stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 11:19

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 11.08.2008, 21:06   #121
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.004
Standard

Zitat:
Zitat von Graf

Es ist alles hundertmal durchgekaut. Ständige Wiederholungen nerven irgendwann. Tag 0 war Tag 0. Banken hatten noch neues Tief, jetzt aber besser als HUI und (muss mal schauen) sogar besser als Gold. Hätte doch hier NIEMAND geglaubt. Hatte das low (23. Januar) auf den Tag benannt und wurde ausgelacht (was mich ja nur bestärkte in meiner Meinung ).

Jetzt brennt die Goldbude. Aber richtig.


Nun denn. Gold/HUI aber überverkauft, Rallye jetzt natürlich möglich. Das dann aber die letzte Chance, auszusteigen. So zumindest meine Meinung. Time will and wird tell.

Melde mich wieder, wenn es etwas zu sagen gibt.

Herzlichst


DAX mit neuem Tief, DOW mit neuem Tief, SPX mit neuem Tief, FTSE 100 mit neuem Tief, SMI mit neuem Tief, Nikkei mit neuem Tief, Thailand
mit neuem Tief, .....seit Tag 0.

Und, wie avisiert, das adelige Depot mit Totalschaden seit Tag 0.

Melde mich wieder ,wenn er nach dem linksdrehenden Joghurt-Indikator investiert!

__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 11.08.2008, 21:06   #122
Graf
"It's Gold, Mr. Bond!"
 
Benutzerbild von Graf
 
Registrierungsdatum: Oct 2003
Beiträge: 6.303
Standard

Vernünftig. Hatte ja vor Monaten gesagt, "ob long ob short das (OS-)Geld ist fort". Und so ist es ja gekommen.. . Gilt für MDAX-Puts, Gold-Calls und Nasdaq-Calls...
__________________
"Inflate or die" - Helikopter Ben wird für die größte Liquiditätshausse aller Zeiten sorgen. Ziele 2008: DAX 10.000 - DOW 20.000 - NIKKEI 26.000 - HUI 600.
"But the U.S. government has a technology, called a printing press that allows it to produce as many U.S. dollars as it wishes at essentially no cost.""..when the fundamentals of the economy suddenly deteriorate, the central bank should act more preemptively and more aggressively than usual in cutting rates."

Graf ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Graf die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 11.08.2008, 21:14   #123
Graf
"It's Gold, Mr. Bond!"
 
Benutzerbild von Graf
 
Registrierungsdatum: Oct 2003
Beiträge: 6.303
Standard


__________________
"Inflate or die" - Helikopter Ben wird für die größte Liquiditätshausse aller Zeiten sorgen. Ziele 2008: DAX 10.000 - DOW 20.000 - NIKKEI 26.000 - HUI 600.
"But the U.S. government has a technology, called a printing press that allows it to produce as many U.S. dollars as it wishes at essentially no cost.""..when the fundamentals of the economy suddenly deteriorate, the central bank should act more preemptively and more aggressively than usual in cutting rates."

Graf ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Graf die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 11.08.2008, 21:15   #124
Graf
"It's Gold, Mr. Bond!"
 
Benutzerbild von Graf
 
Registrierungsdatum: Oct 2003
Beiträge: 6.303
Standard

Wenn BIDU das Gap geschlossen hat (heute?), dann Gewinne aus RIMM zu 50% in BIDU, Kinners. Nur meine bescheidene Meinung


So. Jetzt aber Theke. In 2,3 Wochen schau ich mal wieder rein
__________________
"Inflate or die" - Helikopter Ben wird für die größte Liquiditätshausse aller Zeiten sorgen. Ziele 2008: DAX 10.000 - DOW 20.000 - NIKKEI 26.000 - HUI 600.
"But the U.S. government has a technology, called a printing press that allows it to produce as many U.S. dollars as it wishes at essentially no cost.""..when the fundamentals of the economy suddenly deteriorate, the central bank should act more preemptively and more aggressively than usual in cutting rates."


Geändert von Graf (11.08.2008 um 21:19 Uhr).
Graf ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Graf die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 11.08.2008, 22:42   #125
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.004
Standard

Baron Münchhausen ist schon wieder der Beste!

Da hat er Mitte April einen RIMM-Call mit Basis 120 gekauft, der heute tatsächlich ein wenig im Plus ist und er will die "Gewinne" in BIDU tauschen, die er um die 340 bis 345 gekaut hatte.

Sein Hang Seng Turbo ist verdampft, sein ABN AMRO-Gedächtnis-Call noch eine Bratwurst wert, sein NDX-Call von der Citi für 3 Bonbons zu haben und nach 7 Wochen harter Arbeit am Bratwurststand macht er schon wieder Gewinne.



__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 11.08.2008, 23:07   #126
Nexus
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Nov 2004
Beiträge: 3.367
Standard

Gold wie avisiert unter 850. Aurum-Emphysatoren bereits sprachlos. Werden schon in diesem Jahr 750/650/590 erreicht?
__________________
Le bon sens est la chose du monde la mieux partagée: car chacun pense en être si bien pourvu, ......
Nexus ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Nexus die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 01:05   #127
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.004
Standard

Zum Glück investiert Oma´s Lieblings-Emphysator nur noch in HARIBO Goldbären.

__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 08:10   #128
Vienna
Viennna
 
Benutzerbild von Vienna
 
Registrierungsdatum: Feb 2006
Ort: Königreich Bayern-Österreich
Beiträge: 4.960
Standard

"UBS - Faß ohne Boden - Kämpft an allen Fronten?"

Neue Abschreibungen
Dreistelliger Millionenverlust bei UBS
[U]

Die Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal 2008 weitere Abschreibungen von 5,1 Mrd. Franken auf ihre Investitionen im amerikanischen Kreditmarkt vornehmen müssen. Das Institut kämpft derzeit an mehreren Fronten.

Der Verlust betrug 358 Mio. Franken Euro (220 Mio. Euro). Das Ergebnis liegt im Rahmen der Erwartungen. Die UBS hatte bereits angekündigt, dass sie für das zweite Quartal ein leicht negatives Ergebnis oder sogar eine schwarze Null erwartet. Dies schafft die Bank jedoch nur, da sie eine Steuergutschrift wegen vorangegangener Verluste von etwa 3 Mrd. Franken (1,87 Mrd. Euro) einrechnet.

Die UBS hat gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: Nicht nur setzt die Kreditkrise der Schweizer Bank schwer zu, das Institut hat auch juristischen Ärger in den Vereinigten Staaten. Ein Ausschuss des amerikanischen Senats bezichtigte die UBS der Beihilfe zur Steuerhinterziehung und zitierte seitenweise aus internen Unterlagen. Zudem verglich sich die Bank am Freitag mit den US-Behörden im Streit um Auktionsanleihen, sogenannten "Auction Rate Securities" (ARS). Die Schweizer erklärten sich bereicht, für 19,4 Mrd. $ solche Wertpapiere von den Investoren zurückzukaufen.

Die UBS gehört zu den Kreditinstituten, die die Turbulenzen an den Kapitalmärkten besonders schwer erschwischt haben.
2007 hatte die UBS bereits 21 Mrd. Franken abgeschrieben, im ersten Quartal 2008 kamen weitere 19 Mrd. Franken hinzu. Die Bank schrieb damals einen Verlust von 11,5 Mrd. Franken (7,1 Mrd. Euro).

Die Bank hat bereits zwei Kapitalerhöhungen hinter sich. Das alles spiegelt sich in der Kursentwicklung wider: Die UBS-Aktie verlor seit Jahresbeginn 56,3 Prozent. Zum Vergleich: Der Schweizer SMI-Index büßte über den selben Zeitraum nur 15,8 Prozent ein, der Dow-Jones-Euro-Stoxx-Banks-Index 31,2 Prozent.
__________________
Vienna
Only wait Prolongation 2016
Insolvenz US-Reg. -> End of 2016
Finanzkernschmelze (Tsunami) verursacht durch kreative Buchführung/Luftbuchungen(CDS,CDO,CMS,GSE,ABS,LBO,TAF,SIV) Höhepunkt 2016

Nullzinspolitik: FED (0,25% !),BoJ (0,01%!),SNB (-0,50% ),BOE (0,5 %),EZB (0,05 % !!!),Riksbank(1,75%),RBA(4% !) verzögert Gesundungsprozeß!
" Es lauern noch einige böse Überraschungen in den Büchern europ. Banken "
Vienna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vienna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 08:19   #129
Vienna
Viennna
 
Benutzerbild von Vienna
 
Registrierungsdatum: Feb 2006
Ort: Königreich Bayern-Österreich
Beiträge: 4.960
Standard

Umherflatternde Geldscheine lösen Verkehrschaos aus[U]

Erschienen am 11. August 2008

Umherflatternde Dollarnoten auf einem kalifornischen Highway haben Autofahrer zu einer gefährlichen Bremsaktion verführt. Zahlreiche Fahrer seien auf der Autobahn nahe Los Angeles ausgestiegen, um Geldscheine einzufangen, berichtete die "Contra Costa Times" am Montag.

Als die Polizei anrückte, rasten sie wieder davon, sagte der Beamte Anthony Martin dem Blatt. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.

2000 Dollar flogen durch die Luft

Der Grund für den Geldregen: Die Tasche eines Motorradfahrers war bei voller Fahrt aufgerissen. Der Inhalt - darunter 2000 Dollar und ein Laptop - verteilten sich auf der Autobahn. Die Polizei konnte am Ende nur Geldscheine im Wert von 18 Dollar, ein Scheckbuch und eine Taschenlampe einsammeln.
__________________
Vienna
Only wait Prolongation 2016
Insolvenz US-Reg. -> End of 2016
Finanzkernschmelze (Tsunami) verursacht durch kreative Buchführung/Luftbuchungen(CDS,CDO,CMS,GSE,ABS,LBO,TAF,SIV) Höhepunkt 2016

Nullzinspolitik: FED (0,25% !),BoJ (0,01%!),SNB (-0,50% ),BOE (0,5 %),EZB (0,05 % !!!),Riksbank(1,75%),RBA(4% !) verzögert Gesundungsprozeß!
" Es lauern noch einige böse Überraschungen in den Büchern europ. Banken "
Vienna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vienna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 08:51   #130
Vienna
Viennna
 
Benutzerbild von Vienna
 
Registrierungsdatum: Feb 2006
Ort: Königreich Bayern-Österreich
Beiträge: 4.960
Standard

"Schläft der Datenschutzbeauftragte in Deutschland!!!"

CDs mit 17.000 Namen und Kontonummern

Erschienen am 12. August 2008


In Deutschland bahnt sich ein neuer Skandal um den Missbrauch von Bankdaten tausender Verbraucher an. Dabei sind CDs mit Namen, Geburtstagen, Adressen, Telefon- und Kontonummern von insgesamt rund 17.000 Bundesbürgern aufgetaucht, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf die Verbraucherzentrale in Schleswig-Holstein (VZSH).

Die Daten wurden von einer Firma in Nordrhein-Westfalen an andere Unternehmen verkauft. Sie könnten nach Informationen der Verbraucherzentrale in Zusammenhang mit einer Reihe von Betrugsfällen in den vergangenen Tagen stehen.

Abbuchungen ohne Erlaubnis
Danach haben unter anderem als Lottogesellschaften getarnte Firmen über Callcenter Tausende Verbraucher angerufen und in mehreren Fällen ohne Einzugserlaubnis Geld von deren Bankkonten abgebucht. In allen Fällen hätten die Verbraucher zuvor ausdrücklich erklärt, keine Leistungen in Anspruch nehmen zu wollen, sagte VZSH-Sprecher Thomas Hagen. Dennoch seien Beträge von rund 50 Euro monatlich abgebucht worden. Hagen warnte vor weiteren Missbrauchsfällen und rief die Bundesbürger auf, ihre Kontoauszüge genau zu prüfen.

"Ein Riesen-Skandal"

Der Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz in Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, sprach in der "Bild"-Zeitung von einem "Riesen-Skandal". Der Verkauf von Datensätzen, auf denen sowohl Namen als auch Kontendaten gespeichert seien, habe somit "eine völlig neue Qualität" erreicht. Wie die Zeitung weiter schreibt, haben die Datenschützer die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Beamten der Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach seien als zuständige Behörde über den Fall informiert worden.
__________________
Vienna
Only wait Prolongation 2016
Insolvenz US-Reg. -> End of 2016
Finanzkernschmelze (Tsunami) verursacht durch kreative Buchführung/Luftbuchungen(CDS,CDO,CMS,GSE,ABS,LBO,TAF,SIV) Höhepunkt 2016

Nullzinspolitik: FED (0,25% !),BoJ (0,01%!),SNB (-0,50% ),BOE (0,5 %),EZB (0,05 % !!!),Riksbank(1,75%),RBA(4% !) verzögert Gesundungsprozeß!
" Es lauern noch einige böse Überraschungen in den Büchern europ. Banken "

Geändert von Support SCN (31.10.2009 um 19:59 Uhr).
Vienna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vienna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 12:32   #131
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Standard

Ooops ...

J.P. Morgan discloses $1.5 billion write-off

LONDON (MarketWatch) -- J.P. Morgan Chase , in a filing to the Securities and Exchange Commission late on Monday, said it's had to take a $1.5 billion write-off on mortgage-backed securities and loans. "Trading conditions have substantially deteriorated versus the second quarter," the lender said. The Financial Times, which first reported on the write-off, cited unnamed sources as saying Merrill Lynch's decision to sell mortgage-backed securities at 22 cents on the dollar to Lone Star prompted a fall in the prices of similar securities.


noch ein kleine $1,5 Mrd

Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 12:37   #132
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Standard

Und noch ein ...

Wachovia revises quarterly loss lower on likely settlement

LONDON (MarketWatch) -- Wachovia late on Monday revised lower its second-quarter loss by $500 million pretax to reflect a hit it's likely to take from settlement discussions with securities regulators of investigations relating to auction rate securities. Wachovia reported a second-quarter loss of $9.11 billion, or $4.31 a share.


naja , was ist noch ein halbe Mrd verlust


Aber diese bandito darf nicht runter gehen ... sie sind numero 4 in dat derivate berg hinter JPM , Citi und BofA

Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 18:55   #133
Vienna
Viennna
 
Benutzerbild von Vienna
 
Registrierungsdatum: Feb 2006
Ort: Königreich Bayern-Österreich
Beiträge: 4.960
Standard

US-Bank JPMorgan kämpft mit Kreditmarktturbulenzen [U]
Dienstag, 12. August 2008, 15:26 Uhr

Bangalore (Reuters) - Die drittgrößte US-Bank JPMorgan Chase hat wegen der Turbulenzen an den Kredit- und Hypothekenmärkten seit Juli Verluste in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar eingefahren.

Die Handelsbedingungen hätten sich im Vergleich zum zweiten Quartal zuletzt deutlich verschlechtert, erklärte das Institut in einer Pflichtmitteilung an die Aufsichtsbehörden vom Montagabend. Die "Financial Times" berichtete am Dienstag unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise, JPMorgan habe Abschreibungen auf seine 33 Milliarden Dollar schweren Bestände an mit Hypotheken besicherten Wertpapieren hinnehmen müssen, weil deren Kurse im Juli weiter gefallen seien.

Bislang schien das Geldhaus ohne größere Blessuren durch die Finanzkrise gekommen zu sein. JPMorgans Gewinn war im zweiten Quartal zwar wegen Abschreibungen um mehr als die Hälfte eingebrochen. Doch lag das Ergebnis damit weit über den Erwartungen von Analysten.
__________________
Vienna
Only wait Prolongation 2016
Insolvenz US-Reg. -> End of 2016
Finanzkernschmelze (Tsunami) verursacht durch kreative Buchführung/Luftbuchungen(CDS,CDO,CMS,GSE,ABS,LBO,TAF,SIV) Höhepunkt 2016

Nullzinspolitik: FED (0,25% !),BoJ (0,01%!),SNB (-0,50% ),BOE (0,5 %),EZB (0,05 % !!!),Riksbank(1,75%),RBA(4% !) verzögert Gesundungsprozeß!
" Es lauern noch einige böse Überraschungen in den Büchern europ. Banken "
Vienna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vienna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 18:58   #134
Vienna
Viennna
 
Benutzerbild von Vienna
 
Registrierungsdatum: Feb 2006
Ort: Königreich Bayern-Österreich
Beiträge: 4.960
Standard

"Immer höhere Festgeldzinsen ? Banken leihen sich untereinander nicht mehr!"

US-Notenbank sieht schwarz bis 2009
[U]
von Tobias Bayer (Frankfurt)

Die Krise auf dem Kapitalmarkt verschärft sich: Die US-Banken schränken die Kreditvergabe laut der Fed weiterhin ein. Nicht nur Häuslebauer sind davon betroffen, sondern auch kleine Unternehmen.

Das Schlimme ist: Es wird vorerst nicht besser.

Die Banken in den USA werden auch noch in der ersten Hälfte 2009 die Kreditvergabe straffen. Das geht aus der vierteljährlichen Bankenumfrage der Federal Reserve (Fed) hervor, die am Montagabend veröffentlicht wurde. Teilgenommen hatten 52 US-Banken und 21 Niederlassungen ausländischer Kreditinstitute. "Die Antworten deuten darauf hin, dass die Zahl der Banken, die ihre Kreditvergabe verschärfen, im kommenden Jahr nur unmerklich zurückgehen wird. Zudem rechnen nur sehr wenig Institute damit, dass die Bedingungen gelockert werden", hieß es in der Fed-Umfrage.

Für die US-Konjunktur sind das keine guten Nachrichten. Steigende Lebensmittel- und Energiepreise, aber auch zunehmende Arbeitslosigkeit drücken auf die Konsumlust der Haushalte: Das Verbrauchervertrauen befindet sich auf dem tiefsten Stand seit 16 Jahren. Eine entscheidende Rolle spielt dabei der amerikanische Hypothekenmarkt. Die Hauspreise sind im freien Fall: Der S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex für die 20 größten Metropolen fiel im Mai um 15,8 Prozent. Schränken die Banken ihre Kreditvergabe ein, dürfte sich dieser Trend weiter fortsetzen - da Hauskäufe unwahrscheinlicher werden. Im ersten Quartal wuchs die US-Wirtschaft mit 1,9 Prozent. Allerdings rechnen Volkswirte mit einer Abschwächung.

Wenig Kredite für kleine Unternehmen
Schon in den vergangenen drei Monaten strafften die Banken die Kreditvergabe deutlich - und dass nicht nur bei Hypothekenkrediten. Rund 60 Prozent der befragten US-Institute gab zu Protokoll, die Darlehen an große und mittelständische Unternehmen eingeschränkt zu haben. 65 Prozent teilten mit, auch für kleinere Firmen die Hürden erhöht zu haben. Das ist ein deutlicher Anstieg, in der vorangegangenen Umfrage vom April hatte der Wert noch 50 Prozent betragen.

Auch den Konsumenten wird der Zugang zu Fremdkapital erschwert. 65 Prozent der befragten US-Banken verschärften in diesem Segment ihre Kreditvergabe, in der Aprilbefragung hatte der Wert noch bei 30 Prozent gelegen. Kreditkarten sind davon nicht ausgenommen: Hier reduzierte die Mehrheit der Banken die Kreditlimiten.

Auf dem Hypothekenmarkt sieht es bei Home Equity Lines of Credit (Helocs) besonders eng aus. Helocs wurden um die Jahrtausendwende entwickelt. Sie sind eine spezielle Variante eines Eigenheimkredits und ähneln einer Kreditkarte: Dem Schuldner wird nicht die gesamte Darlehenssumme überwiesen, sondern er erhält eine flexible Kreditlinie. Die Zinsen darauf sind variabel, besichert sind Helocs mit der Immobilie. Für Investoren sind sie besonders riskant, weil Helocs nachrangig hinter der Hypothek sind.

80 Prozent der befragten Banken gaben an, die Bedingungen bei Helocs verschärft zu haben. Im April waren es noch 70 Prozent gewesen. Ein Beispiel dafür ist die Investmentbank Morgan Stanley. Die Investmentbank ging sogar so weit, die Kreditlinien einzufrieren.

Ebenfalls verhalten ist die Verbriefungsaktivität bei Jumbo-Hypotheken. Der US-Kongress ermöglichte es den beiden quasi-staatlichen Hypothekenfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac, auch in größere Hypothekendarlehen zu investieren, um den Häusermarkt zu stabilisieren. Doch der Effekt ist bisher beschränkt. Nicht nur nutzen Fannie und Freddie den größeren Freiraum vor allem dazu, eigene Wertpapiere zurückzukaufen. Die Fed-Bankenumfrage zeigt auch, dass die Nachfrage nach diesen Hypotheken gering ist. Nur 30 Prozent der US-Banken gaben an, in den vergangenen drei Monaten solche Jumbo-Kredite an Fannie und Freddie weitergereicht zu haben. Als Grund für die verhaltene Aktivität gaben 50 Prozent die geringe Nachfrage der Kunden an, 45 Prozent nannten die hohen Gebühren der Hypothekenfinanzierer als Hindernis.
__________________
Vienna
Only wait Prolongation 2016
Insolvenz US-Reg. -> End of 2016
Finanzkernschmelze (Tsunami) verursacht durch kreative Buchführung/Luftbuchungen(CDS,CDO,CMS,GSE,ABS,LBO,TAF,SIV) Höhepunkt 2016

Nullzinspolitik: FED (0,25% !),BoJ (0,01%!),SNB (-0,50% ),BOE (0,5 %),EZB (0,05 % !!!),Riksbank(1,75%),RBA(4% !) verzögert Gesundungsprozeß!
" Es lauern noch einige böse Überraschungen in den Büchern europ. Banken "
Vienna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vienna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 12.08.2008, 19:06   #135
Vienna
Viennna
 
Benutzerbild von Vienna
 
Registrierungsdatum: Feb 2006
Ort: Königreich Bayern-Österreich
Beiträge: 4.960
Standard

Dienstag, 12. August 2008

Es kommt noch dicker
Höherer Wachovia-Verlust
[U]

Die viertgrößte US-Bank Wachovia ist im zweiten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gestürzt als zunächst bekanntgegeben. Der Verlust habe 9,1 Mrd. Dollar betragen statt der ursprünglich angegebenen knapp 8,9 Mrd. Dollar, teilte das Geldinstitut mit.

Grund seien Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten. Die Bank steht laut Medienberichten kurz vor einem milliardenschweren Vergleich zur Rücknahme unverkäuflicher Spezial-Anleihen von ihren Kunden.

Wachovia streicht zudem nochmals 600 mehr Stellen als bisher geplant. Insgesamt sollen nun fast 7000 Mitarbeiter ihren Job verlieren, rund 4400 offene Stellen werden überdies nicht mehr besetzt. Insgesamt fallen damit knapp zehn Prozent der zuletzt rund 120.000 Arbeitsplätze weg.
__________________
Vienna
Only wait Prolongation 2016
Insolvenz US-Reg. -> End of 2016
Finanzkernschmelze (Tsunami) verursacht durch kreative Buchführung/Luftbuchungen(CDS,CDO,CMS,GSE,ABS,LBO,TAF,SIV) Höhepunkt 2016

Nullzinspolitik: FED (0,25% !),BoJ (0,01%!),SNB (-0,50% ),BOE (0,5 %),EZB (0,05 % !!!),Riksbank(1,75%),RBA(4% !) verzögert Gesundungsprozeß!
" Es lauern noch einige böse Überraschungen in den Büchern europ. Banken "
Vienna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vienna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 11:19
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net