stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 11:12

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 22.08.2003, 08:38   #31
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Dollar Poised for Biggest Weekly Gain vs Euro in 2 1/2 Years
Aug. 22 (Bloomberg) -- The dollar is set for its biggest weekly gain against the euro in almost 2 1/2 years in London on speculation spending and manufacturing reports next week will show the U.S. economy is quickening, outpacing Europe's.

Orders to U.S. factories for durable goods probably rose 1 percent in July and consumer confidence gained in August, reports next week will show, according to the median forecasts in Bloomberg News surveys. U.S. second-quarter growth may be revised up to a 2.9 percent annual pace, the Commerce Department will report on Thursday, according to a separate survey.

The U.S. currency traded at $1.0924 at 7:05 a.m. in London, versus $1.0941 late in London yesterday, when it rallied to a four- month high. The dollar gained 3 percent against its European counterpart this week, the best performance since March 2001. It hovered at 117.88 yen from 117.67.

``Strong data out of the U.S., and data out of Europe suggesting the euro-zone is struggling, is leading to dollar buying and euro selling,'' said Minoru Shioiri, a senior treasury and foreign-exchange manager in Tokyo at Mitsubishi Securities Co., the brokerage unit of Japan's third-biggest bank. ``Dollar buying based on the fundamental differentials may still continue.'' The U.S. currency may strengthen to $1.0880 per euro today, he said.

Fibonacci

The euro's 5 percent drop against the dollar this quarter to $1.0928 may extend to $1.0760, said David Toth, a technical analyst at the securities unit of UBS AG, the world's largest trading firm in the $1.2 trillion a day currency market. Toth's forecast is based on the currency's Fibonacci progression level, which tracks prices to identify trends.

``If the euro breaks through $1.0760, we may see it go down to $1.05,'' said Toth, who is based in Chicago.

The exchange rate at $1.05 is a 38.2 percent Fibonacci retracement level, which technical analysts deem important, of the euro's rise from a low of 0.9610 in September 2002.

The number of filings for U.S. unemployment insurance fell last week to the lowest since February and Philadelphia-area manufacturing expanded this month at the fastest pace in more than five years, reports yesterday showed. The index of leading economic indicators, a gauge of how the economy will perform in the next three to six months, increased in July for the fourth month, according to a separate report.

Euro Economy

By comparison, the economy of the dozen nations sharing the euro shrank in the second quarter as a stronger euro during the period sapped demand for European exports, a revised European Union report will probably show next month.

France's economy contracted in the second quarter, a report this week showed. Germany, Italy and the Netherlands are already in recession.

The euro may pare its decline against the dollar and yen, according to the relative strength index for the currency. The 7- day relative strength index for the euro against the dollar fell to 15.7. The measure for the European currency versus the yen fell to 15.4.

Some traders use the index, which measures the degree to which daily gains outpace daily losses in a given period, as a measure of when the direction of an asset is likely to change. A reading below 30 is a sign the currency is poised to gain.

`Encourage Buying'

The yen is set for its biggest increase against the euro since the week ended May 25, 2001. It is also set for its widest gain in seven weeks against the dollar on prospects for economic growth, and a rally in the Nikkei 225 Stock Average, which has risen more than 20 percent in 2003.

Japan's service industry activity in June rose more than some economists had forecast. The index, which measures business at retailers, utilities and other service companies, rose 1.2 percent in June from May, a government report showed, compared with the median forecast of a 0.2 percent increase in a Bloomberg News survey.

``Today's service industry data was good while the performance of Japanese stocks has been strong, which may encourage some yen buying,'' said Tohru Sasaki, a Tokyo-based currency strategist at J.P. Morgan Chase & Co., ranked the fourth- largest trader in the daily $1.2 trillion currency market by Euromoney magazine. The yen may rise to 127.50 per euro today, he said.

Japan's Yen Sales

The dollar may rise against the yen on concern Japan's central bank will sell its currency to stem a gain that hurts export earnings. The Bank of Japan, at the instruction by the Ministry of Finance, sold a record 9.03 trillion yen ($76.6 billion) in January through July.

Zembei Mizoguchi, Japan's vice finance minister for international affairs, said ``the yen is in no condition to strengthen,'' and said the ministry will ``take appropriate action when necessary,'' indicating it may sell.

Net exports contributed about a third of Japan's 0.6 percent growth in the second quarter, and a stronger yen may erode profits at companies such as Honda Motor Co. and Sony Corp. earn on overseas sales.

Toyota Motor Corp., Japan's largest automaker, said this month group profit fell 9.7 percent in the three months ended June 30, hurt by a stronger yen. The company said it had a 30 billion yen loss from currency fluctuations. The yen traded between 115.07 and 121.12 in the April-June quarter of this year, compared with 118.40 to 133.84 in the same period a year ago.

``There's growing concern in the market Japan may sell, and with the yen's current trading level, the authorities could come in at anytime,'' said Satoru Ogasawara, a Tokyo-based foreign- exchange strategist at Credit Suisse First Boston, ranked the sixth-largest currency trader by Euromoney magazine. In addition, ``U.S. economic data have been strong, supporting the dollar and limiting the yen's gains.'' Ogasawara's three-month forecast for the dollar is 120 yen.

In other trading, the euro hovered at 128.77 yen. The British pound was little changed versus the dollar at $1.5775. The U.S. currency held at 1.4109 against the Swiss franc.

Last Updated: August 22, 2003 02:13 EDT

http://quote.bloomberg.com/apps/new...id=aJGw3BCuY_Wg

---------

Wie vermutet war es also doch ein Rekordrutsch beim Euro.
& das innerhalb der umsatzlosen Sommerferien.
Nunja Allan,wenn Du meinst es so öffentlich machen zu müssen, brauchste Dich nicht zu wundern wenn dieser Bumerang zurückkommt"
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:39   #32
Aktienbaer
Bruderschaft der Freimaurer
 
Benutzerbild von Aktienbaer
 
Registrierungsdatum: Mar 2003
Ort: LA
Beiträge: 2.515
Posting

Wirft die DB so sehr mit dem Geld um sich & finanziert den Mitarbeitern ihre Pornohefte

naja, so lange keine blödzeitung dabei war :

die banker können doch öfters zum arzt gehen und dort im wartezimmer kostenlos zeitung lesen :

verdienen so schon viel zu viel, normaler weise müßten die bei ihrem gehalt, daß klopapier selbst mit bringen
__________________
Ein Optimist ist in der Regel ein Zeitgenosse, der ungenügend informiert ist.
Aktienbaer ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Aktienbaer die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:42   #33
Aktienbaer
Bruderschaft der Freimaurer
 
Benutzerbild von Aktienbaer
 
Registrierungsdatum: Mar 2003
Ort: LA
Beiträge: 2.515
Posting



seniler alter mann telefoniert immer ohne hörer und merkt es nicht.
er merkt überhaupt wenig in letzter zeit
__________________
Ein Optimist ist in der Regel ein Zeitgenosse, der ungenügend informiert ist.
Aktienbaer ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Aktienbaer die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:42   #34
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Les nochmal nach. BILD konnten die genauso abonnieren. :o
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:44   #35
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

#33

germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:45   #36
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

AKTIEN TOKIO (SCHLUSSINDIZES)/Leichter

Tokio (vwd) - Leichter haben die Aktienkurse am Freitag in Tokio den Handel beendet. Der Nikkei-225-Index verlor 0,8 Prozent bzw 82 JPY auf 10.281. Der Topix-Index fiel um 0,5 Prozent bzw fünf Punkte auf 1.004. Umgesetzt wurden nach vorläufigen Angaben 1,45 (Donnerstag: 1,64) Mrd Aktien). vwd/DJ/22.8.2003/chr


-----

So niedrig waren die Umsätze aber doch nicht :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:48   #37
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Fed/McTeer: US-BIP steigt im 2. Quartal um über drei Prozent

New York (vwd) - Der Präsident der Federal Reserve Bank of Dallas, Robert McTeer, ist der Ansicht, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA im zweiten Quartal um mehr als drei Prozent gewachsen ist. Eigentlich habe er angenommen, das Wirtschaftswachstum werde sich erst im dritten Quartal beschleunigen, aber nun sei dies bereits im zweiten Quartal eingetreten, sagte McTeer in der Nacht zu Freitag in einem Interview mit CNBC. Nach Einrechnung revidierter Einzelhandels - und Handelsbilanzdaten dürfte das BIP im zweiten Quartal um mehr als drei Prozent gewachsen sein, sagte der Fed-Präsident.

Ende Juli hatte das US-Handelsministerium in zweiter Veröffentlichung einen Anstieg des US-BIP um annualisiert 2,4 Prozent gemeldet, was bereits deutlich über den Prognosen von Volkswirten gelegen hatte. Im dritten Quartal hält McTeer ein Wirtschaftswachstum von "mindestens 3,5 bis 4,0 Prozent" für möglich.
vwd/DJ/22.8.2003/hab


-------

Das diese 2,4% zu wenig sind, hat man direkt mit der Veröffentlichung erkennen können. Da wurde mit absicht nach unten manipuliert, um zweimal von euphorie zu verbreiten. :

3% Wachstum im BIP bedeuten auf europäischer Bemessungsgrundlage 0,75%. & dies ist schlichtweg ein Witz angesichts der gigantischen Überschuldung Amerikas. Dafür bräuchte es 4-5% !!!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:49   #38
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

UPDATE - S&P cuts rating of Japan's Fujitsu to junk grade
Friday August 22, 2:35 am ET
By Daisuke Wakabayashi


(Adds closing share price, details)
TOKYO, Aug 22 (Reuters) - Ratings agency Standard & Poor's on Friday cut its rating on Japanese chip and computer conglomerate Fujitsu Ltd (Tokyo: 6702.T) to below investment grade to "junk" grade, citing its deteriorating earnings.

The agency has never before cut a rating on any of Japan's five main industrial electronics makers, which besides Fujitsu are Toshiba Corp (Tokyo: 6502.T), Hitachi Ltd (Tokyo: 6501.T), Mitsubishi Electric Corp (Tokyo: 6503.T) and NEC Corp (Tokyo: 6701.T), to below investment grade.

S&P said it had lowered Fujitsu's rating to BB+pi from BBB-pi and could cut it further if the company failed to improve its earnings and reduce debt as planned.

A "pi" rating indicates that S&P based its analysis on public information. The new rating is called a speculative grade by S&P, but any grade below investment is deemed "junk" by the market.

"Given Fujitsu's weak earnings base, it will likely take significant time for the company to improve its financial profile to a level consistent with that of the previous rating category," S&P credit analyst Fusako Nagao said.

The downgrade is expected to raise borrowing costs for Japan's largest maker of personal computers and servers, which had about 1.82 trillion yen ($15.42 billion) in bonds, bank loans and other debt as of June 30.

S&P said Fujitsu's deteriorating capital base made its balance sheet the weakest among the five electronics makers.

The sprawling conglomerate has lost over $1 billion in each of the last two business years and is trying to recover by modelling itself on International Business Machines Corp (NYSE: IBM), focusing on profitable software and services.

Fujitsu spokeswoman Yuri Momomoto said it was aware of S&P's action and would work hard to improve its rating in the future.

Jason Rogers, a credit analyst at Barclays Capital, said: "The action came earlier than expected. The new sub-investment grade rating level reflects its weakening financial profile and slow earnings recovery despite several years of restructuring."

The price of Fujitsu bonds showed no reaction to the downgrade, but derivative markets reacted.

Five-year credit default swap (CDS) premiums rose about 10 basis points and traded between 115 and 125 points over the London Interbank Offered Rate ( LIBOR), a trader said.

CDSs, the most liquid type of credit derivatives, are insurance-like tools that allow investors to hedge or gain from the risk of an issuer defaulting on a loan or bond.

On the stock market, Fujitsu shares closed down 0.55 percent at 540 yen, compared with a 1.08 percent fall in Tokyo's electric machinery sub-index (^IELEC.T). ($1=118.06 yen) (Additional reporting by Chikako Mogi and Kyoshi Takenaka)



http://biz.yahoo.com/rc/030822/tech..._fujitsu_2.html

---------

Nachdem der Nikkei nun mit normalen Shortereien nicht mehr herunterzukriegen ist, nun das? :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:57   #39
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting



:
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 08:58   #40
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

KPN mit überraschend hohem Gewinn - Ziele angehoben
Freitag 22. August 2003, 08:46 Uhr





Amsterdam, 22. Aug (Reuters) - Der niederländische Telekomkonzern KPN hat nach einem überraschend hohen Quartalsgewinn seine Geschäftsziele für das Gesamtjahr angehoben.

Der Netto-Gewinn im abgelaufenen Vierteljahr habe 192 Millionen Euro betragen nach einem Rekordverlust von 9,26 Milliarden Euro vor einem Jahr, teilte der Mutterkonzern des drittgrößten deutschen Mobilfunkanbieters E-Plus am Freitag mit. Das Vorjahresergebnis war von massiven Abschreibungen auf die Mobilfunk-Beteiligungen belastet worden. Analysten hatten für das zweite Quartal im Schnitt mit einem Netto-Gewinn von lediglich 148 Millionen Euro gerechnet. Bei E-Plus konnte KPN (Amsterdam: KPN.AS) im Quartal 270.000 neue Kunden gewinnen, womit sich der Kundenstamm den Angaben zufolge auf 7,8 Millionen erhöht.

"Nach einem guten ersten Halbjahr, sind wir so zuversichtlich, unsere anspruchsvollen Geschäftsziele für 2003 ein weiteres Mal anzuheben", erklärte Firmenchef Ad Scheepbouwer. Beim operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erwartet KPN für 2003 einen mindestens zehnprozentigen Anstieg. Im zweiten Quartal betrug das Ebitda 1,247 Milliarden Euro. Bei E-Plus sank die von Analysten viel beachtete Ebitda-Marge auf 23,5 Prozent.

KPN hatte in den neunziger Jahren, wie viele andere Telekomkonzerne, im Zuge einer massiven Expansionsstrategie hohe Schulden angehäuft. Vor zwei Jahren reagierte das Unternehmen darauf mit einem Restrukturierungsplan, der Kosteneinsparungen und einen deutlichen Schuldenabbau vorsieht. In diesem Jahr will KPN die Schuldenlast auf unter 9,5 Milliarden Euro reduzieren.

phi/seh
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 09:00   #41
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.662
Posting

moin
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 09:00   #42
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

22.08.2003
3M neues Kursziel
UBS

Rating-Update:

Die Analysten vom Investmenthaus UBS stufen die Aktie von 3M (ISIN US88579Y1010/ WKN 851745) unverändert mit "buy" ein. Das Kursziel sei von 160 auf 170 USD (85 USD nach Split) erhöht worden.

http://www.aktiencheck.de/analysen/...alysenID=325129

---------------------

Das wären 250 P. DOW-Punkte ab dem jetzigen Niveau
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 09:04   #43
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

DAX macht mit einem knappen Prozent im minus auf.
Doch auch nach unten kaum Umsätze
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 09:06   #44
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Michael Dell verkauft 10 Millionen Dell Aktien
22.08.2003 08:53:00


Michael Dell, Gründer des Computerherstellers Dell Inc., hat laut einer Veröffentlichung der US-Börsenaufsicht SEC seit Anfang der Woche 10 Millionen Aktien im Wert von 323 Mio. Dollar verkauft. Der Verkaufspreis der Aktien lag zwischen 32,39 und 33,03 Dollar.
Nach dem Verkauf war Dell immer noch im Besitz von 268 Millionen Aktien.

Eine Sprecherin von Michael Dell begründete den Verkauf damit, dass Dell seine Investments weiter streuen wolle.

Die Dell Aktie beendete den Handel am Donnerstag bei 32,27 Dollar mit einem Minus von 0,03 Prozent.


http://www.finanzen.net/news/news_d...p?NewsNr=132428

germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.08.2003, 09:06   #45
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Infineon: DRAM Reise steigen dauerhaft



Loh Kin Wah, Chef von Infineon Technologies Asia Pacific, sieht die gegenwärtige Preissteigerung für DRAM-Speicherchips als stabil an. "Die Preise steigen leicht und werden nicht wieder fallen," sagte Loh in einem heute veröffentlichten Interview mit dem taiwanischen IT-Branchendienst 'DigiTimes'. In den letzten zwei Jahren sei seine Einschätzung der Marktentwicklung nicht mehr so optimistisch gewesen. "Die Preise halten und wir haben keine Lagerbestände," erklärte Loh.

Die Entwicklung in den einzelnen Regionen sei unterschiedlich: die asiatisch-pazifische Region verzeichne einen Boom bei der Nachfrage durch steigende PC-Nutzung. In den Unternehmen in Amerika und Europa liefen Ersatzinvestitionen an. In Japan sei die Lage noch eher durchwachsen. "Das bedeutet, das die Situation Lage weltweit gut ist," sagte Loh. "Wir erleben eine Nachfragesteigerung um 6 bis 7 Prozent."

...in Kürze mehr...

[ Freitag, 22.08.2003, 08:51 ]


http://de.internet.com/index.html?id=2023075

-------

Zwischen Comroad bzw. Bodo Schnabel und Infineon gibt es nun wirklich nicht mehr viele Unterschiede.
Bei beiden schien die Sonne auch nachts wenn es dunkel war. :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 11:12
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net