stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 15:27

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 15.04.2003, 06:05   #1
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting 15.04.03: USA setzt die Weltneuordnung fort. Börsen deshalb bald nebensächlich?

The trend is your friend. Exakt so begann die neue Woche, welche erneut von endlosen Interventionen der FED dominiert wurde & es scheint so, als will Greenspan noch vor Ostern den grossen Ausbruch mit erweitertem Move darüber. Möglich durchaus, schliesslich hat er den Zugang zum endlosen Geld. Doch mehren sich die Stimmen, die vor einer ganz grossen Inflation warnen. Aktuellstes Beispiel ist der gute Folker Hellmeyer.
Aufgrund der heftigen Marktbewegungen fast völlig untergegangen ist eine möglicherweise dramatische Weiterentwicklung des SARS-Virus. Mit England ist nun erstmals in Europa ein Mensch infiziert worden, der zuvor nicht in Asien verweilte, sprich es kam zu einer nationalen Übertragung. Exakt vor dieser Entwicklung ist vor einigen Wochen gewarnt worden, mit aber dem gleichzeitigen Hinweis, dass bis zu diesem Akt sicherlich ein Gegenmittel gefunden wurde. Davon ist leider weit und breit noch immer nichts zu sehen!
Weiter abwärts geht es mit den Umsätzen. Nasdaq gerade mal 1 Mrd. & NYSE nur noch 950 Mio. Selbst in den Sommerferien sind solche Volumina sehr niedrig. Als entsprechend lächerlich kann der gestrige Anstieg gewertet werden, vor allem da mit 210.000 Kontrakten der Terminmarkt vergleichsweise viel Volumen aufzubieten hatte. Wehedem die Umsätze bleiben nach dem Ausbruch weiter unten. Dann kommt ein Börsenkollaps schneller als mancheiner gucken kann! Verhältnis new highs/lows mit 83:21 weiterhin sehr bullisch. Allerdings rennen momentan nur noch die kleinen Werte! P/C-Ratio mit 0,44 im heftig bullischen Bereich.

Einige Meldungen:
Lediglich die Lagerbestände Februar standen gestern an der Konjunkturdatenfront zur Veröffentlichung an. Ein Plus von 0,6% (Erwartung +0,3%) zeigte traurigerweise auf, dass in Amerika die Auf-Halde-Produktionen unverändert fortgesetzt werden. Dies sind offensichtlich neben Rüstung und Betrügereien, die letzten Bastionen welche ein stetiges Wachstum verzeichnen. Der Rest verweilt bereits in einer bitterbösen Hölle.
Citigroup & Bank of america meldeten Q1-Zahlen, die sehr gewinnträchtig über den Erwartungen lagen. Ernstzunehmen sind diese aber nicht, da es mittlerweile ein offenes Geheimnis ist, mit welchen extremen Kapitalmassen Greenspan seit Monaten am amerikanischen Finanzmarkt interveniert. Grösstenteils via Derivaten, z.T. aber auch mit Direktkäufen in Aktien. Dies wird via Citigroup & Co. abgewickelt, was logischerweise zu Mehreinnahmen führt. Man darf solche Zahlen deshalb schlichtweg nicht mehr ernst nehmen!
Walt Disney verkündete gestern, dass man das in 1998 erworbene Baseball-Team Anaheim Angels veräussern möchte. Angeblich weil es permanent nur Verluste schreibt. Selben Vorgang sieht man momentan auch bei AOL Time Warner & mich plagt immer mehr das dumpfe Gefühl, dass die Firmen nun bis zur Substanzveräusserung hin Liquidität zur Geschäftsfortführung schaffen müssen. Stehen wir unmittelbar vor dem nächsten grossen Insolvenzgau?
Viele schlechte Nachrichten, die eigentlich grosse Pflege der US-Analysten benötigen. Umso unverständlicher, dass M. Lynch bekannt gab, die Anleihenquote zu Ungunsten von Aktien weiter zu erhöhen. Aktuelles Kursniveau der Börsen wäre in keinster Weise bei diesen Rahmenbedingungen zu gerechtfertigen. Kehrt da etwa erste Realität ein, die man unabhängig von Greenspan-Vorgaben den Anlegern präsentiert? Irgendwo ist das kaum vorstellbar. Im Gegensatz dazu verkündete die männliche Abby Cohen, nämlich Ralph Acampora, dass er nun eine Rallye bis zum Jahresende sieht. Ob er neuerlich seiner 100%igen-Trefferquote als Kontraindikator treu sein wird?

Zu konkretisieren scheint sich nun auch der nächste Feldzug Amerikas. Drohungen gegen Syrien werden immer massiver & wohl auch sehr bald in die Realität umgesetzt, weshalb bereits erste US-Truppen vor den Toren dieses Landes zusammengezogen sind. Begründet werden diese verbalen Drohungen mit dem angeblichen Besitz von chemischen Waffen Syriens. Zudem soll die Regierung einigen Irak-Oberen Unterschlupf gewährt haben. Ein Beweis kann aber genauso wenig erbracht werden wie vor einigen Wochen gegen den Irak. Die UN und EU protestierten zwar heftigst gegen diese Drohungen, doch ob sich Bush davon beeindrucken lässt, dass darf mehr als dahingestellt werden!
Nach Afghanistan und dem Irak nun Syrien? US-Präsident Bush hat im Herbst 2001 einen jahrelangen Feldzug gegen die Achse des Bösen angekündigt, was jetzt und in den nächsten Jahren exakt so ausgeführt wird. Insofern erübrigt sich wohl eine Beantwortung dieser Frage & man sollte sich stattdessen ernste Gedanken um den Weltfrieden machen, wird dieses scheinbar unbedeutende Syrien tatsächlich angegriffen. Dies ist nämlich ein Intimfeind Israels, weshalb eine Eroberung wohl als Geste Bushs betrachtet werden kann, mit der Israel mit ins Boot eines sich aufbauenden Weltstaates gesetzt wird. Ausgerechnet Israel, dem Land welches als einziges offiziell A, B & C-Waffen besitzt! Es scheint so als gehen sich die hier niedergeschriebenen Visionen der letzten beiden Jahre nun nahtlos nacheinander auf, weshalb sich die Frage, ob es einen 3. Weltkrieg geben wird, bei momentanem Stand der Dinge traurigerweise mit einem klaren Ja beantwortet werden lassen würde. Vielzuviele psychologische Vergleiche mit der Zeit 1933 ff. sind momentan aktiv, als das andere Schlussfolgerungen daraus gezogen werden könnten! Es werden schlimme Zeiten auf uns zukommen & die Welt ist leider genauso blind wie vor 70 Jahren. Möge noch rechtzeitig die notwendige Sehstärke zurückkommen.
Hat Amerika überhaupt noch eine andere Möglichkeit als den Versuch zu unternehmen, die absolute Weltherrschaft zu erlangen? Die Wirtschaft liegt komplett am Boden, der Dollar ist praktisch wertlos, das Land so gut wie Pleite & die Hyperinflation steht unmittelbar vor den grossen Toren. Weltherrschaft oder Staatsinsolvenz. Einen anderen Weg wird es nicht geben!

Börsenmässig begann der Tag in Amerika mit einer hochvolatilven Schwankung auf engem Niveau, so dass mancheiner bereits das Gefühl bekommen konnte, der grosse Rutsch wird eingeleitet, zudem der Dollar immer mehr an Wert verlor. Doch kein Tag ohne Allan, welcher aus dem Nichts eine 2.000-Kontrakte-Kerze nach der anderen im Terminmarkt erzeugte und so für einen Komplettdreh ins tiefste Plus sorgte. Damit wurden erneut sämtliche negative Vorgaben & Kriegsgefahr in Syrien ignoriert, was die Börsen immer mehr zu einer patriotischen Waffe der Amis verkommen lässt. Man kann mittlerweile fast todsicher danach traden, dass an relevanten Kriegstagen oder Ankündigungen der DOW einen mächtigen Aufwärtsschub einlegt. Dies ist irgendwo auch logisch, denn wie kann man mehr eine scheinbar vereinigte Kraft darstellen als mit einer haussierenden wallstreet? Nur zu dumm das auch dies kein Lokal voller Freibier ist. Irgendwann kommt die Rechnung, welche den Namen Hyperinflation trägt.
Damit bleibt der kurzfristige Ausblick weiterhin ein Würfelspiel, welcher nun aber einen leicht bullischen Touch bekommen hat. Signifikanter Bruch der ersten Trendzonen ist greifbar nahe, sollte aber nicht die bestehenden Seitwärtszonen in Vergessenheit geraten lassen. Man darf gespannt sein ob noch eine Korrektur zuvor kommt bzw. kommen kann. Greenspan hat in der letzten halben Stunde höchstöffentlich bewiesen das er keinen weiteren Tag Rumgegurke mehr dulden mag. Irgendwo fallen diese offenen Interventionskarten aber auch schon in die Sparte „hirnlose Dummheit“. Irgendwann verkauft daran ein Grosser mit aller Macht ab!
Sehr schön die leichte Schwäche des Dollars, trotz das die FED auch hier massive Interventionen vornahm. Dieser zeigte damit umso mehr auf wie künstlich der gestrige Tag gestaltet war. Das sind alles andere als gesunde Entwicklungen für die Zukunft.
& wichtig nach wie vor das Wissen, dass von kurstreibenden Shorteindeckungen schon seit Wochen nicht mehr gesprochen werden kann. Diese waren bereits nach wenigen Tagen abgeschlossen. Ergo rennt es nur weiter hoch per echten Fondskäufen oder eben FED-Interventionen. Zu dumm das erstere 0,000 Cash mehr übrig haben. Deshalb unbedingt weiterhin auf Umsätze achten. Irgendwann sollten sie stark zunehmen und DOW nicht mehr vom Fleck kommen. Dann sind es wohl topbildende Abverkäufe an Allan.

Allwöchentlicher Dollar/Yen:

Dieser hat es dank mittlerweile extremst gigantischen FED-Interventionen erneut über die beiden gleitenden Durchschnitte geschafft und stellt die mehrjährige SKS leider immer mehr in Frage. Sollte es Greenspan tatsächlich gelungen sein daraus eine grosse Seitwärtsphase mit nächstem Ziel 127/128 zu erschaffen? 121,20-121,60 ist der Grenzbereich dafür, ehe die Marke 123,20 eine Bestätigung bringt. Doch selbst wenn dies kurzfristig gelingt, ändert es absolut nichts am mittelfristigen Tod des Dollars, weswegen sich unumstösslich der Yen vervielfachen wird! Dies ist genauso eine Tatsache wie der Kapitalfluss, welcher nicht mit neuen Kapitalzuführungen der Japsen nach Amerika vollzogen wird. Diese ziehen nämlich unverändert ihr Geld aus Amerika ab, was offizielle Statistiken ununterbrochen belegen!
Kommt erfreulicherweise in den nächsten Tagen doch noch ein Dollarcrash, ist 119,20-118,20 die erste Indikation mit Crash unter 115,50. Idealstart dazu wie gehabt im Idealfall mit einem 3-5% Kollaps. & ein Traum dabei wäre weiterhin, wenn gleichzeitig der Nikkei ohne Ende nach oben explodieren würde. Dies wäre DAS Signal für den Untergang Amerikas!

Unverständliche Debatten tun sich in den letzten 3 Wochen über die Echtheit der amerikanischen Marktbewegungen auf. Obwohl sämtliche Indikationen vorgeben, dass hinter den Kursanstiegen künstliche Liquidität und Interventionen stehen, geben Analysten urplötzlich die These aus, dass es das berühmte plunge-projection-team (PPT) der FED überhaupt nicht gibt, weshalb sämtliche Kursebewegungen von absolut echter Natur sind. Z.T. Käufe von Fonds und anderen Institutionellen, z.T. Shorteindeckungen und Terminmarkttransaktionen von Hedge Fonds. Dies wird in solch einer offensiven Weise quer durch alle Weltpressen getrieben, dass man glatt den Eindruck bekommen könnte, mittlerweile ist jedem dieser künstliche Zustand bekannt, was deren innere Panik umso stärker aufkommen lässt. Trotzdem sind es nur Illusionen, die leider glasklar aufzeigen, dass die grosse Baisse noch gar nicht so richtig begonnen hat! Erst wenn sämtliche Euphorie-Bekundungen gewichen sind & sich so gut wie jeder darüber im Klaren ist, in welcher bitterbösen Phase der Markt liegt, erst dann kann nach einem kräftigen sell-out die jahrelange Bodenbildungsphase beginnen. So war es bislang immer in der Geschichte, was sich mit absoluter Sicherheit auch in Zukunft nicht ändern wird!
Allen Unkenrufen zum trotz ist das PPT aktiv, welches aus Folgeüberlegungen nach dem Crash 1987 zusammen mit Futurelimitierungen und anderen Regelungen gegründet wurde. Bestehen tut es aus mehreren US-Banken, denen die FED als führendes Oberhaupt untersteht und bei jeder dieser Banken entsprechende Konten unterhält, welche bei Sofortmassnahmen mit Liquidität geflutet werden. Ergo sind es stinknormale Menschen, die separat eingerichtete Handelsprogramme bedienen oder auch als direkter Aktienkäufer auftreten, sollten signalwirkende Firmen wie JPM oder GE in grössere Abverkaufsbedrängnis kommen. All diese Arbeiten sind Tatsachen & werden in den letzten Jahren immer häufiger vollzogen, was jedes Mal nach dem tupfengleichen Muster vonstatten geht. Heftiges Stützungsvolumen im Future, stimulierende Interventionen im Dollar & dann der Dreh ins bullische Future-Ask. Dies läuft auch logischerweise sehr geordnet ab, weshalb man normale Marktbewegungen bzw. Deckungseinkäufe wunderschön von FED-Interventionen unterscheiden kann. U.a. die berühmte 2.000 Kontrakte-Kerze ist ein hervorragendes Indiz dafür. Ewig synchron laufende Computerprogramme machen es möglich.
& wer nun immer noch nicht an die Existenz dieses Manipulations-Teams glaubt, der blättere in die Zeit um Ende November letzten Jahres herum zurück. Damals versprach Allan Greenspan öffentlich im Zusammenhang mit kollabierenden Pensionfonds, dass er in Zukunft keinen Börsencrash mehr zulassen wird. Dies wurde in den Wochen danach mit offiziellen Androhungen bevorstehender FED-Interventionen noch bestätigt & allerspätestens vor 4 Wochen auch für Kleinkinder sehr verständlich gemacht. Damals wurde ein Abkommen zwischen der FED und BOJ bekanntgegeben, lt. dem während des Irakkrieges der Aktienmarkt bei Bedarf solange mit künstlicher Liquidität geflutet wird, dass ein Crash gar nie aufkommen kann. Exakt diese Vorgänge erleben wir seither.

Zum Schluss noch ein kurzer, fast unkommentierter Blick in die Vergangenheit:
---------------------------------------
1931
Die vorbildliche Großsiedlung "Siemensstadt" wird fertiggestellt.

1932
Höhepunkt der Wirtschaftskrise: 636.000 Arbeitslose, jeder dritte Berliner lebt von geringen öffentlichen Zuwendungen, die Nationalsozialisten erhalten starken Zulauf (Reichstagswahlen vom 31. Juli 1932: 28,7%; vom 6. November 1932: 26,0%).

Ende 1932
Berlin ist mit 173.000 Juden (4,3% der Bevölkerung) die fünftgrößte jüdische Ansiedlung auf der Erde.

30. Januar 1933
Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt; seine "Machtergreifung" wird mit einem Fackelzug der SA durch das Brandenburger Tor gefeiert.

27./28. Februar 1933
Brandstiftung im Reichstagsgebäude; die NSDAP bezichtigt die KPD, mit dem Anschlag in Verbindung zu stehen. Angeklagt und zum Tode verurteilt wird der Holländer Marinus van der Lubbe.

10. März 1933
Der Reichstag erlässt auf Antrag der Hitler-Regierung mit Unterstützung ihrer Koalitionspartner das "Ermächtigungsgesetz", angeblich, um linksradikal-bolschewistische Gefahren von "Volk und Vaterland" abzuwehren. Es überträgt viele verfassungsmäßige Rechte des Reichstages auf die Reichsregierung. Das Parlament hat sich damit faktisch selbst entmachtet, die Hitler-Diktatur war fest installiert.

15. März 1933
Der Berliner Magistrat wird abgesetzt, die NSDAP ernennt einen "Staatskommissar von Berlin".

21. März 1933
In Oranienburg-Sachsenhausen wird das erste Konzentrationslager im Berliner Raum eingerichtet, es nimmt zunächst viele politisch verfolgte Berliner auf.

--------------------------------------------------------
Auch wenn heute die Umstände und wahren Hintergründe vollkommen anders sind wie zur Nazi-Zeit, ist es doch erschreckend welche Paralellen die Umwälzung des Deutschen Reichs mit der Wandelung Amerikas seit März 2000 hat ! Macht aus den 1933er-Monaten Jahre und ihr habt sogar zeitmässig einen fast synchronen Ablauf. Klare Zeichen das die Missstände damals wie heute von Menschen praktiziert werden, denn diese haben IMMER das gleiche psychologische Denkmuster, wobei aber weiterhin kein direkter Vergleich zwischen diesen beiden Ereignissen oder gar Hauptpersonen angestrebt werden darf. Diese waren und sind zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe, lediglich die Psychologie vom Ablauf her bleibt gleich. Mit entsprechend viel Schrecken kann man nun in die Zukunft blicken!

Industrieproduktion sowie Kapazitätsauslastung März werden heute bekanntgegeben. Aufgrund der hohen Revidierungsgefahr wie gehabt eine unattraktive Indikation.
Toptag bei den Firmenmeldungen. Mit Intel und Microsoft präsentieren die grössten Brummer ihre Q1-Zahlen. Wie wird der Ausblick sein?

DOW 60-Minuten-Chart:


Der Stundenchart hat mit kleinen Interventionsschritten die schöne Umkehrkerze leider wieder aufgelöst & kurz vor Schluss auch noch ein nettes VK-Signal der Stochastik eliminiert. Dies ebenfalls vollzogen ausschliesslich mit Stützungskäufen. Somit muss nun abgewartet werden ob diese kleine Untertasse weiterhin eine Seitwärtsphase ist, oder mit der berühmten weissen 200 P.-Kerze heute direkt zu Beginn nach oben ausgehebelt wird. In dieser Zeit endlosem künstlichen Kapitalzufluss ist leider alles möglich.

8420 P. wäre das nächste Ziel zu einer grösseren Trendentscheidung.
8280 und 8240 P. Turnzonen, ehe es ruckzuck wieder zu einem Test des Bereich 8180/8150 P. kommt.
Stochastik an der Decke und auch MACD nun im Überkauft-Bereich.

DOW 3-Jahres- und 6-Monats-Chart:



Der DOW kämpft weiterhin mit der GD200, bei der man aber nicht punktgenau Erbsen zählen darf. 100 P. drüber oder drunter ist alles noch im direkten Rahmen, ehe von einer gewissen Nachhaltigkeit gesprochen werden kann. Umsätze weiter nachlassend bei nun frischem Kaufsignal der Stochastik. Man darf wirklich gespannt sein ob bei einem Ausbruch noch soviel Trenddynamik vorhanden ist, oder bereits 200-300 P. später sämtliche Illusionen zerplatzen. Ewig werden sich die gigantischen VK-Aufträge auch nicht hinhalten lassen, sondern aktiv einen Abverkauf am Bid vornehmen.

8150 vs. 8340 & 8080 vs. 8420 P. weiterhin die beiden Schiebezonen. Innerhalb dieser kann man bei 8240 P. & 8380 P. Trendmarken ausmachen. Ansonsten passiert nichts, absolut nichts interessantes!
Sprung darüber bringt sofortige Zielzone 8550-8600 P. Sturz darunter Entscheidung auf 7980-8030 P.

S&P 500 3-Jahres- und 6-Monats-Chart:



Tupfengleiche Vorgaben beim S&P, weshalb die Analyse etwas abgekürzt werden kann.
885 vs. 860 P. der innere Ring, ehe ein rascher Sprung auf 905-915 P. möglich ist.
Abwärts eine gesunde Konsolidierung bis 845-850 P. möglich, was so auch favorisiert wäre. Anschliessend wieder hoch mit kurzfr. Entscheidung auf 880-885 P.

Nasdaq100 3-Jahres- und 6-Monats-Chart & Vergleich mit 1929:



Nasdaq konnte bis in die Bremszone 1045-1055 P. vordringen, nachdem eine recht passable Konsolidierung bereits abgeschlossen sein könnte. Damit steht dieser Index im Gegensatz zu DOW & S&P, womit man gespannt sein darf, wer nun nicht ganz regelkonform zum nächsten Hype ansetzt. Techis erweitert down, oder old economy mit nur lummeliger Korrektur wieder hoch? Grossräumiger Traum wäre aber weiterhin der ultimative Crash.

Über 1055 sollte es rasch zur Entscheidung bei 1075-1090 P. kommen.
1022 P. Turnmarke, ehe 1005 und später 970 P. folgen.

Euro/USD 2-Monats- und 2-Jahres-Chart:



Gold 2-Monats- und 2-Jahres-Chart:



Nix neues vom Euro. 1,0840 vs. 1,0420 ist die Range mit Drehmarke 1,0620. Fast wäre gestern der Ausbruch gelungen, ehe extremste FED-Interventionen wieder für etwas Gegendruck sorgten. Kurzfristig möglicherweise mit einigem Erfolg verbunden, langfristig hingegen Treibstoff für einen weiteren Euro-Anstieg, denn eine solche Verwässerung verkraftet nichtmal der Dollar!
Nichts neues auch beim Gold. Aufwärtsbewegungen werden nun direkt im Keim erstickt, damit schon gar keine Illusionen aufkommen, schliesslich ist die Baisse beendet und Amerika braucht zum Patriotismus steigende Börsen! Ob deshalb trotzdem die False-Break-Zone 316/318 Dollar als Unterstützung hält? Über 332 Dollar wie gehabt etwas Luft.


Termine heute:
• DE Ankündigung Bund
• DE Deutsche Telekom Bilanz-PK
• DE Deutsche Telekom Zahlen 2002
• 08:45 - FR Industrieproduktion Februar
• 10:30 - GB Verbraucherpreise März
• 11:00 - ! DE ZEW Konjunkturbericht April
• 11:00 - ! DE Wirtschaftsforschungsinstitute PK
• 11:15 - EU EZB Zuteilung 2-Wochen-Refi-Zinstender
• 13:45 - US BTM-Index (Woche)
• 14:00 - ! US New York Fed Manufactoring Index April
• 14:55 - US Redbook (Woche)
• 15:00 - CA BoC Sitzungsergebnis
• 15:00 - EU EZB Wochenausweis Fremdwährungsreserven
• 15:15 - ! US Industrieproduktion März
• 15:15 - ! US Kapazitätsauslastung März
• 19:00 - US Auktion 4-wöchiger Bills



Happy trades...
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:06   #2
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

DAX am Morgen:





Der DAX konnte zwar einen positiven Wochenauftakt vollziehen, doch wird die innere Schwäche dieses Index immer eklatanter! Seit unzähligen Tagen sehen wir dort fast täglich das gleiche Intradaymuster einer zaghaften Konsolidierung am Morgen, ehe es pünktlich um 12.00 Uhr beginnt zu steigen, was zumeist zw. 14.00 & 16.00 Uhr in einer hochvolatilen Seitwärtsphase endet. In dieser werden dann bei steigenden US-Futures/Börsen fast die ganzen Tagesumsätze vollzogen, was leider glasklar für heftige Abverkäufe amerikanischer Institutioneller an deutsche Idioten spricht. Sorry, aber deutlicher kann man diese destrasöse Situation nicht mehr beschreiben! Wäre dies eine Ausnahme, könnte darüber noch gelacht werden. Doch traurigerweise sind in den letzten beiden Jahren exakt so alle letzten Klimmzüge vor der Topbildung vollzogen worden. Eben genau umgekehrt zur Bodenbildung, bei der unsere Micheles zu Tiefstkursen an eindeckende ausländische Hedge Fonds verkaufen. Und da wundert sich tatsächlich noch einer, dass der DAX immer mehr zu einem terminmarktgesteuerten Spielball wird?
& nun? Der DAX sollte wie gehabt in absoluter Abhängigkeit zu Amerika bleiben, mit dem Faktor X zur Vola-Verstärkung – in beide Richtungen. Die grosse Trenddynamik ist aber vorüber, wie die Feiertagsumsätze nun deutlich aufzeigen.

Eine neue Folge aus der Reihe „Lach- und Sachgeschichten unfähiger Manager in Deutschland“ hat gestern die ruhmlose Daimler Chrysler AG bekanntgegeben. Dort dürfen ab sofort 3600 Montagebeschäftigte täglich 54 anstatt 39 Minuten bezahlte Pausen abhalten. Diesen „Sieg“ konnten die Gewerkschaften aufgrund irgendwelcher dubiosen Vereinbarungen in den 90er-Jahren nun buchen. Würde man dies nicht schwarz auf weiss lesen, es wäre schlichtweg nicht mehr begreifbar! Weltweit setzen die Konzerne seit über einem Jahr alles daran ihre Kosten zu senken, um der immer weiter um sich greifenden Wirtschaftskrise zu begegnen bzw. vorzubeugen & was macht Daimler? Dort schmeisst man mit dem Geld nur so um sich, als wäre es in endloser Form vorhanden. Wenig verwunderlich das sich da der Aktienkurs seit 5 Jahren permanent nach unten schraubt, oder? Daimler ist DAS typische Beispiel für ein längst vergangenes Wirtschaftswunder Deutschland, an dem die trägen Manager voller Illusionen immer noch festhalten. Mitgründe, warum sich immer mehr ausländische Investoren von unserem Land verabschieden!
Daimler speziell ist übrigens auch ohne diese lächerlichen Tatsachen kein tragfähiges Zukunftsinvestment mehr. Trotz hoher Verkaufspreise erwirtschaften die Jungs im Kernfeld Automobile keine Gewinne mehr. Diese rühren aus der Daimler Chrysler Service AG, über die Finanzgeschäfte und auch die Daimler-Bank betrieben werden. Das erinnert doch arg an viele Nemax-Firmen in 2000, welche damals ihren ganzen Gewinn aufgrund des hohen Cashbestands erzielten. Was kurz danach passiert ist allseits bekannt.

Technisch gings mal wieder erfolglos an die GD100 heran. Wenigstens ist nun der SK so nahe daran, dass bereits ein stärkerer Startsprung zum Überwinden reicht, was sehr wahrscheinlich zu einigen Shorteindeckungen führt. Zielzone deshalb wie gehabt 2880-2930 P., welche u.U. durchaus bereits binnen weniger Stunden erreicht werden kann. Ausbruchszone dafür wie gehabt 2820-2840 P.
Zuvor bleibt, ebenfalls wie gehabt, 2750-2800 P. grosse Bremszone. Abwärts Konsolidierungen auf 2660-2640 oder 2600 P. möglich. Erstes grösseres SELL unter 2550 P. Ein scheinbar weiter Weg.

Zu Beginn kräftig hoch in den Bereich 2830-2850 P., kurze Konsolidierung von vll. nur 20-30 P. und weiter hoch aktivieren Zielzone 2880-2930 P. noch für intraday.
Hält die Seitwärtszone, gibt es unter 2740 P. kleine VK-Signale mit Maxizone 2660, vll. auch nur 2720 P.
Start-Konsolidierung 2740-2720 P. und wieder hoch bringt ab dem Plus grösste Chancen auf den Ausbruch, mit Ziel ebenfalls 2880-2930 P.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:07   #3
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting



Nikkei +130 P.

Kaum steht Amerika unmittelbar vor Ausbruchzonen, ist der Shortdeckel in Japan vorübergehend weg.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:08   #4
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting



Recht wenig los beim Yen.
Umso erstaunlicher, ist doch angeblich alles so positiv auf amerika gestimmt.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:09   #5
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

IBM steigerte Quartalsgewinn~

New York, 14. Apr (Reuters) - Der US-Computerkonzern
International Business Machines Corp (IBM) hat im ersten
Quartal 2003 mit Hilfe von Kostensenkungsmaßnahmen den Gewinn
zum ersten Mal seit fast zwei Jahren gesteigert.
Der Gewinn je Aktie sei im Berichtsquartal auf 79 Cent von
68 Cent im Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte IBM am Montag
nach Börsenschluss in New York mit. Analysten hatten den Gewinn
je Aktie mit 80 Cent prognostiziert. Der Umsatz habe 20,1
Milliarden Dollar betragen.
tcs/rkr

14.04. 23:19
IBM stellt seinen Ausblick auf das Gesamtjahr vor
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)



Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen für das Q1 gab IBM seine weiteren Aussichten auf die kommenden Quartale bekannt.

IBM zeigte sich zunächst zuversichtlich, dass man die Analystenschätzungen beim Umsatz und Gewinn für das Geschäftsjahr 2003 erfüllen werde. Analysten rechneten bislang mit einem Umsatz von 88,01 Milliarden $ und einem Gewinn von 4,32$/Aktie. Nach Wiederaufnahme des Handels verloren die IBM Aktien zuletzt leicht im Kurswert.

Zur Begründung für die schwachen Q1 Zahlen erklärte der Tech-Gigant, dass man sich von nicht gewinnträchtigen Geschäften getrennt habe und dies nun zu Buche geschlagen habe. Außerdem seien die PC-Umsätze um 5% gefallen. Auch die Umsätze im IP Geschäft seien zuletzt rückläufig gewesen.

---------------

Q1 grottenschlecht, aber Gesamtjahr soll gut werden?

Das macht eben kein Qualitätsunternehmen aus!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:10   #6
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

14.04. 22:13
Rambus kann im Q2 überzeugen

--------------------------------------------------------------------------------
(©BörseGo - http://www.boerse-go.de)
Der Hersteller von Speicherchips Rambus hat seinen Umsatz im Q2 um 20% auf 28,1 Mio $ steigern können. Gleichzeitig verwandelte man einen Verlust von 6 Cents/Aktie in einem Gewinn von 4 Cents/Aktie.

„Dieses Quartal berücksichtigt unsere Fortschritte, die wir mit unseren neuen Yellowstone und Redwood Interface Lösungen gemacht haben“, meinte der CEO des Unternehmens. Vor allem Neuverträge mit Sony und Toshiba seien für die positiven Zahlen verantwortlich gewesen.

Analysten hatten im Schnitt mit 28 Mio $ Umsatz und 5 Cents/Aktie Gewinn laut Multex gerechnet.



14.04. 22:57
Rambus bestätigt seine Q3-Umsatzprognose

--------------------------------------------------------------------------------
(©BörseGo - http://www.boerse-go.de)
Bei seinem Ausblick auf das Q3 verkündete der Hersteller von Speicherchips Rambus, dass man getreu den Analystenprognosen Umsätze zwischen 27 und 29 Mio $ erwarte. Analysten hatten bisher auf 27,8 Mio $ getippt. Das Ende des diesjährigen Geschäftsjahres werde man von 30.September auf den 31.Dezember verlegen.





:
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:11   #7
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

14.04. 22:23
Novellus meldet positive Q1-Zahlen
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)



Novellus Systems, der drittgrößte US-amerikanische Hersteller von Mikrochip-Produktions-Geräten, konnte seinen Umsatz im Q1 um 40% auf 238,4 Mio $ steigern.

Gleichzeitig legte der Gewinn um mehr als 200% auf 11,9 Mio $ oder 8 Cents/Aktie zu. 23 nach Thomson First Call befragte Analysten hatten einen Gewinn von nur 7 Cents/Aktie bei einem Umsatz von 234 Mio $ erwartet.



15.04. 00:27
Novellus meldet Gewinnwarnung für das Q2
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)



Eine Gewinnwarnung gab es am Montag nach Börsenschluss von dem Halbleiterunternehmen Novellus Systems. Dieses habe zuletzt einen signifikanten Rückgang bei den Neuaufträgen verschmerzen müssen und rechnet für das Q2 nun nur noch mit einem Gewinn von 5 Cents/Aktie, während Analysten von 9 Cents/Aktie ausgehen. Auch die Gewinnmargen seien zuletzt kräftig zusammengeschmolzen.

-----------------

Wie schon seit Wochen vermutet. Nun geht es den Gewinnen bei gleichbleibenden Umsätzen an den Kragen. Amerika steht kurz vor dem grossen Gau!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:22   #8
tom911
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Heidelberg
Beiträge: 2.224
Posting

moin germa

moin @all

@germa .........ich kann heute leider einige deiner charts nicht sehen : :
hat wer noch das problem :
tom911 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser tom911 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:41   #9
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Tom:

NÖ, sind eigentlich alle da.





3500 Kontrakte sind heute nacht im Future gehandelt worden. Wundert es jemand bei den Gewinnwarnungen ???
Einen Tag hat die ausserbörsliche Echtheit gehalten,ehe die FED erneut aktiv wurde. Wo soll das alles noch enden?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 06:57   #10
delphin
Und noch nen schönen Tag
 
Benutzerbild von delphin
 
Registrierungsdatum: May 2002
Beiträge: 2.275
Posting

Guten morgen Germa + all
__________________
Und noch nen schönen Tag

Geändert von delphin (15.04.2003 um 07:26 Uhr).
delphin ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser delphin die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 07:00   #11
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Hallo DElphin




AUSBLICK: Microsoft-Quartalsgewinn von 0,24 US-Dollar erwartet

Der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft wird an diesem Dienstag (15. April) für das dritte Quartal voraussichtlich einen vergleichbaren Gewinn pro Aktie (EPS) von 0,24 US-Dollar ausweisen. Das erwarten die von Thomson Financial/First Call befragten Analysten im Schnitt. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch ein EPS von 0,25 Dollar erwirtschaftet.

Beim Umsatz erwarten die Aktienexperten einen Anstieg von 7,245 Milliarden auf 7,748 Milliarden Dollar. "Auch wenn das nicht gerade starke Ergebnisse sind, sehen sie im Vergleich zu den starken Rückgängen bei den Umsätzen und Gewinnen in der Branche gut aus", schrieb Drew Brosseau von SG Cowen.

Zu Beginn der US-Quartalsberichterstattung hatte eine ganze Reihe von Softwareherstellern - darunter PeopleSoft und Siebel Systems - angekündigt, hinter den Erwartungen zurückzubleiben.

Die Analysten von Goldman Sachs rechnen damit, dass Microsoft angesichts der weltweit nachgebenden Software-Nachfrage die Erwartungen verfehlen wird. Zudem sei damit zu rechnen, dass es Ende März negative Auswirkungen des Irakkriegs auf große Lizenzvertragsabschlüsse gegeben hat. Die Aktienexperten rechnen nur mit einem EPS von 0,23 Dollar bei einem Umsatz von 7,775 Milliarden Dollar./leb/FX/hi/st



15.04.2003 - 06:06
Quelle: dpa-AFX

-----------------

MSFT müsste die Erwartung schon extrem verfehlen, wenn das Auswirkungen auf Börsen haben sollen. Jeder negative Faktor wird doch dem Irakkrieg in die Schuhe geschoben-

Spannender Intel.
Wird man eine Gewinnwarnung wegen dem zurückgezogenen Chip präsentieren?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 07:03   #12
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Seilziehen um das irakische Erdöl
Vor schwierigen Entscheiden im Uno-Sicherheitsrat

Cls. New York, 13. April

In den vergangenen Tagen hat es Mitteilungen aus amerikanischen Militärkreisen gegeben, wonach im Irak die Erdölproduktion möglichst rasch wieder aufgenommen werden soll. Die Rede ist von 200 000 bis 800 000 Fass pro Tag. Die Förderung war nach Kriegsausbruch bei Kirkuk im Norden des Landes zunächst noch aufrechterhalten worden. Das Rohöl wurde weiterhin via Pipeline in den türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan transportiert. Mittlerweile sind aber die dortigen Lagertanks randvoll, und am letzten Donnerstag wurde die Pipeline stillgelegt. Eine sofortige Wiederaufnahme der Produktion wäre technisch möglich, da die Kriegsschäden offenbar minim sind. Voraussetzung wäre allerdings, dass das Öl verkauft werden kann.

Straffes Regime für Erdölausfuhren
Niemand ist im Augenblick legitimiert, irakisches Erdöl zu verkaufen. Das Ölgeschäft ist durch das vom Uno-Sicherheitsrat 1991 beschlossene Sanktionsregime geregelt. Der irakischen Regierung wurde zunächst diese lukrative Einnahmequelle ganz versagt. Erst 1996 konnte der Erdölexport unter dem ebenfalls vom Sicherheitsrat lancierten Programm «Öl für Lebensmittel» wieder aufgenommen werden. Bagdad stand es seither anheim, beliebig viel Erdöl auszuführen; die Verkäufe liefen über die State Oil Marketing Organisation (Somo). Die Erlöse flossen auf ein Sperrkonto bei der Uno, und ein Kontrollgremium des Sicherheitsrates wachte darüber, dass die Gelder ausschliesslich für Nahrungsmittel, Medikamente und andere lebensnotwendige Güter verwendet wurden.

Das Programm «Öl für Lebensmittel», mit dem 60% der irakischen Zivilbevölkerung mit dem Grundbedarf versorgt wurden, musste alle sechs Monate erneuert werden. Im vergangenen Jahr wurde das Sanktionsregime auf Betreiben der USA und Grossbritanniens nach langen Diskussionen unter dem Stichwort «Smart sanctions» modifiziert. Damit sollte der Handel mit zivilen Gütern erleichtert, das militärische Embargo jedoch verschärft werden. Der Ausschuss des Sicherheitsrats war in Absprache mit den Waffeninspektoren für die jeweilige Bewilligung von «Dual-Use-Gütern» verantwortlich. Russland, das erhebliche Handelsbeziehungen mit dem Irak pflegte, machte sich damals vergeblich für eine Aufhebung des Sanktionsregimes stark. - Mit dem Abzug aller Uno-Hilfskräfte aus dem Irak am 17. März wurde das «Oil for Food»-Programm suspendiert. Am 28. März beschloss der Sicherheitsrat auf Initiative der USA und nach anfänglichem heftigem Widerstand der Kriegsgegner Frankreich, Russland und Deutschland eine Neuauflage. Das Programm wurde ganz von der Uno übernommen, das heisst, die mittlerweile ohnehin nicht mehr existierende Somo wurde ausgeschaltet. Ziel der Amerikaner war es, die im Sperrkonto liegenden Mittel sofort für humanitäre Zwecke zu verwenden. Uno-Generalsekretär Annan obliegt es, entsprechende Lieferverträge auszuhandeln und bestehende Verträge zu erfüllen oder gegebenenfalls abzuändern, um den humanitären Effekt zu verstärken. Keine Kompetenz hat Annan allerdings für den Verkauf von Erdöl. Das modifizierte Programm hat zunächst Gültigkeit für 45 Tage, also bis zum 12. Mai. Es dürfte dann bis zum 3. Juni verlängert werden, wenn das suspendierte Programm zu Ende geht. Zu diesem Zeitpunkt würde das ursprüngliche Sanktionsregime wieder gelten, das heisst, Ölverkäufe wären grundsätzlich nicht möglich. Der Sicherheitsrat könnte die Sanktionen dann problemlos abschaffen, wenn in Bagdad eine allseits anerkannte Regierung im Amt wäre.

Absehbare Auseinandersetzungen
Die Lagervorräte in Ceyhan decken nur einen Bruchteil der noch offenen Kontrakte. Ob diese überhaupt honoriert werden, ist zurzeit völlig unklar. Die meisten Rechtsexperten sind sich einig, dass ohne Beschluss des Sicherheitsrates keine Erdölgeschäfte welcher Art auch immer abgeschlossen werden können, es sei denn, die USA setzten sich über alles hinweg. Frankreich und Russland, für die viel auf dem Spiel steht, dürften voraussichtlich versuchen, im Sicherheitsrat ihre Interessen zu wahren. Vor dem Krieg förderte der Irak zwischen 2 und 2,5 Mio. Fass Erdöl pro Tag. Die volle Kapazität läge eher bei 3,5 Mio., aber um sie auszuschöpfen, scheinen erhebliche Investitionen vonnöten. Die grossen Erdölunternehmen stehen bereits in den Startlöchern, und in europäischen Kreisen wird befürchtet, dass vorab die amerikanischen Konzerne mit lukrativen Aufträgen oder Beteiligungen bedacht werden könnten. Die von Washington geplante Interimsbehörde für die irakische Erdölindustrie wäre allerdings nach mehrheitlicher Ansicht nicht befugt, strategische Weichenstellungen vorzunehmen und die künftige Struktur des mit Abstand wichtigsten Wirtschaftszweiges festzulegen.



http://www.nzz.ch/2003/04/15/wi/page-article8SP7E

--------------------------

Weitere entscheidungen über eine neue Weltordnung stehen an!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 07:33   #13
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Tabelle: IBM - Umsatz und Bruttomarge nach Sparten - 1. Quartal



1. Quartal (31.3.) 2003 2002
Global Services
Umsatz (Mrd) 10,169 8,229
Bruttomarge (Prozent) 24,9 26,0
Hardware
Umsatz (Mrd) 5,808 5,884
Bruttomarge (Prozent) 26,6 24,5
Software
Umsatz (Mrd) 3,129 2,897
Bruttomarge (Prozent) 84,6 81,1
Global Financing
Umsatz (Mrd) 0,705 0,783
Bruttomarge (Prozent) 58,9 56,6
Enterprise Investments
und andere
Umsatz (Mrd) 0,254 0,237
Bruttomarge (Prozent) 36,7 56,2

Umsatz gesamt (Mrd) 20,065 18,030
Bruttomarge (Prozent) 36,0 36,1

- Umsatzangaben in USD.
- Bruttomarge in Prozent.

vwd/12/15.4.2003/mi/ip

-----------------

84% Brutto-Marge bei Software?:
Da sieht man mal wie masslos überteuert dieser Dreck ist!

Enterprise Investments Bruttomarge runter von 56 auf 36%. Auch IBM hat sich mit Aktien mächtig verzockt. In absoluten Zahlen aber Peanuts.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 07:42   #14
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

15/04/2003 07:26
Philips schließt erstes Quartal erwartungsgemäß mit Verlust ab~

Amsterdam, 15. Apr (Reuters) - Der niederländische
Elektronikkonzern Philips NV hat für das erste Quartal 2003 wie
erwartet einen Netto-Verlust von 69 Millionen Euro ausgewiesen,
jedoch mit 6,5 Milliarden Euro einen deutlich niedrigeren Umsatz
als angenommen erzielt.
Die größte europäische Unterhaltungs-Elektronik-Gruppe
bekräftigte am Dienstag in Amsterdam die Prognose, wonach der
mit Schwierigkeiten kämpfende Chip-Sektor im vierten Quartal
wieder rentabel arbeiten werde. Für den Konzern als Ganzes
machte Philips keine Voraussage. Allerdings warnte das
Unternehmen, die mit dem Dollar zusammenhängenden
Wechselkursschwankungen könnten den Absatz weiterhin belasten
und in geringerem Umfang auch den Umsatz.
fgc/brs




--------

Die werden Grundig folgen!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.04.2003, 07:46   #15
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Intel verschiebt Auslieferung des neuen Pentium-4-Prozessors

Santa Clara (vwd) - Die Intel Corp, Santa Clara, wird die Auslieferung ihres neuen Drei-Gigahertz Pentium-4-Prozessors verschieben. Bei dem Produkt seien Probleme aufgetreten, begründete das Unternehmen den Schritt am Montag. Die Verzögerung dürfte die Chipbranche erschüttern, hieß es von Beobachtern. Intel wolle das Problem schnellstmöglich lösen, sagte ein Unternehmenssprecher, konnte aber keinen Termin für die Wiederaufnahme der Auslieferungen nennen.
vwd/DJ/15.4.2003/mi/jhe


---------


Da müsste es mit dem Teufel zugehen wenn Intel heute abend nach den Q-zahlen keine Q2-Gewinnwarnung heraus gibt.
:o
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 15:27
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net