stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 16:56

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 30.07.2003, 07:24   #16
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Reuters
Japans Industrieproduktion im Juni rückläufig - METI
Mittwoch 30. Juli 2003, 02:23 Uhr

http://de.biz.yahoo.com/030730/71/3k9yb.html

-------

Erst der Nikkei & dann...
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:25   #17
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Zitat:
Original geschrieben von germanasti




Tom:

Die Charts oben links sind von Comdirect & gibt es tatsächlich nicht mehr. Muss ich neue reinmachen. Fehlt momentan nur die Zeit dazu


Kennt jemand 2-Jahres-Charts, ähnlich die wie Comdirect früher?
Ein zweites grosses bigcharts-Bild pflastert den ganzen Beitrag mit Bildern voll. Daher etwas kleineres gesucht.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:25   #18
Gert
Gast
 
Beiträge: n/a
Posting

Germa,

PM
  Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Gert die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:36   #19
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

DGAP-News: MorphoSys AG <MOR> deutsch

MorphoSys gibt Ergebnis des zweiten Quartals 2003 bekannt

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

MorphoSys gibt Ergebnis des zweiten Quartals 2003 bekannt - Verlust aus
gewöhnlicher Betriebstätigkeit um 67% reduziert

MorphoSys AG (Frankfurt, Prime Standard: MOR) veröffentlichte heute das
Finanzergebnis für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2003, das am 30.
Juni 2003 endete. In den ersten sechs Monaten 2003 beliefen sich die kumulativen
Umsätze auf 7,2 Millionen Euro verglichen mit 8,7 Millionen Euro im ersten
Halbjahr 2003. Im zweiten Quartal 2003 erreichte das Unternehmen Umsätze in Höhe
von 3,5 Millionen Euro, verglichen zu 4,6 Millionen Euro im gleichen Quartal
2002. Die Aufwendungen aus der laufenden Geschäftstätigkeit, einschließlich des
Personalaufwandes aus Aktienoptionen, reduzierten sich im ersten Halbjahr 2003
auf 10,8 Millionen Euro (2002: 19,7 Millionen Euro). Der daraus resultierende
Verlust aus der gewöhnlichen Betriebstätigkeit verringerte sich um 67 % auf 3,6
Million Euro (2002: 11,0 Millionen Euro). Dieser Rückgang der Kosten ist
hauptsächlich auf die Restrukturierung, auf Lizenzvereinbarungen und auf die
Beilegung von Patentstreitigkeiten im Jahr 2002 zurückzuführen. Die Kosten für
Forschung und Entwicklung sanken um 35 % von 8,8 Millionen Euro auf 5,7
Millionen Euro, Verwaltungs- und Vertriebskosten gingen um 53 % von 8,7
Millionen Euro auf 4,1 Millionen Euro zurück, der Personalaufwand für
Aktienoptionen verringerte sich um 52 % von 2,3 Millionen Euro auf 1,1 Millionen
Euro. Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und sonstige
Abschreibungen betrugen 0,6 Millionen Euro bzw. 0,4 Millionen Euro für die
ersten sechs Monate 2003.

In den ersten sechs Monaten 2003 betrug der Jahresfehlbetrag 4,9 Millionen Euro
verglichen mit 9,7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, eine
Verringerung gegenüber dem Vorjahr von 49 %. Der Verlust pro Aktie betrug im
ersten Halbjahr 2003 1,22 Euro (1. Halbjahr 2002: 2,50 Euro).

Am 30. Juni 2003 verfügte das Unternehmen über 18,8 Millionen Euro an flüssigen
Mitteln und börsengängigen Wertpapieren, verglichen mit 19,1 Millionen Euro am
31. Dezember 2002. Der Mittelabfluss aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
fiel von 7,2 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2002, auf 0,3 Millionen
Euro im ersten Halbjahr 2003. Die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien
erhöhte sich auf 4.253.410 Aktien zum 30. Juni 2003, gegenüber 3.889.944 Aktien
am 31. Dezember 2003.

Wichtige Ereignisse des zweiten Quartals 2003
Die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage wurde im zweiten Quartal im
Handelsregister eingetragen und die neuen Aktien an XOMA ausgegeben.
MOR201, das Antikörperprogramm gegen das Zielmolekül FGFR-3 wurde im zweiten
Quartal eingestellt. Die ursprüngliche Vereinbarung zwischen MorphoSys und
ProChon aus dem Jahr 2000 bleibt bestehen, und MorphoSys wird bis zu vier
Antikörper für ProChon entwickeln.
Auf der ordentlichen Hauptversammlung am 16. Mai 2003 wurden alle
Tagesordnungspunkte verabschiedet. Prof. Dr. Jürgen Drews und Prof. Dr. Andreas
Plückthun wurden als Aufsichtsräte der MorphoSys AG wiedergewählt.

"Die heutigen Ergebnisse reflektieren den Erfolg unserer
Restrukturierungsmaßnahmen, die im letzten Jahr geschlossenen
Lizenzvereinbarungen, sowie die Beilegung unserer Patentstreitigkeiten",
kommentierte Dave Lemus, Finanzvorstand der MorphoSys AG die Quartalszahlen. "Es
ist für uns auch künftig wichtig, unsere eigenen Programme wie auch die
Programme mit unseren Partnern weiter voranzutreiben, um hier langfristige Werte
für das Unternehmen zu schaffen."

MorphoSys in Kürze:
MorphoSys beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung von Technologien
zur Herstellung synthetischer Antikörper, die die Entdeckung neuer Medikamente
bzw. krankheitsassoziierter Zielmoleküle beschleunigen. Das Unternehmen wurde
1992 gegründet und verfügt über eine Reihe innovativer Technologien, allen voran
HuCAL, die Humane Kombinatorische Antikörper-Bibliothek, die weltweit von
Wissenschaftlern zur Herstellung von menschlichen Antikörpern genutzt wird. Das
Unternehmen hat Partnerschaften mit internationalen pharmazeutischen Unternehmen
wie Bayer (Berkeley, Kalifornien/USA), Biogen Inc. (Cambridge,
Massachusetts/USA), Boehringer Ingelheim (Ingelheim, Deutschland), Bristol-Myers
Squibb (Wilmington, Delaware/USA), Centocor Inc. (Malvern, Pennsylvania/USA),
GPC Biotech AG (Martinsried/Deutschland), Hoffmann-La Roche AG (Basel/Schweiz),
ImmunoGen Inc. (Cambridge, Massachusetts/USA), Oridis Biomed GmbH
(Graz/Österreich), ProChon Biotech Ltd. (Rehovot/Israel), Schering AG
(Berlin/Deutschland) und Xoma Ltd. (Berkeley, Kalifornien/USA). Weitere
Informationen finden Sie unter http://www.morphosys.com/ .

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Dr. Claudia Gutjahr-Löser,
manager Corporate Communications, Tel. +49 (0)89 89927 122,
gutjahr@morphosys.com

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 30.07.2003
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 663200; ISIN: DE0006632003; Index: Nemax 50
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-
Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

----------------


Umsätze um fast 30% runter

1-2 Jahre dann ist diese Firma insolvent
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:38   #20
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Nikkei -190 P.
Wenn man schonmal dran ist , dann bis zum Ende durch
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:39   #21
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

TOKIO (AWP/dpa-AFX) - Der japanische Elektronikhersteller Toshiba hat wegen der weiter schrumpfenden Verbrauchernachfrage in Japan und der international schwachen PC-Nachfrage in seinem ersten Quartal deutlich mehr Verlust geschrieben. Das japanische Unternehmen bestätigte aber seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr (Ende März). Wie die Toshiba Corp am Mittwoch in Tokio mitteilte, erhöhte sich der operative Verlust von 26,3 auf 41,3 Milliarden Yen (300,3 Mio Euro). Vor Steuern stieg der Verlust von 33,3 auf 50 Milliarden Yen. Der Fehlbetrag verdoppelte sich von 18,8 auf 36,8 Milliarden Yen. Der Umsatz sank gleichzeitig um 6,2 Prozent auf 1,12 Billionen Yen. Für das Gesamtjahr blieb Toshiba bei seiner Prognose, dass vor Steuern ein Gewinn von 90 Milliarden Yen verbucht werden soll. Der operative Gewinn wird auf 170 Milliarden Yen taxiert, der Überschuss auf 40 Milliarden Yen. Der Umsatz soll sich auf 5,7 Billionen Yen belaufen. fd/FX/ari/sbi/um

---------

Auch hier gilt:
Zuerst der Nikkei & dann der Konsum!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:40   #22
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Presse/Kagermann (SAP) schließt Entlassungen nicht aus

Walldorf (vwd) - Die SAP AG, Walldorf, schließt Entlassungen nicht aus. In den Ländern, in denen das Unternehmen nicht profitabel arbeite, komme man um einen Stellenabbau nicht herum, sagte der Vorstandssprecher Henning Kagermann zu "Focus-Money". Kagermann hatte bereits Mitte Juli im Gespräch mit vwd angekündigt, die Kosten weiter senken zu wollen und hier Möglichkeiten zu prüfen. Unter anderem kündigte er Neueinstellungen vor allem in Niedriglohnländern wie Indien an. vwd/11/30.7.2003/jhe/mim


-------

Endlich
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:41   #23
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

GE/Immelt: US-Konjunktur zeigt Anzeichen einer Belebung

Fairfield (vwd) - Die US-Konjunktur zeigt nach Ansicht des CEO von General Electric, Jeff Immelt, Anzeichen einer Erholung. Die Abwärtstendenz, die er noch im vergangenen Jahr wahrgenommen habe, sei nun nicht mehr erkennbar, sagte der CEO des US-Mischkonzerns am Dienstagabend im Verlauf eines CNBC-Interviews. Er sei "recht optimistisch", dass eine Wende bevorstehe. Dies gelte auch für die Luftfahrtindustrie. Diese habe seit dem 11. September ihre höchste Stabilität erlangt. Steigende Investitionen in Flugzeuge und ein wachsendes Frachtaufkommen wertete Immelt als klare Anzeichen für einen Aufwärtstrend.

Die in Fairfield ansässige General Electric verzeichne ein "enormes" Wachstum in der Nachfrage nach Dienstleistungen. Acht oder neun Tochtergesellschaften würden im laufenden Jahr ihr Ergebnis verdoppeln, kündigte der CEO an. GE weise einen hohen Cash-Flow auf. Immelt bekräftigte das Interesse von GE an der Unterhaltungssparte von Vivendi, auch nachdem Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) ihr Gebot zurückgezogen hat. Jedoch werde sein Konzern sich "sehr zurückhaltend" bei der Bewertung der Gesellschaft geben, meinte Immelt. vwd/DJ/30.7.2003/ip/mim

---------

Kaum sind die Börsen ein wenig gestiegen, sind sofort wieder masslos überzogene Illusionen da. Deutlichere Zeichen kann es gar nicht geben, dass dieser Bärenmarkt noch lange weiterläuft!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:42   #24
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Druck der USA: Belgien ändert Kriegsverbrecher-Gesetz

http://news.orf.at/index.html?url=h...ker/119773.html

------
Wieso lassen wir uns nur so sehr von den Amis diktieren? :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:52   #25
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Reuters
Guten Morgen von Reuters am Mittwoch, den 30. Juli
Mittwoch 30. Juli 2003, 07:24 Uhr





TOP AKTUELL
Die Allgemeine Ortskrankenkasse AOK ist nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Hans-Jürgen Ahrens, unter bestimmten Bedingungen bereit, ihre Beitragssätze zu senken.

Dem Sender NDR-Info sagte Ahrens am Mittwoch laut Vorabmeldung, Vorbedingung für eine Beitragssenkung wäre, dass die bisher geltende Rechtsgrundlage für den Schuldenabbau so verändert werde, dass diese Schulden über einen Zeitraum von vier, fünf Jahren zurückgeführt werden könnten. Das Problem der Krankenkassen sei, dass sie nach geltendem Recht ihre Schulden in dem Jahr abbauen müssten, in dem sie entstanden seien.

Zusatzinfo unter: [HEA-POL-GER]

BLICKPUNKT DEUTSCHE AKTIEN:

* Die Deutsche Post legt Halbjahreszahlen vor.

* Aus dem MDax veröffentlicht der Modekonzern Hugo Boss Zahlen für das erste Halbjahr.

* Aus dem TecDax legen SAP Systems Integration und die Software AG Zahlen für das zweite Quartal vor.

* Der im TecDax gelistete Anlagenbauer Aixtron hat nach einem schwachen ersten Halbjahr seine Umsatzprognose für 2003 gesenkt und rechnet wegen der Konjunkturflaute sogar mit einem Fehlbetrag.

* Aus dem SDax veröffentlicht das Keramik-Unternehmen Villeroy & Boch Zahlen für das erste Halbjahr.

* Das Internet-Portal Lycos-Europe hat seinen Verlust im zweiten Quartal 2003 verringert, gleichzeitig aber einen Umsatzeinbruch hinnehmen müssen.

Zusatzinfo unter: Doppelklick [.FDE][.NMDE][GER-HOT][GER/TOP]

FINANZNACHRICHTEN AUS DER PRESSE

* Der Bund will die Länder nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" bei der geplanten Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch eine Umverteilung der Mehrwertsteueranteile mit jährlich rund zehn Milliarden Euro belasten.


BLICKPUNKT FERNOST:

Die asiatischen Börsen sind am Mittwoch den schwachen Vorgaben der Wall Street gefolgt, wo US-Konjunkturdaten am Vortag die Marktteilnehmer enttäuscht hatten. Der Dollar erholte sich in Erwartung auf neue Daten am Donnerstag wieder. Die Investoren hoffen laut Händlern, dass die am Donnerstag und am Freitag anstehenden Daten eine Erholung der US-Wirtschaft bestätigen werden.

Der 225 Werte umfassende Nikkei Index verlor bis gut eine Stunde vor Handelsschluss mehr als ein Prozent auf 9834 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index gab um 0,7 Prozent auf 958 Punkte nach.

Im Devisenhandel setzten die Marktteilnehmer demgegenüber weiter auf eine Erholung der US-Wirtschaft. Viele hofften, dass die erste Schätzung zum US-Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal sowie der Einkaufsmanagerindex für den Großraum Chicago, die beide am Donnerstag veröffentlicht werden, die Erwartungen bestätigten, sagten Händler. Entsprechend stabil präsentierte sich die US-Währung, so dass der Euro mit Kursen um 1,1445/47 Dollar nahezu unverändert zu seinem New Yorker Schlussniveau und geringfügig unter dem EZB-Referenzkurs von 1,1462 Dollar gehandelt wurde. Auch zum Yen war die US-Devise mit 119,90 Yen kaum verändert zum New Yorker Schlussniveau, nachdem sie zuvor vorübergehend in Fernost ein Vier-Wochen-Hoch von 119,95 Yen erreicht hatte.

Zusatzinfo unter: [.TDE][JP-STX][HK-STX]

Zusatzinfo unter: [GER-FRX] [USD/LDE]


BLICKPUNKT WALL STREET:

Die US-Börsen haben am Dienstag nach einem volatilen Handelsverlauf im Minus geschlossen. Überraschend schwache Daten zum US-Verbrauchervertrauen hatten die Indizes bereits im frühen Geschäft deutlich belastet. Marktspekulationen über die Festnahme des entmachteten irakischen Präsidenten Saddam Hussein konnten dem Markt nur zeitweise Auftrieb geben, zumal sie vom US-Verteidigungsministerium nicht bestätigt wurden.

Der Standardwerte-Index Dow Jones schloss 0,67 Prozent tiefer bei rund 9205 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,73 Prozent auf rund 989 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,23 Prozent nach auf rund 1731 Zähler.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 35/32 auf 93-21/32. Sie rentierten mit 4,429 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 50/32 auf 100-21/32 und hatten eine Rendite von 5,328 Prozent.


Zusatzinfo unter: [.NDE][US-STX][US-DBT]


SNAPSHOT MÄRKTE:

Dax (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Indikation:

Bund-Future:

Euro

Dow Jones

Nikkei-Index


INDIKATOREN DES TAGES:

Prognose Vorp. 0150 JP Industrieproduktion JUN 0,3 vH 2,6 0800 DE GFK Verbrauchervertrauen AUG - vH 4,0 0845 FR Erzeugerpreise JUN 0,1 vH -0,4 0845 FR ----J/J JUN 1,0 vH 0,7 2000 US Beige Book - - - -

Die Prognose-Werte sind Konsensus-Schätzungen einer Reuters-Umfrage.

Zusatzinfo unter: [GER-ECI]

http://de.biz.yahoo.com/030730/71/3ka2n.html
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 07:52   #26
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

"WSJ": SEC fordert von AOL Unterlagen zu Internet-Paketen

New York (vwd) - Die US-Börsenaufsicht SEC die America Online, eine Sparte der AOL Time Warner Inc, Dulles, aufgefordert, Dokumente im Zusammenhang mit Sonderkampagnen für US-Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Dies schreibt das "Wall Street Journal" (WSJ) in seiner Mittwochausgabe. Bereits am Freitag hatte die Zeitung unter Berufung auf Kreise berichtet, dass America Online mit dem so genannten Bulk-Subscription-Program mindestens 830.000 Kunden zwischen 2001 und 2002 nur offiziell gewonnen habe und möglicherweise mit der Marketingkampagne die Kundenzahl künstlich aufgebläht habe.

Unternehmen wie Sears, Roebuck & Co, J.C. Penney & Co und Target Corp hätten hunderte von AOL-Konten für wenig Geld bzw umsonst erhalten, um sie ihren Arbeitnehmern für weniger als zehn USD monatlich zur Verfügung zu stellen. Es sei jedoch unklar, wie viele Arbeitnehmer die Konten tatsächlich aktiviert hätten. AOL habe die Anzahl der Konten nicht im veröffentlichten Geschäftsbericht genannt. Die Bereinigung der Kundendateien um diese Kunden habe zu dem überraschend hohen Kundenrückgang geführt, den das Unternehmen bei Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal ausgewiesen hatte.
vwd/DJ/30.7.2003/sam/mim


germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 08:04   #27
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Nikkei schliesst mit -201 P. auf 9632 P.
In der Schlussminute hat man nochmals 35 P. draufgetan. :

Gestern begonnen mit einem gigantischen Shortdeckel & heute mit aller Brutalität fortgesetzt.
Japan braucht endlich die 1.000 P.-Kerze um sich nachhaltig von den shortenden US-Banken zu lösen!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 08:12   #28
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting



DAX mit 25 P. im minus vorbörslich.

Test von 3390/3380 P. wird wohl neuerlich erfolgen & u.U. ein nettes W bringen. Darunter gilt wie gehabt 3350/3340 P. als Idealziel, ehe es ruckzuck sehr brenzlig wird.

Obenrum 3420-3450 P. nach wie vor Ausbruchszone zum Glück.

Das frische MACD-Sell gibt übrigens ein Intradaytief im Bereich um 3260-3240 P. aus.
Dafür müsste Amerika aber heftig verkloppt werden.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 08:14   #29
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Intel-CEO: Ausgaben für IT bleibt weiterhin schwach

Santa Clara (vwd) - Die IT-Ausgaben der Unternehmen bleiben nach Ansicht des Intel-CEO Craig Barrett weiterhin schwach. Vor allem in den USA und Westeuropa dürften die Ausgaben vorerst nicht groß steigen, sagte Barrett am Dienstag weiter. In Asien und Osteuropa sei dagegen ein Anziehen der IT-Ausgaben zu verzeichnen. Obwohl eine Prognose über 30 Tage hinaus schwierig sei, ist Barrett den Angaben zufolge zuversichtlich, dass die IT-Ausgaben wieder stiegen. Die US-Unternehmen müssten aber mindestens ein profitables Quartal beenden, bevor die Ausgaben anzögen.
vwd/DJ/30.7.2003/sam/mim


-----

Wo bleibt der aufschwung?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 30.07.2003, 08:17   #30
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

30jährige US-Anleihen notieren auch in Tokio bei 5,3%

Theoretisch wäre es übrigens vorstellbar, dass Greenspan mit diesem Move versucht Kapital zurück nach Amerika zu locken, denn er bietet lukrative Zinsen.
Doch kann er dies angesichts der hochverschuldeten Us-Unternehmen überhaupt?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 16:56
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net