stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 09:38

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 03.02.2002, 19:48   #541
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

DGAP-Ad hoc: Carrier1 S.A. deutsch

DGAP-Ad hoc: Carrier1 S.A. deutsch

Carrier1 beendet Rückkaufangebot

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Luxemburg, 04. Februar 2001 Carrier1 International S.A. (das "Unternehmen")

(Neuer Markt: CJN; Nasdaq: CONE) gibt heute bekannt, daß die Rückkaufangebote (die "Angebote") gegen Bar und neue Aktien für die ausstehenden Anleihen beendet wurden. Das Unternehmen hat aktiv nach Möglichkeiten gesucht, die es ermöglichen würde, den laufenden Betrieb des Unternehmens zu finanzieren. Allerdings haben sich die identifizierten Möglichkeiten letztlich stark reduziert. Das Unternehmen wird die Diskussion hinsichtlich einer strategischen Transaktion mit einem Partner weiter fortführen. Derzeit gibt es aber keine Aussicht eine solche Transaktion in nächster Zukunft zu erreichen und es ist ungewiss, ob eine solche überhaupt durchgeführt werden kann. Zusätzlich hat sich das laufende Geschäft des Unternehmens seit Beginn der Laufzeit der Angebote verschlechtert. Das Unternehmen und einer seiner wichtigsten Kunden beschlossen die vorzeitige Beendigung eines langfristigen Vertrages. Zudem haben sich die Umsätze bei den Sprachdiensten mehr als erwartet verringert. Zum 29. Januar 2002 verfügte das Unternehmen, auf konsolidierte Basis, über annähernd 90,7 Mio. US$ an Bar- und bargeldähnlichen Beständen. Ein substantieller Anteil dieser Beträge wird allerdings von den operativen Tochtergesellschaften des Unternehmens gehalten und sind für die Finanzierung des Angebotes nicht verfügbar. Entsprechen dieser finanziellen Lage des Unternehmens hat das Unternehmen herausgefunden, daß es nach Luxemburger Recht nicht möglich ist, die in den Angeboten beschriebenen neuen Aktien zu emittieren und, daß eine wesentliche Bedingung der Angebote somit nicht erfüllt werden kann.

Weitere Informationen: Silke Wunderle; Carrier1 International; Tel. +49 69 66442 338; silke.wunderle@carrier1.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 03.02.2002

WKN: 932 485; ISIN: LU0107939984; Index: NEMAX 50 Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


---------------


Ich hoffe es ist keiner auf die Gerüchte am Freitag reingefallen und hat gekauft!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 19:55   #542
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

"Die deutsche Regierung hat versagt"
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt: Die Ergebnisse der Tarifgespräche werden entscheiden, ob es einen Wirtschaftsaufschwung in Deutschland gibt




Bei den im Februar und März anstehenden Tarifgesprächen werden die Weichen für die Wirtschaftsentwicklung gestellt, meint der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt: "Die deutsche Regierung wird bis zur Wahl im September keine wesentlichen Änderungen der Arbeitsmarktstrukturen beschließen, für Gesetzesinitiativen ist es zu spät. Für Konjunkturbelebungsprogramme sind die finanziellen Spielräume nicht vorhanden. Damit bleibt nur die Tarifpolitik für positive Impulse."

Deshalb sei es entscheidend wichtig, wie die Ergebnisse in der Tarifrunde aussehen. In der deutschen Wirtschaft gebe es derzeit ohnehin eine Phase großer Unsicherheit, so der Arbeitgeberpräsident.

Forderungen "realitätsfremd"

Die Forderung der IG Metall nach Lohn- und Gehaltserhöhungen im Ausmaß von 6,5 Prozent bezeichnete Hundt als "realitätsfremd, weil sie die derzeitige Situation mit wirtschaftlichem Abschwung und die Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht berücksichtigt". Die psychologische Wirkung dieser Forderung sei ebenso verheerend wie die Drohung mit einem Arbeitskampf. "Wenn es uns nicht gelingt, zu einem beschäftigungswirksamen Ab- schluss zu kommen, wird die Arbeitslosenzahl weiter nach oben gehen. Die Zielsetzung der Bundesregierung, die Zahl der Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt auf unter 3,5 Millionen zu reduzieren, wird ohnehin bei weitem verfehlt." Hundt befürchtet, dass diese Woche ein Anstieg der Arbeitslosenzahl auf nahezu 4,3 Millionen verkündet wird.

Dass die Gespräche zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern im Kanzleramt, dem Bündnis für Arbeit, am vorvergangenen Freitag gescheitert sind, dafür weist Hundt den Gewerkschaften die Verantwortung zu. Die rot-grüne Regierung trägt nach Ansicht des Arbeitgeberpräsidenten eine beträchtliche Mitschuld an der hohen Arbeitslosenzahl. "Die derzeitige deutsche Bundesregierung hat im Bereich Flexibilisierung und Bürokratieabbau versagt. Die Regierung hat es für erforderlich gehalten, den Gewerkschaften weitgehend entgegenzukommen. So wurde der Rechtsanspruch auf Teilzeit durchgesetzt, die befristete Beschäftigung eingeschränkt und das Betriebsverfassungsgesetz novelliert. Das war der Ausgleich für die in der Tendenz richtige Steuer- und Rentenreform bei allen Mängeln in Details."

Mainzer Modell

Den Versuch der deutschen Bundesregierung, mit dem so genannten Mainzer Modell (Zuschüsse für Langzeitarbeitslose und Sozialhilfeempfänger, die einen schlecht bezahlten Job annehmen) Arbeitsplätze zu schaffen, bezeichnet Hundt als "nicht optimal", wenngleich er die Aufgabe des Widerstandes gegen die Erschließung des Niedriglohnsektors begrüßt. "Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Nachteile liegen in der generellen Subventionierung im Sozialversicherungsbereich. Darüber hinaus ist das Modell nicht ausreichend attraktiv zur Arbeitsaufnahme. Wenn ein Sozialhilfeempfänger Arbeit annimmt, wird ihm das bis auf 140 Euro angerechnet. Das ist kein Anreiz zur Arbeitsaufnahme für Langzeitarbeitslose."

Ob der Kanzlerkandidat Edmund Stoiber bessere Vorschläge als Bundeskanzler Gerhard Schröder hat, darauf mag sich Hundt nicht festlegen. "Ich bin überzeugt, dass die nächste Bundesregierung, egal wer Bundeskanzler wird, nicht darum herumkommt, auf dem wirtschaftlichen Feld aktiv zu werden: erstens Entbürokratisierung und Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, zweitens eine wirkliche Reform der Sozialversicherungssysteme."

Auf die Frage, ob der Arbeitsmarkt in Deutschland im Vergleich zu Österreich weniger reguliert sei, antwortete der häufig im Ausseer Land urlaubende Hundt: "Ich meine, der Arbeitsmarkt ist in Österreich weniger bürokratisiert und reguliert. Die Macht der Gewerkschaften würde ich ähnlich einschätzen."(STANDARD-Korrespondentin Alexandra Föderl-Schmid aus Berlin, Der Standard, Printausgabe, 04.02.2002)

http://derstandard.at/?id=853797

---------------------


Hat die deutsche Regierung tatsächlich versagt?
Es hat sich in den letzten 20-30 Jahren politisch und wirtschaftlich ein wahnsinniger Müllberg aufgetan. Das fängt mit Reparationszahlungen nach dem 2. Weltkrieg an und endet bei masslos überzogenen Sozialleistungen.
Es fehlt schlichtweg eine Partei, die einen dicken Schlussstrich unter die Vergangenheit zieht und neu anfängt,
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 19:57   #543
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

12:04pm 02/03/02 POWERBALL JACKPOT RISES TO $14 MILLION

:





Heute nacht ist auch das für die Börsen so relevante Superbowl-spiel.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 20:12   #544
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 53.295
Posting

@germa

pack nächste Woche das Bärenfell aus.
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 20:20   #545
tom911
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Heidelberg
Beiträge: 2.224
Posting Auf einen Sieg der Rams

@germa sollte es anderst kommen dann gute Nacht liebe Börse.......
tom911 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser tom911 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 20:22   #546
MX 150
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Feb 2002
Beiträge: 1.122
Frage

Kann man die Seiten auch aktualisieren?
MX 150 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser MX 150 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 20:23   #547
MX 150
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Feb 2002
Beiträge: 1.122
Standard

Habs schon gefunden!
MX 150 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser MX 150 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 20:26   #548
Luke....
Daytrader
 
Benutzerbild von Luke....
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 1.756
Posting excel

@mrabc

bin wieder hier und hab mir cots und excel angesehen, muss sagen du hast dir ne ganze menge arbeit gemacht- respekt!

da du mich zur kritik aufgefordert hast, möchte ich gleich mal eine frage stellen:

am 24.12 hast big al ein 4000 repo mit dauer 29 ausgegeben, nun hast du 29 tage lang bis zum 22.01 4000 in der tabelle eingetragen, ist das nicht leicht verwirrend?
so könnte man glauben dass an jedem dieser 29 tage 4000 ausgegeben wurden, in wahrheit gibt er sie am 24.12 aus und nimmt sie am 22.01 zurück. deshalb mein vorschlag: trage sie nur am 22.01 ein, oder hab ich mich jetzt komplett geirrt und irgendetwas nicht ganz verstanden?

Luke:
Luke.... ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Luke.... die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 20:34   #549
Luke....
Daytrader
 
Benutzerbild von Luke....
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 1.756
Posting

@mrabc
@germa

zu den cot:

bei den indizes wurde meiner meinung nach bereits genug gesagt, außerdem hat @Hirse heute einen sehr guten komentar abgegeben.

beim euro ist in dieser woche auf jeden fall potential bis 0,877, danach muss man weiter sehen, ich rechne aber mit einem leichten anstieg die woche!
zum gold: ebenfalls potential bis 288, ab du muss man weiter sehen, falls die comm. etwas zu gierig werden, könnte es schön mal bis knapp 300 laufen, wobei ich denke dass die nächsten cot, oder spätestens die übernächsten wieder verstärkt short sind. das spielchen kennen wir doch jetzt schon etwas zu lange!!!!!!

Grüße

Luke
Luke.... ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Luke.... die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 21:49   #550
cloneshare
Bärenliebhaber
 
Benutzerbild von cloneshare
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Köln
Beiträge: 10.645
Staunen OHOHOH böse

Gates hält eine dramatische Verbesserung der Technologiefirmen für unwahrscheinlich.Gates sprach heute mit Reportern beim Frühstückstreffen des World Economic Forums.Er sagte,der scharfe Absturz des Nasdaq und der Technologiewerte hätte Nüchternheit zurückgebracht in das System,aber man könne es nicht nüchtern nennen.Viele Investoren seien viel zu optimistisch über die Aussichten bestimmter Technologiefirmen.
Im PC-Bereich werde es dramatische Verbesserungen geben.Microsoft werde eine zuverlässige Software entwickeln für Emails und Lizensierung von Musik.``Part of the infrastructure that goes into the next round will be authenticating e-mail,''
sagte er an seiner Diätcola schlürfend und ein graues Jacket gekleidet mit einem nicht zugeknöpften grünen Hemd mit Monogramm...
http://www.bloomberg.com/bbn/index.html?centernav=front
cloneshare ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cloneshare die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 21:56   #551
syracus
*****
 
Benutzerbild von syracus
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 31.107
Cool ECONOMIC PREVIEW

Productivity gains could delay Fed
Cost-cutting firms lay groundwork for another boom


By Rex Nutting, CBS.MarketWatch.com
Last Update: 7:00 PM ET Feb. 1, 2002




WASHINGTON (CBS.MW) - Financial markets never pay attention to the quarterly productivity reports, but maybe they should if they want to know what's likely to happen with long-term growth, profitability and inflation.

Productivity is one of those economic statistics that's more respected in the abstract than in reality. No economic factor is more important than productivity gains for raising standards of living, keeping inflation at bay and boosting profits.

As the last half of the 1990s showed, higher productivity allows companies to increase profits without squeezing workers or raising prices. As long as labor and capital both receive their fair share of the gains, it's a win-win for the economy.

But the quarterly data are too volatile to be believed. And market participants are more focused on immediate indicators of growth and inflation than they are on long-term issues like productivity.

3 percent gains

Investors ought to take a few moments to reflect after the release of fourth-quarter productivity figures from the Labor Department at 8:30 a.m. on Wednesday.

Based on what we know about output and hours worked during the quarter, we're likely to see productivity gains of nearly 3 percent, double the 1.5 percent in the third quarter.

"Productivity has held up fairly well for a downturn," said Avery Shenfeld, economist at CIBC World Markets.

Shenfeld is too modest: perhaps the most remarkable thing about this recession is that American workers and firms grew more productive even as output stalled.

"The performance of non-farm productivity growth in the current recession has truly been remarkable," said Lehman Brothers economists Ethan Harris and Stephen Slifer.

If the consensus of 2.9 percent productivity growth is right, then productivity rose 1.5 percent during 2001, according to estimates by Salomon Smith Barney.

If the economy can average 1.5 percent productivity growth in a recession, then maybe Federal Reserve Chairman Alan Greenspan is right when he says the productivity revolution was neither a fantasy nor ancient history.

As Greenspan said at a recent Senate hearing: "I think that productivity gains will continue certainly in excess of what they did in the quarter-century prior to 1995. And indeed, the remarkable sustaining of growth in output per hour during the last year or two, during a period of significant retrenchment in economic growth, is suggestive of the fact that underlying this very significant weakness in economic activity, there is still a strong underlying productivity growth."

If the economy can maintain decent productivity growth of 2.5 percent to 3 percent, then "the economy won't be closing its output gap until GDP growth runs above 4 percent, putting off the need for the Fed to return to a tightening cycle," Shenfeld said.

How have businesses managed to increase productivity during the recession? Everyone who's been laid off (and everyone left behind who's picked up the slack) knows the answer.

"Increased labor flexibility and a greater reliance on temporary workers relative to past business cycles have helped to make hours worked more responsive to movements in output," said Harris and Slifer.

The continued growth of productivity during the slowdown may also explain another anomaly of this recession: Rising incomes.

"With these continued efficiency gains, real income has continued to grow - in contrast to past recessions - buoying consumer spending," said Geoffrey Somes, senior economist at FleetBoston.

Other data

The rest of the data to be released in the coming week are minor and not likely to impact markets. See Economic Calendar

Factory orders are expected to rise about 1.2 percent in December after a 3.3 percent drop in December. We already know that durable goods orders increased 2 percent, so we're just waiting for minor revisions and the non-durable data. The numbers will be released Tuesday at 10 a.m.

At the same time Tuesday, the Institute for Supply Management releases its non-manufacturing diffusion index. Economists expect the index to come in around 54 percent. This index doesn't have the same track record that the manufacturing survey has, so it doesn't get much attention on Wall Street.

On Thursday, the Labor Department reports on weekly jobless claims, which have fallen below the psychological 400,000 level for the past four weeks. The Federal Reserve reports on December consumer debt, with expectations for a gain of $9.1 billion after a hefty increase of $19.9 billion in November.

Consumer debt levels are at high levels, yet consumers seem content to take on more debt with interest rates so low. Mortgage refinancing activity has slacked off in recent weeks, cutting off one source of cheap debt.

Markets will also be watching the opening salvos in the budget battle. On Monday, President Bush delivers his 2002 fiscal budget to Congress, where he'll call for large increases in defense, health and domestic security spending. Other discretionary spending programs will be pinched.

Rex Nutting is Washington bureau chief of CBS.MarketWatch.com.
syracus ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser syracus die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 22:12   #552
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Keine dramatischen Meldungen am Sonntag abend & auch noch kein US-Angriff gegen den Irak. Somit sollten die Börsen naxchrichtenlos in die neue Woche starten.

Erholt sich der Nikkei von der Schlappe am Freitag, die mit Verkäufen von Morgan Stanley im Zusammenhang stehen könnten, da dieser ab heute für 5 Wochen vom Handel ausgeschlossen ist, oder wirkt der charttechnische Bruch zu sehr?

Gleich kommt das Montags-Thread.

Schlaft gut
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2002, 22:18   #553
cloneshare
Bärenliebhaber
 
Benutzerbild von cloneshare
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Köln
Beiträge: 10.645
Posting

supi Germa

der Nikkei sieht die 8000 - will ich doch mal hoffen !

mfg
cloneshare ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cloneshare die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 09:38
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net