehen wir dann aber wirklich nicht, denn die bisherigen Jahreshochs sind zumindest in Amerika beim DOW die Marke schlechthin. Andersrum wären jetzt neue Jahrestiefs zumindest aus technischer Sicht der Beginn einer neuen Baisse-Phase, sprich die monatelange Topbildung ist vollendet. Gelle? Hauptsache es geht nun rasch in den Keller, ehe die vielen grossen Werte, welche schon seit Monaten korrigieren, ein Kaufsignal werfen.

Neben der technischen Situation genauso alarmierend die Psychologie bzw. Gier des Marktes, welche vor allem in Deutschland ein neues Extremniveau erreicht hat. Hierzulande wurde lt. einer Analyse des Institutes Incognito die erste Crashphase nicht zur Umpositionierung genutzt, sondern es gab doch tatsächlich eine gigantische Verbilligungswelle, ob dieser die Bullenquote innerhalb einer Woche so stark gestiegen ist wie noch niemals zuvor seit Beginn dieser Aufzeichnungen !!! Kein Wunder das man dann Aussagen von einem (eigentlich aber absolut bedeutungslosen und vor allem unfähigen) Börsenbriefschreiberlings hört, lt. diesen er nur noch minimale Nachkäufe tätigen konnte, da das Musterdepot bereits randvoll ist. Gleiche Illusionen gelten jedoch auch für renommiertere Börsenbriefe wie die Frankfurter Platow-Jungs. Deren Musterdepot wurde in den letzten beiden Wochen trotz heftiger Verluste weiter immens aufgebläht & das noch nicht einmal mit substanzstarken Werten, sondern spekulativen TEC-DAX-Aktien, schliesslich ist dort die Hebelung viel grösser und bringt angesichts der rosigen Zukunftaussichten eine deftige Performance. Gier frisst Hirn, kann man da nur noch sagen & ich frage mich ernsthaft, ob diese denn tatsächlich sämtliche Gehirnzellen ausschalten kann. Offensichtlich aber ja, ansonsten würde man die vielen Alarmsignale zumindest mal ernst nehmen und Vorsicht walten lassen. So könnte es dann nun für den Gesamtmarkt punktgenau so kommen wie Nemax und Nasdaq in 2000, nämlich eine fürchterliche Abwärtswelle. Dabei könnte ich fast darauf wetten, dass es genauso gemein abläuft wie vor 4 Jahren, sprich einem ersten Crash erfolgt eine längere Erholungsphase (muss noch nicht einmal mit so starken Kursgewinnen versehen sein), ehe es im Salamimode weiter in den Keller zu neuen Mehrjahrestiefs geht. Erst dort wird dann begonnen die Realität einzupreisen, nachdem es sämtliche Gewinne wieder verspult hatte. Tupfengleiches gilt übrigens trotz Allan auch für Amerika. Dort sogar noch heftiger aufgrund der extremen Kreditpositionen (aktuell Aktien für 180 Mrd. Dollar auf Kredit vergeben!), aber eben mit dem Allan-Faktor als Stütze.

Unmittelbar vor dem Crash stehen sollten nun auch unser Euro und vor allem der Rohstoffbereich. Dort könnten die letzten Tage den vorläufigen Abschluss einer dreijährigen Haussephase gebracht haben, welche beim Gold wie gehabt in der Vergangenheit, auf der Spitze für ein letztes Lemmingstreiben sorgte. Silber genauso voll damit & deshalb Auftakt einer 20-25%-Korrektur, an deren Anschluss im nächsten Jahr die eigentliche Haussephase starten kann, eben tupfengleich wie beim Nemax-Verlauf von 1998 bis 2000.
Unser Euro ist bereits in dieser Korrekturphase & konnte auch letzte Woche trotz anhaltend positivem Newsfloor nicht weiter nach oben blicken. Ein Alarmsignal, dass momentan aber aus technischer Sicht immer noch unter Bodenbildung abläuft. Trotzdem gibt es kurzfr. keine Gründe für eine Wiederaufnahme des Anstiegs, denn das letzte halbe Jahr dominierte der Terminmarkt und keine Kapitalflucht aus Amerika. Dafür gab es letzte Woche dann auch die offizielle Bestätigung, denn im Januar floss viel ausländisches Geld nach Amerika. Entsprechend hätte der Dollar steigen & nicht fallen müssen. Tat er jedoch nicht, was auf Terminmarktspekulationen innerhalb einer Schieflage zurückzuführen ist. Diese wird nun ausgebügelt, was einem Eurostand von 1,10 vll. sogar Parität gleich kommt !!!
Kollabieren wird auch der Ölpreis, welcher die letzten Tage gar auf ein neues 13-Jahres-Hoch gestiegen ist. Gründe für den Anstieg sind nun alle reingepackt (OPEC-Förderkürzung, niedrigere Lagerbestände diverser Ölfirmen als in den Bilanzen angegeben, Venezuela, etc.), so das demnächst die Argumente ausgehen werden. Obendrauf startet die warme Jahreszeit & dann heisst es Feuer frei für eine 30-40%ige Abwärtskorrektur beim Brentpreis. An dessen Boden werden dann die Ölfirmen auf Termin ihre Lagerbestände wieder auffüllen und folglich im nächsten Winter, wenn Öl wieder über 30 Dollar notiert, noch immer die Preise vom Sommer zahlen. Ob diese Praktiken irgendwann einmal von den Massen begriffen werden? Das ist doch genauso wie die alljährlich steigenden Benzinpreise kurz vor den Osterferien, da dort der Verbrauch am Höchsten ist. Eben zusätzliche Gewinne, getragen von einer dummen Masse!

Zur Fundamentalfront braucht es weiterhin keinen ausführlichen Kommentar, denn daran haben auch die letzten Konjunkturdaten nichts verändert. Indikationen wie Phil.-FED-Index, Frühindikatoren, Industrieproduktion, etc. schwächelten neuerlich, doch blieben auf einem hohen Niveau. Genauso unverändert die Inflation der Einkaufspreise, während Weitergabe lt. neuesten Verbraucherpreisen kaum existent ist. Achja, die Erzeugerpreise Januar hat man nun doch noch veröffentlicht. Mit +0,6% im Überbegriff deftig inflationär & im Rohbereich mit +3% gar anhaltend hyperinflationär. Damit haben wir gleichzeitig auch die Begründung für die Bekanntgabenverschiebung auf einen Tag nach dem Zinsentscheid erhalten, denn die Hyperinflation ist im Inneren unverändert massiv. Das konnte Allan beim Zinsentscheid jedoch nicht zugeben. Dort ruderte man gar wieder ein bisschen gen niedriger Zinsen zurück denn die Kreditblase zum Überleben wächst weiter!

Abschliessend noch ein kurzes Wort zur bereits existenten Hyperinflation, die von vielen Leuten unexistentgeredet wird, da dies aufgrund der Weltmachtstellung Amerikas noch nicht einmal theoretisch möglich wäre. Mag ja sein das Amerika momentan noch diese Weltmacht darstellt, nur bleibt es eine wirklich unverrückbare Tatsache, dass dieses Land eine klassische Importnation von Waren und Kapital darstellt, während die Exporte absolut vernachlässigbar niedrig ist. Dementsprechend sind die Amis SCHULDNER und haben ausser dem Dollar und ein paar Illusionen überhaupt keinen „Gegenwert“. Somit ist die Hyperinflation nicht eine Frage des Obs, sondern einzig nur noch dem Zeitpunkt. Irgendwann platzen die Illusionen endgültig & die Welt akzeptiert den verwässerten und historisch einmalig kreditbelasteten Dollar nicht mehr. Dann wird dieser wertlos & muss zum weiteren Handel mit einer entsprechend hohen Zinsspanne versehen werden. Diese Zahl nennt man dann hochoffiziell HYPERINFLATION! Ist das wirklich so schwer zu begreifen?
Anders übrigens die Vorgänge in Japan, wo genauso Geld gedruckt wird als gäbe es dafür keine hyperinflationären Begrenzungen. Nur ist Japan ein Exportland im Produktions- und vor allem Kapitalbereich, sprich ein GLÄUBIGER. & solange die Yen-Druckerei der BOJ im Promillebereich zu den im Ausland liegenden Kapitalmassen ist, ist Hyperinflation noch nicht einmal ansatzweise ein Problem.
Es stellt sich lediglich die Frage, wer denn nun mit einer Hyperinflation wirklich der Gelackmeierte ist. Amerika mit der Entledigung aller Schulden, oder Japan mit dem Totalverlust von Teilen des verliehenen Kapitals? Auf den ersten Blick wohl Japan, nur was bringt Amerika diese Art der Entschuldung, wenn die Welt danach keine Begründung mehr für ein Festhalten an dieser Weltmacht hat?


Wöchentlicher Trendcheck der Leitsterne:

Treasury:


Zinsen am langen Ende wie gehabt mit Pullbackmöglichkeit auf 49 bis max. sogar 50. Erst dann wäre der Abwärtskanal gebrochen. Weiterhin plagt mich aber das dumpfe Gefühl, diese Niedrigstzinspolitik bzw. hochgradigen FED-Manipulationen gehen nun ihrem Ende entgegen.

Phlx. Bank Index:


Himmel oder Hölle bei den Banken. Montag nochmal solch ein roter Hammer wie Freitag & Dienstag wäre wohl die Crashbestätigung da.

Chip-Index SOX:


Gleiches gilt für die Chippies. Trendmarke 480 P. nun durch & GD200 punktgenau erreicht. Nun Bruch mit Bestätigung & der Fisch könnte geputzt sein.

Transport-Index:


Direkt vor der Superhölle die Transporte. Dort schafft man es seit nunmehr zwei Wochen mit höchsten Umsätzen nicht von der GD200 wegzukommen. Gelingt es doch noch, Superböden zu neuen Höhen, doch wehe das klappt nun nach unten weg. Der Druckaufbau von zwei Keilen ist gigantisch!

Utilities-Index:


Utilities bleiben hingegen voll im Aufwärtskanal, eben trendlos wie die US-Wirtschaft momentan.

COT-Daten:


COT´s sind beim S&P nun wieder long, was sie beim DOW und Nasdaq massiv ausgebaut haben. D.h. die Korrektur vorletzter Woche wurde auch in Amerika nicht zum umdenken, sondern sofortigen Verbilligungskäufen genutzt. Entsprechend gross das Entsetzen, gehen die Börsen nun nach unten durch!
Binnen einer Woche von rekordverdächtig long auf nun genauso rekordverdächtig short der Nikkei. Passend zum Fiskaljahresende, aber unpassend zur US-Positionierung. Crash in Japan bedeutet nämlich auch Crash in Amerika!
Gold und Silber gurkt auf deftigem Shortniveau herum. Keine Trendsignale.
Weitere Positionierungen gegen den Dollar im Währungsbereich. Warum nur plagt mich das dumpfe Gefühl, man will jetzt den Fehler des letzten halbes Jahres ausbügeln & die nächste Währungswelle von der anderen Seite aus miterleben? Lemmingsverhalten bei den COT´s!
Erdöl bleibt extremst short & damit auch KZ 22-24 Dollar.
Zinsen am langen Ende ohne Trend.

COT-Daten werden immer verwirrender. Entweder ist dies eine klare Strategie zur Benebelung der Massen, oder big boys haben schlichtweg selbst keine Ahnung mehr was auf derem Finanzmarkt vonstatten geht. Letzteres wäre Bestätigung für die innere Panik!


Wöchentlicher Trendcheck Japan:

Nikkei:



Japan hat nun sein Fiskaljahr vollendet & konnte leider nicht ganz das Minimalziel 12200-12600 P. beim Nikkei erreichen. Über 11200 P. waren die Umsätze viel zu gigantisch, als das die BOJ dagegen ankommen könnte. Panikverkäufe ob des Wissens eines weiteren downmoves? Mit Blick auf die COT-Daten würde ich eher sagen shortende US-Banken mit dem Wissen, dass ein Boom Japans den Untergang Amerikas bringt! :
Schaun mer mal wohin die Korrektur nun führt. 11250-10250 P. ist ein gigantischer Klotz. Da durch wie Butter und die japanische Welt ist nicht mehr heilig. Ansonsten wird sich zeigen wo der mögliche Boden für die nächste Haussewelle ist. Vision einer Abkoppelung Japans von der Restwelt steht weiterhin, denn nirgendwo anders gibt es momentan so glänzende Zukunftsaussichten, wirtschaftlich, fundamental und auch psychologisch!


DOW 60-Minuten-Chart:


Stundenchart kurz vor dem Ende einer Konsolidierungsstufe? Wenn ja, nun bitteschön einen 500-600 P. downmove am Stück!

DOW 5-Jahres- und 6-Monats-Chart:



Bearflag an GD100 beim Tageschart. Ist blöd das dies so deutlich über 10er-Marke geschah, so sind nun nämlich 10K und GD200 zwei deftige Bremsen. Diese durch, 9450 P. bestätigen und schon ist das Korrekturhauptziel 9000-8800 P. da. Erreichbar idealerweise wie gehabt binnen allerkürzester Zeit. Druckaufbau ist da momentan enorm, denn das Pullback ging mit immer niedrigeren Umsätzen vonstatten. Freitagsvolumen egal, da Verfallsabrechnung.
10320-10340 & 10480-10520 P. weiterhin Pullbackziele, ehe Baisse schon wieder vorbei ist, zumindest lt. Charttechnik.



Ein Doji zum nächsten Hausse-Mode im Wochenchart. Viele der überinvestierten Bullen werden bei diesem Anblick einen Orgasmus kriegen.
Umso mehr Panik deshalb nun bei Durchbruch nach unten. & wenn diese entsprechend heftig (sprich pausenlos) ausfällt, könnte dieses Doji Pullbackziel für den anschliessenden Wiederaufwärtsdreh werden.

S&P 500 5-Jahres- und 6-Monats-Chart:



Auf der anderen Seite die berühmte 50%-Marke beim S&P.
1182 P. lautet deren Name.
Grossräumige Drehzone findete sehr oft 3% darüber oder darunter statt, sprich mit der Lupe wären es 1146 oder 1217 P.
Kann man würfeln welcher Bereich es sein wird, insofern diese Regel mal wieder greift.

Traumwunsch wäre nun eine mehr oder minder Querphase (von mir aus auch leicht aufwärtsgerichtet) bei zugleicher Nikkei-Explosion bis 16/17. März. Dort rechnen die börsenmässig ihr Fiskaljahr ab. Passend das 2 Tage später, nämlich am 19.03., grosser Verfallstag an den Terminbörsen ist. Dieser als grosser Start zu einer deftigen Abwärtskorrektur der Börsen und Aufwärtsbewegung des Dollars?


Dies schrieb ich Anfang Februar & exakt so ist es nun auch eingetreten. Fehlt nur noch die Abschlussbestätigung, sprich der Freitag war Start einer heftigen Abwärtskorrektur an den Börsen mit gleichzeitiger Aufwärtsbewegung beim Dollar.

1105 P. bricht den Trend. Bis dahin bleibt es bei der Querzone mit Ausbruch 1125-1127 P. Baissevernichtung über 1140 P.
Technisches Ende der Hausse bei 1080/1070 P. Diese Marke muss sich jeder Bär weiterhin ganz ganz tief im Gehirn einbrennen, genauso wie die Bestätigung mit GD200-Bruch ca. 20 P. tiefer!
Korrekturziel wie gehabt 920-880 P., was bei milder Form auch nur 960-980 P. sein können. Denkt an die Unterkante der mehrjährigen SKS.



Wochenchart genauso wie beim DOW. Nur blöd das die vielen kleinen Candles genau an der aktuellen Hausse-Trendmarke 1070 P. begonnen haben. Da muss es nun rasch durch!

Nasdaq100 5-Jahres- und 6-Monats-Chart & Vergleich mit 1929:



Nasdaq bleibt in der bullflag, was eigentlich sehr positiv zu werten ist. Doch bereits ein kurzer Blick auf den längerfristigen Chart reicht aus um zu erkennen, dass die Crashs bislang IMMER aus dem Herabpurzeln aus einer bullflag heraus begonnen haben. Nur einmal im März 2003 ging dat Ding nach oben durch.

1440-1450 P. aktuelles Pullback. Nächstes Baisseende wie gehabt 1480 P.
1370 P. Sell mit freiem Fall.



8 der 9 letzten Wochenkerzen rot & die Welt bleibt trotzdem höchsteuphorisch und investiert obendrauf nun fast nur noch in hochspekulative Techis. Hat die Gier nach 2000 zum zweiten Mal sämtliche Gehirne gefressen?

Euro/USD 2-Jahres- und 3-Monats-Chart:


Gold 3-Monats- und 1-Jahres-Chart:


Zum Euro ist bereits alles gesagt. 1,17 Nah-, 1,10 oder gar Parität mittelfristiges Ziel. Der Chart spricht dazu Bände, wenngleich es aktuell noch bullisch ist.
Gold hat nettes W an GD200 gebaut. Doch ob das nicht nur ein Lemmingstreiben ist? Fakt bleibt jedenfalls, dass das letzte halbe Jahr ohne jegliche Eigendynamik verlief, sondern Werk des Dollars war. Entsprechend könnte nun mit Dollaraufwertung Gold nach unten stürzen. Andersrum wird irgendwann einmal der Tag kommen, an dem das Kartell platzt und Gold overnight 20-30% zulegt. Wann dies kommt weiss jedoch kein Mensch. 425 technisches buy mit Bestätigung 420. 405-393 nun grosser Bremsklotz. Darunter kanns nach Gummibandeffekt sehr schnell 30-40 Dollar kollabieren.


Happy trades...
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:51   #2
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

DAX :







Unser DAX wird in den nächsten Tagen auf 3700 P. +/- 50 P. fallen.

Anschliessend eine Gegenbewegung an 3900 P. +/-20 P. zum Hexensabbat, ehe es weiter senkrecht auf 3500 und direkt danach höchstwahrscheinlich 3180-3280 P. fällt.

Inwieweit ab 3700 P. ein 200 P.-Pullback erfolgt ist momentan noch nicht orakelbar. Vll. fällt es auch direkt gen 3500 P. & bildet dort ein signfikantes Tief.

Gleichzeitg wird es den Euro auf 1,17 zerspulen, womit weitere Vorläufer zum DAX inszeniert wird. Aktuell macht unsere Währung das Pullback von 3700 P. auf 3900 P.


Nachdem vorletzte Woche die erste Welle punktemässig nicht so ganz taugte, haben es die Hexen doch noch geschafft. Sowohl unten- wie obenrum fast punktgenau Zielzonen erreicht. Damit Vorbereitung abgeschlossen für den nächsten senkrechten Strich auf nun 3500 P., was bei gleichbleibender Hebelwirkung (Faktor 3!) einem DOW an GD200 bzw. S&P Trendmarke 1070 P. entspricht. Wenn ja & falls anschliessend Hebelwirkung tupfengleich bleibt, kriegt der DAX ein Problem mit dem Ziel 3200 P. bei DOW 9000 P. Dann wäre nämlich das Ziel 2700-2800 P.! Muss aber nicht sein, denn zum einen liess der Hebel bislang unten stark nach & obendrauf drehte unser DAX zumeist als Vorläufer für Amerika. Warten wir ab ob die 3500 P. kommen & dann sieht man weiter.

3650-3750 P. bleibt massive Bremszone. Dort GD200, Hausse-Aufwärtstrend & obendrauf war es für die Bullen das obermaximale Korrekturziel. Dort könnten noch ein paar Nachkäufe erfolgen. & darunter? Man kann würfeln ob dann die grosse VK-Panik aufkommt, oder unsere Micheles handlungsunfähig ob einer lebenden Leichenstarre sind. Dann werden ausländische Hedge Fonds mit ihren Shortpositionierungen das Geschehen bestimmen und Umsätze nicht mehr so arg hoch sein bzw. explodieren.
3810 & 3770 P. Sell-Zonen davor.
3860-3880 & 3930, 3960-3980 & 4020-4030 P. Pullbackziele, ehe auch beim DAX wieder die Baisse endet.

Wochenchart blockte 2 Monate lang bei fast immer genau 4150 P., was eine langjährige Trendmarke ist & obendrauf Ziel einer im Jahr 2001 vermuteten Rallye mit Start 1800-2200 P. war. Mich würde brennenst interessieren, wer da so charttechnisch genau arbeitet & exakt auf dieser Marke blockt bzw. Positionen wirft. Kluge Fonds oder doch nur Shortaufbauten ausländischer Hedge Fonds?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:51   #3
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard



Nikkei intraday
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:51   #4
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard







Dollar/Yen seit dem Fiskaljahresende im Dauercrash, unterstützt von BOJ-Äusserungen, in naher Zukunft keine Interventionen mehr zu tätigen. Eigentlich ein äusserst logischer Vorgang, denn auf 100-105 (manche sogar auf 95) haben sich Japans Firmen bereits im Janaur in einer offiziellen Erklärung eingerichtet. Genauso logisch diese Welle auf 112, denn zum Fiskaljahresende manipulieren die Japsen immer bis zur Endlosigkeit. Schön sind diese Vorgänge trotzdem nicht & Japan wird damit einmal mehr dem weltweiten Ruf als untragbares Investitionsland gerecht. :

Technisch kann man nun würfeln was kommt. Zuerst 104 und dann 108 oder direkt? Keine Ahnung.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:51   #5
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard







Euro kurz und bündig:
1,2240-1,2280 Sell-Zone mit Bestätigung 1,2180-1,2160. Anschliessend 12020-1,2040, 1,1980 & grossräumig 1,19-1,17. Ideal Direktabsturz auf 1,1740.
Um 1,2380 herum bricht der Keil nach oben, ergo Feuer frei bei 1,2420-1,2440.


Das habe ich im letzten Thread geschrieben und daran gibt’s auch nix zu ändern. Marken taugten die Woche ja punktgenau. :o
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:52   #6
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard





Nicht so lustig der Dollar-Index. Hier wirkte sich der fehlende Druckaufbau mit nachgebenden Kursen aus & auch jetzt ist davon noch nicht viel zu spüren. Im Gegenteil, da tut sich so langsam ein bedrohliches Crash-W mit Magnetismus nach unten auf! Doch nochist alles im Lot und GD50 hält.
88,50 der Trendbereich. 92-93 Baisseende beim Dollar, zumindest vorübergehend.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:52   #7
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard



Gier frisst sämtliche Gehirne bei den Minen momentan.
Doch noch gab es keinen Ausbruch nach oben. GD50 hält.
Kleines Buy über 235 P., deftiges Sell unter 220-210 P.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:52   #8
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Termine in dieser woche:



Montag, 22.03.2004 Woche 13

• CH Industrieproduktion 4. Quartal
• 12:00 - ! EU Außenhandel Januar
• 17:00 - US Ankündigung 2-jähriger Notes
• 17:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills
• 19:00 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills

Dienstag, 23.03.2004 Woche 13

• 12:00 - ! EU Auftragseingänge Industrie Januar
• 13:45 - US ICSC-UBS Index (Woche)
• 14:55 - US Redbook (Woche)
• 15:00 - EU EZB Wochenausweis Fremdwährungsreserven
• 16:00 - ! US Verbrauchervertrauen März
• 19:00 - US Auktion 4-wöchiger Bills

Mittwoch, 24.03.2004 Woche 13

• 13:00 - US MBA Hypothekenanträge (Woche)
• 14:30 - ! US Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter Februar
• 16:00 - ! US Verkäufe neuer Häuser Februar
• 19:00 - ! DE Verfall Optionen auf Renten-Futures (Eurex)
• 19:00 - US Auktion 2-jähriger Notes

Donnerstag, 25.03.2004 Woche 13

• FI Nokia HV
• 14:30 - ! US BIP 4. Quartal
• 14:30 - ! US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
• 16:00 - ! US Verkäufe bestehender Häuser Februar
• 16:00 - US Help Wanted Index Februar
• 17:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills
• 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge

Freitag, 26.03.2004 Woche 13

• 10:00 - ! DE ifo Geschäftsklimaindex März
• 10:00 - ! EU Geldvolumen Eurozone Februar
• 12:00 - EU Kapitalisierung d. Börsenmärkte Februar
• 14:30 - ! US Persönliche Auslagen Februar
• 14:30 - ! US Persönliche Einkommen Februar
• 15:45 - ! US Verbraucherstimmung Uni Michigan März
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:52   #9
Ibykus
SCN-Ehrenmitglied
 
Benutzerbild von Ibykus
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.065
Posting

tach germa

Währungen scheue ich ja wie der Teufel das Weihwasser, aber was meinste denn hierzu:

Trendlinienziel des "goldenen" Dreiecks bei 1,18 noch nicht erreicht (aber Zeitziel bereit überschritten, sodass die 1,18 von daher hinfällig sein könnten)

neuerliches türkises Dreieck mit variabler oberen Linie; läuft aber auf dasselbe hinaus: innerhalb der nächsten 10 Tage wird ein Bruch erfolgen

Stochastik im Mittelfeld

ausgehend von der möglichen 1,18 nehme ich einen Bruch an - Potential dann ca. 1,1850 - 1,1750

rosa Linie als Widerstand

grauer Trendkanal sieht auch nett aus


ergo: bei 1,24 long and up, bei 1,22 short and down

4 - 5 ct Bewegung stehen ins Haus - vll. mit Crash in USA?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg euro.jpg (64,2 KB, 404x aufgerufen)
Ibykus ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Ibykus die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:55   #10
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Zitat:
Original geschrieben von germanasti
Momentan haben wir einen gewaltigen Zulauf in dem Thread hier.
Auch diese Woche rekordverdächtige über 70.000 Klicks & genauso rekordverdächtige Seitenaufrufe.
Wo das während der eigentlichen Crashphase notieren wird? :

& ich hab über 1300 Beiträge geschrieben. Als gäbe es nix anderes.
Nächste Woche mit Urlaub wird es weniger & sobald diese erstre Crashwelle ein Ende gefunden hat, gehe ich als Geist wieder in meine Hölle zurück und bin nur noch Teilzeit hier


Während der Zwischenhaussephase zur warmen Jahreszeit dürfen wieder andere ran. Da reicht dann auch ein Thread für 2-3 Wochen oder gar ganzen Monat.

Crash gucken mit Mehrkommentierung tun mer dann wieder ab Herbst, falls die Höllen dann immer noch so sind das Geister daraus entschweben bzw. Lust dazu haben.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 10:58   #11
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Achja & übernächste Woche (vll. auch bissle später) kommt eine neue Boardsoftware raus.

Ne die kommt lieber ein bisschen später raus, denn was neu ist taugt zu Beginn nicht fehlerlos & das muss nicht inmitten eines Crashs sein! :

Mit dieser wird u.a. das zitieren mit Uhrzeit und Nr. des Urpsrungsbeitrags möglich sein.


& wenn Freunde wie Optim3 nicht bald aufhören mit dieser "punkte-Editierei", gibts diese Funktion gar nicht mehr!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 11:00   #12
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Tag Iby

Jo, dieser 4-5 Cent-Druckaufbau ist durchaus da. Hab ich ganz vergessen weiter oben dazu zu schreiben.

Idealerweise nach unten mit Ziel 1,17.
Nach oben hätte ich so meine Probleme, denn da kleben Widerstände ohne Ende.

Haste schön analysiert. :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 11:01   #13
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Früherer Yukos-Chef Chodorkowski muss bis Ende Mai in Haft bleiben


Der frühere Vorstandsvorsitzende des russischen Ölkonzerns Yukos, Michail Chodorkowski, muss bis zum 25. Mai in Untersuchungshaft bleiben. Eine dahin gehende Entscheidung wurde auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft hin am Freitag von einem Moskauer Stadtgericht getroffen.

Staatsankläger Waleri Lachtin begründete den Beschluss damit, dass „Chodorkowski entweder fliehen oder Zeugen unter Druck setzen oder seine verbrecherichen Aktivitäten wird fortsetzen können, falls er aus der Haft entlassen würde".

In der Verhandlung erinnerte Lachtin daran, dass die Frist der Ermittlungen gegen Chodorkowski bis zum 30. Mai verlängert wurde. Gegenwärtig informiere sich der Ölmagnat über Materialien des Straffalls. Bislang habe er 188 der 227 Bände und seine Anwälte vier bis 84 Bände studiert.

„Die meisten Delikte, die Chodorkowski angelastet werden, gehören zu Schwerverbrechen. Das Strafverfahren ist äußerst kompliziert, darin sind elf Personen verwickelt. Nach den meisten von ihnen wird gefahndet, darunter auch international", sagte Lachtin.

Chodorkowski war am 25. Oktober 2003 im Nowosibirsker Flughafen Tolmatschowo festgenommen worden. Am selben Tag wurde er nach Moskau überführt, wo gegen ihn ein Haftbefehl erteilt wurde. Die Generalstaatsanwaltschaft erhebt Anschuldigungen gegen Chodorkowski nach sieben Artikeln des Strafgesetzbuches. Ihm werden unter anderem schwerer Betrug und Steuerhinterziehung zur Last gelegt. .

Als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bankengruppe Menatep soll Chodorkowski gemeinsam mit Bankpräsidenten Platon Lebedew und einigen anderen Personen im Sommer 1994 20 Prozent der Aktien der Aktiengesellschaft Apatit im Wert von 283 Millionen US-Dollar auf verbrecherische Weise angeeignet haben.

Als Großaktionäre und faktische Leiter des Ölkonzerns Yukos hatten Chodorkowski und Lebedew 1999-2000 Steuern hinterzogen und Haushaltsgelder unterschlagen, heißt es in der Anklageschrift.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft fügten Chodorkowski und Lebedew dem Staat einen Schaden in Höhe von mehr als einer Milliarde Dollar zu.

Chodorkowski wird ferner zur Last gelegt, dass er als eine natürliche Person in den Jahren 1998-1999 die Einkommenssteuer hinterzogen und Beiträge zum Pensionsfonds in Höhe von 53 Millionen Rubel (1,7 Millionen Dollar) nicht gezahlt hat.

Am 12. März genehmigte ein Moskauer Stadtgericht die Sperrung von Konten von 20 mit dem Fall Yukos verbundenen Personen in Schweizer Banken. Chodorkowski und Lebedew wie auch Großaktionär Leonid Newslin und andere Yukos-Teilhaber hätten nach Angaben der russischen Justiz insgesamt 6,2 Milliarden Schweizer Franken (knapp fünf Milliarden Dollar) auf Bankkonten in der Schweiz. „Es geht nicht um Aktiva, Aktien oder sonstige Wertpapiere, sondern um persönliche Guthaben natürlicher Personen, die so oder anders mit der Entwendung staatlicher Mittel in besonders großer Höhe zu tun haben", betonte die Generalstaatsanwaltschaft.

Chodorkowski selbst bestreitet seine Schuld.

Die Anwälte des früheren Vorstandsvorsitzenden des russischen Ölkonzerns Yukos, Michail Chodorkowski, werden die am Freitag getroffene Entscheidung eines Moskauer Stadtgerichts anfechten, die Frist der Untersuchungshaft ihres Mandanten bis zum 25. Mai zu verlängern. Das teilte Anwalt Anton Drel Journalisten nach der Gerichtsverhandlung mit. Der dahin gehende Beschluss war auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft hin gefasst worden. (RIA/.RU)

http://www.russlandonline.ru/ruwir0....php?iditem=500

:
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 11:02   #14
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Standard

Samstag 20. März 2004, 08:36 Uhr
Wirtschaft schlecht auf EU-Erweiterung vorbereitet

Berlin (AP) Die deutsche Wirtschaft ist nach Ansicht des Allianz-Chefvolkswirts Michael Heise schlecht auf die EU-Osterweiterung vorbereitet. Der «Berliner Zeitung» (Samstagausgabe) sagte Heise: «Sie hat sich weder hinreichend auf den intensiveren Wettbewerbsdruck, noch auf die zu erwartende Zuwanderung eingestellt.» Hinzu komme, dass die Einkommensunterschiede zu den Oststaaten viel größer seien als bei der Süderweiterung der EU. «Die Zuwanderungswelle wird wohl erst mit Verzögerung einsetzen, aber sie wird kommen, darauf können Sie sich verlassen», zitierte das Blatt den Experten

http://de.news.yahoo.com/040320/12/3y436.html

--------

Jo, da hat er recht
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 20.03.2004, 11:07   #15
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Der aktuelle realtime DAX-Chart bei Godmode.

So schauts in ca. 3 Wochen aus.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 200304.jpg (23,3 KB, 367x aufgerufen)
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 08:22
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net