stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 01:25

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 19.03.2006, 19:06   #1
cloneshare
Bärenliebhaber
 
Benutzerbild von cloneshare
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Köln
Beiträge: 10.645
Standard Geld drucken macht uns alle Reich

Diskussionen und Kämpfe zwischen Bullen und Bären sind ja nun wirklich nichts neuen. Aber nur selten werden sie so heftig geführt wie dies letzte Woche der Fall war.

Anlass sind die relativ schlechten Zahlen aus den USA, die aber keine negativen Auswirkungen auf die Börsen hatten. Im Gegenteil, DAX und SMI stehen beim ATH.

Begründung für die Rally trotz schlechter Zahlen ist die Hoffnung, dass das FED am 28. März auf Zinserhöhungen verzichten wird, um die Wirtschaft und den Konsum nicht ganz abzuwürgen.

Ziemlich starker Tobak war auch der LEAP-Bericht http://www.goldseiten.de/content/di...hp?storyid=2360, der einen Crash per Ende März voraussagt.

Der dritte zündende Funke ist die geplante IOB (Iranian Oil Bourse), die gegen Ende März ihren Betrieb aufnehmen soll. Auch hier gehen die Meinungen stark auseinander, Knackpunkt ist hier die Frage, ob Erdölfakturierung in Euro den Dollar schwächen würde oder nicht.

Die Bullen trauen dem Iran nicht zu, die technisch hochkomplexe Informatik-Platform zum Laufen zu bringen. Und wenn auch: Kann eine kleine iranische Insel den angestammten Handelsplätzen New-York und London paroli bieten. Abgesehen davon ist eine Börse nur so gut wie ihre Liquidität. Nur wenn sich viele Käufer und Verkäufer versammeln, gewinnt eine Börse an Bedeutung. Iran ist mit einem Volumen von $50 Mrd. im Ölhandel einfach zu unbedeutend. Oder werden sich andere OPEC-Staaten der IOB anschliessen? Ein Liste von Argumenten gegen die IOB findet sich hier: http://www.eurotrib.com/story/2006/2/24/7575/84230

Die Bären führen vor allem psychologische Elemente an: Irak war vor der Besetzung, was die Öl-Produktion betrifft, etwa gleichzusetzen mit dem Iran. Der Entscheid von Saddam Hussein, die Erdölfakturierung von Dollar auf Euros umzustellen, läugete im November 2000 just die Trendwende im Verhältnis Dollar/Euro ein. Das heisst, die psychologische Wirkung dieser Umstellung war bedeutend höher als man aufgrund des Marktvolumens erwarten könnte. Dass der erste Schritt der USA im frisch besetzten Irak darin bestand, den Petrodollar wieder zu etablieren (Juni 2003) vermag also nicht zu überraschen. Interessanter Weise wird dieses Faktum aber in keinem offiziellen Pentagon-Bericht erwähnt



Was viel wichtiger ist als die Währung, mit der das Öl schlussendlich abgerechnet wird, ist die Währung, in der die Staaten ihre Reserven halten. Warum muss beispielsweise die Schweiz 190 Mrd US$ halten? Wichtigste Handelspartner von uns sind die Europäer und sobald wir unser Öl in Euro zahlen können, macht es Sinn, diese Reserven von $ in € umzutauschen. Der Dollar hat seit 2001 in Gold gerechnet 50% seiner Kaufkraft verloren. Welchen Sinn macht es da, dass die SNB Gold gegen Dollar verkauft? Richtig, keinen!

Sollte sich die Öl-Fakturierung in Euro etablieren (Norwegen strebt ebenfalls eine €-Börse an), dann werden weltweit weniger Dollars benötigt. Diese fliessen dann wieder zurück in die USA, die Geldmenge muss deflationiert werden oder der Dollar wird stark an Wert verlieren (40-70%).

Da die Schulden der USA in Dollar lauten, wird sich das FED für die zweite Variante entscheiden und somit die Schulden der USA gegenüber dem Ausland um diese 40-70% verringern. Die geprellten sind natürlich die Gläubiger der USA, die um eben diese Summe entreichert werden. Bei einer Abwertung um 50% werden die $190 Mrd der Schweiz nur noch eine Kaufkraft von heute $95 Mrd haben. Da dieses Geld in erster Linie den Pensionskassen gehört, werden die Schweizer Rentner zu den Leidtragenden gehören und über Nacht 50% ihrer Lebensersparnisse verlieren. Kein besonders erbaulicher Gedanke, oder? Link der Bären: http://www.choices.li/item.php?id=2...ne_Verschwörung



Wird es - wie der LEAP-Bericht meint - zu einem Crash kommen? Wohl kaum.

Es gibt aber durchaus Gründe, die dafür sprechen, jetzt auszusteigen:

* Wir befinden uns in einem "Mid-Election Year" also in der Hälfte der Amtszeit eines US-Präsidenten. Statistisch gesehen laufen in diesen Jahren die Börsen +3% bis Ende April danach bis Oktober auf -3% (von Anfang Jahr angerechnet) und einer typischen Jahresendrally. Rein von dieser Saisonalität her dürfte ein Sell in May angebracht sein.

* Der Anstieg dieses Jahr war steiler als in typischen mid-election Jahren und wir befinden uns kurz unter einem Hoch. Die Indikatoren sind kurz davor, auf sell zu drehen. Meine Schlussfolgerung: Es wird nicht bis Ende April hoch laufen. Das Top wird bereits in den nächsten 2 Wochen erreicht werden. Hier empfiehlt sich der Ausstieg mit dem Ziel, einen günstigen Wiedereinstieg im Oktober zu finden. Wer dies tut, müsste nach der Statistik +10% per Jahresende erreichen. Wer den Sommer über durchhält, nur etwa 3-5%.

* In den letzten Wochen haben sich DAX/SMI vom Dow abgekoppelt. Das war bisher (nach Aussage von Pit) in 9/10 Fällen Vorbote einer scharfen Korrektur.

* Die Fonds sind bis über beide Ohren investiert. Die Cash-Quote ist auf sehr niedrigem Niveau. Das heisst, es fehlt die Kraft und das Kapital, um die Preise noch weiter nach oben zu treiben.



* Dem amerikanischen Mittelstand bläst ein kälterer Wind um die Ohren, da die Hypothekarzinsen weiter steigen und die Immobilienpreise nun auf dem Weg nach unten sind. Auch die Dauer, ein Haus zu verkaufen, hat zugenommen. Die Methode, durch Refinanzierung der Hypotheken (teure durch billigere Hypotheken abzulösen) hat 2003/04 sehr viel Cash in die Kassen der privaten Haushalte und somit den Aktienmarkt gespült. Damit ist jetzt schluss.

* Am 8. März hat Ben Bernake die Banken davor gewarnt, zu leichtfertig Kredite für Geschäftsimmobilien zu vergeben. Das bedeutet nichts anderes als dass die Inspektoren, die die Immo-Portefeuils der US-Banken überprüfen, zukünftig strengere Kriterien bei der Bewertung der Hypotheken anwenden werden. So manche Bank wird ihre Risiko-Reserven erhöhen müssen. Es wird auch Fälle von Unterdeckung der Immo-PF's geben und wie im Fall der Spar+Leihkasse Thun im Oktober 1990 zu Konkursen kommen. Mehr hierzu: http://www.safehaven.com/article-4759.htm

* Ab dem 23. März wird das FED die Geldmenge M3 nicht mehr veröffentlichen. Somit können Analysten nicht mehr nachvollziehen, wohin das von der FED gedruckte Geld fliesst. Das FED kann somit problemlos US-T-Bonds aufkaufen. Das ist natürlich extrem pervers und gefährlich: Man druckt Geld, um damit eigene Schulden aufzukaufen. Sollte so etwas an die Öffentlichkeit gelangen, dürfte das Vertrauen in die Stabilität sehr schnell sinken. Nichts desto trotz erkauft sich das FED damit etwas Zeit, um das Ponzi-Schema des amerikanischen Finanzsystems noch ein Weilchen aufrecht zu erhalten.

(Ponzi-Schema: http://en.wikipedia.org/wiki/Ponzi_scheme)

Ganz allgemein dürften deshalb in den nächsten Wochen und Monaten folgende Märkte sinken:

* Aktien, Gold, Silber, Dollar

Gewinne sind zu erwarten bei

* Öl, besonders bei Erdgas, Euro

Meine persönliche Strategie lautet deshalb Long in Erdgas (auf Empfehlung von Syracus, der's als erster gemerkt hat ) und derzeit auf Standby für Short im DAX.

Dies mit Sicht auf 3-6 Monate.

Ich schätze die Chance auf sinkende Börsenkurse in den nächsten 2-4 Wochen auf etwa 70%. Aber ich bin der Meinung, dass dies geordnet vor sich gehen wird und der von LEAP angekündigte Mega-Crash mit Zusammenbruch des Finanzsystems noch nicht eintreten wird.

Der grosse Einbruch wird unweigerlich kommen, denn alle Pyramidensysteme brechen irgend wann zusammen. Genau so wie auch alle Blasen eines Tages platzen müssen. Aber es ist unmöglich, den genauen Zeitpunkt vorauszusagen.

Wie formulierte Nils Bohr es so treffend?: "Prognosen sind schwierig. Vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen".

Ist ein Crash also auszuschliessen?

Nein, ist er nicht. Ist er eigentlich nie. Obschon ich nicht an einen Mega-Crash glaube, gibt es einige Parameter, die ihn zumindest möglich erscheinen lassen. Als da wären:

* Crashes entstehen nur bei Hochs, nie bei Tiefs. Die Börse ist nämlich gemein und hat zum Ziel, möglichst viele Anleger auf dem falschen Fuss zu erwischen. Wenn neue Hochs gebrochen sind und alle Anleger investiert sind, ist die Crash-Gefahr am höchsten. Diese Situation haben wir derzeit.

* Ausgezeichnete Marktstimmung trotz grosser Gefahren, die aber ignoriert werden. Viele Bären haben sich in den letzten 3 Jahren die Finger wund geschrieben, auf die Gefahren einer platzenden Immo-Blase in den USA aufmerksam zu machen. Letzten Monat sind die Bauaufträge um über 7.9% zurückgegangen. Ein Warnsignal! Ein Wink mit dem Zaunpfahl! Aber hat auch nur ein einziger Marktkommentator dieser Zahl irgend eine Bedeutung beigemessen? Zugegeben, die -7.9% im Februar müssen noch nicht das Platzen der Immo-Blase signalisieren. Schliesslich war der Januar in den USA vergleichsweise mild und man kann somit argumentieren, dass ein Teil der Baubeginne bereits auf den Januar vorgezogen wurden.

* Daneben gibt es aus dieser Woche noch eine Drohung der Al-Quaida, die den USA mit zwei Mega-Anschlägen droht, die 9/11, Madrid und London in den Schatten stellen sollen sowie den drohenden Krieg der USA/Israel gegen den Iran. Aber an beides haben wir uns bereits gewöhnt.

* Unter dem Strich ist die Kummulation negativer Nachrichten beunruhigend: Ich habe immer wieder geschrieben, dass ich nicht weiss, welche der US-Blasen zuerst platzen würde aber - "wenn eine platzt, wird sie alle anderen so schnell auslösen, dass man im Nachhinein kaum noch wird sagen können, welche als erste geplatzt ist".

Wir haben die Immo-Blase, die am platzen ist. Wir haben den Dollar, der durch die IOB angegriffen wird. Wir haben das Rekord-Defizit in den USA, das Dollar und Vertrauen ins US-Finanzsystem weiter untergräbt. Wir haben rückläufige Wirtschaftsdaten (z.B. Einbruch bei Auto-Verkäufen, Stark gesunkener Chicago PMI, gesunkener ECRI, Abnehmende Einzelhandelsumsätze, Einbruch im NAHB Housing Market Index, Phily Index vom Freitag) und stehen am Rande eines neuen Krieges. Und vor allem: Wir haben das alles gleichzeitig! Kein Wunder also, dass LEAP zum Schluss kommt, dass diese Kummulation von Problemen der Auslöser für einen Crash sein könnte.

Ich werde in Aktien short gehen. Nicht weil ich an einen Crash glaube sondern einfach daran, dass eine Korrektur fällig ist. Der SMI darf gut und gerne auf 7400-7500 korrigieren bis Oktober. Das wäre kein Crash aber eine Korrektur, die sich vernünftig traden lässt. Kommt's tatsächlich zu einem Crash - umso besser

Einen Weltuntergang wird es natürlich nicht geben. Selbst wenn es den Dollar komplett versemmelt und die Börsen 20% oder 50% abstürzen ... das Leben geht weiter. Die einen werden dabei verlieren, die anderen gewinnen aber es ist ja nur Geld.


Quelle: Mfabian






Geldmenge M3


Die amerikanische FED hat am 10.11.2005 uns wissen lassen, daß die amerikanische M3-Geldmenge ab 23.3.2006 nicht mehr publiziert wird.

Was will die FEDbande verstecken ? Ohne Zweifel wollen Sie etwas verstecken, sonst würde die Fed die Geldmenge M3 nicht verstecken.





---------------------------------------------------------------------------------------------------


Geldmengenaggregate (M1, M2, M3, M4) sind statistische ökonomische Indikatoren. M0 ist der Wert der Währung - hier der Dollar - die in tatsächlichen Banknoten und Münzen umläuft. M1 ist M0 + die Guthaben auf Girokonten in dieser Währung. M2 ist M1 + Geldmarktkonten und Certificates of Deposits (US-Geldmarkteinlagen, CD) unter $100.000. M3 ist M2 + alle größeren Dollarbestände (Eurodollarreserven, größere Währungsinstrumente und die Reservebestände der meisten außereuropäischen Nationen) von $100.000 und mehr. Der Schlüsselpunkt hier ist, dass wenn die US-Notenbank aufhört, über M3 Auskunft zu geben, die gesamte Welt die Transparenz über den Wert der Reservebestände in Dollar durch andere Nationen und wichtige Finanzinstitutionen verliert.


http://www.choices.li/item.php?id=277&t=Warnung:_Globale_Krise_bricht_Ende_M%E4rz_2006_aus



Ohne die Geldmenge M3 kann die FED den Grossbanken Repos zu Verfuegung stellen und US-Treasuries kaufen wie sie will. Sie schoepft Geld, ohne dass das die ...

Quelle: http://blog.zeit.de/herdentrieb/?p=45












Der Streit der User, um das Dow Ziel geht weiter, mit Wahnwitzigen Charts.














Angehängte Grafiken
Dateityp: gif Dow.gif (33,2 KB, 320x aufgerufen)
__________________



Geändert von cloneshare (19.03.2006 um 23:43 Uhr).
cloneshare ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cloneshare die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 19:06   #2
cloneshare
Bärenliebhaber
 
Benutzerbild von cloneshare
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Köln
Beiträge: 10.645
Standard

Der Dax legt eine Pause ein und wieder ist die Frage ob Vorindikator für einen Crash oder 8000 wir kommen.




__________________



Geändert von cloneshare (19.03.2006 um 19:31 Uhr).
cloneshare ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cloneshare die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 19:06   #3
cloneshare
Bärenliebhaber
 
Benutzerbild von cloneshare
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Köln
Beiträge: 10.645
Standard

Seitdem die FEDmafia uns mitgeteilt hat nicht mehr die Geldmenge M3 zu verkünden ( am 10.11.05 ) steigt der Goldpreis und Silberpreis.
Mit Sicherheit kein Zufall ?

Auch auf diesen Charts ist diese Ausage genau zu ersehen !

http://www.goldseiten.de/content/ku...alle_silber.php




__________________



Geändert von cloneshare (19.03.2006 um 20:56 Uhr).
cloneshare ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cloneshare die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 19:23   #4
_SL_
Mitteldeutscher
 
Benutzerbild von _SL_
 
Registrierungsdatum: Jun 2003
Beiträge: 6.372
Standard

__________________
...

Geändert von _SL_ (19.03.2006 um 21:13 Uhr).
_SL_ ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser _SL_ die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 19:43   #5
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 3.777
Standard

anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 19:44   #6
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 3.777
Standard

danke für neuen tröd
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 19:44   #7
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

Neuer Sräd

bloss wieder die alte Bullen-Bären Diskussion
__________________
Zur Chartshow
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 20:21   #8
Kosto8
***************** trader
 
Benutzerbild von Kosto8
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 17.677
Standard

__________________
dieses system hat einen selbstzerstörungsautomatismus, der rest sind begleiterscheinungen und mosaiksteinchen
Kosto8 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Kosto8 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 20:28   #9
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.662
Standard

Lyndon LaRouche: "Deutschlands Zukunft liegt in Eurasien"
(EIR)
Anfang März hielt der amerikanische Oppositionspolitiker Lyndon LaRouche in Berlin zwei inhaltlich sehr ähnliche Vorträge: am 2. März auf einem Seminar der EIR-Nachrichtenagentur und am 6. März auf einer privaten Veranstaltung. Es folgt der Text der zweiten Rede:

Zuerst zur "Irankrise": Die kurzfristige Lösung wird wahrscheinlich von den Verhandlungen zwischen Rußland und der iranischen Regierung kommen, weil zur Zeit kein anderer Vermittler in Sicht ist, der diese Aufgabe erledigen könnte. Was man da sieht, ist ein Vorgehen, um Zeit zu gewinnen. Es war sehr unglücklich, daß die USA und Großbritannien gerade jetzt diese Krise gegen den Iran aufbringen. Es hat im Iran kürzlich eine Wahl gegeben. Es gab innenpolitische Dinge, die nach der Wahl zu klären waren. Und das gerade jetzt aufzubringen, und zwar völlig unnötig, schuf eine Gefahr für die Zivilisation, mit der Europa nicht fertig werden kann und die auch für uns in den USA ein Problem ist - an dem Cheney schuld ist.

Ich glaube, Rußlands Vermittlungsvorschlag hat sehr gute Erfolgschancen, und ähnlich hat sich wohl auch [IAEA-Generaldirektor] El Baradei, der wichtigste Verhandlungsführer, geäußert. Europa kann, wie ich schon sagte, gegenwärtig mit dieser Sache nicht fertig werden, weil es eigene Sorgen hat, u.a. im Umgang mit den USA. Das macht es für Mittel- oder Westeuropa sehr schwierig. Doch ich bin zuversichtlich und optimistisch, daß Rußlands Verhandlungen Erfolg haben werden.

Die Folgen eines Angriffs auf den Iran

Falls das nicht klappt, muß man über mehrere Probleme sprechen: Vor allem, welche Folgen hätte ein US-Angriff oder eines anderen mit Rückendeckung der USA? Was wären die Folgen? Und was steckt eigentlich hinter diesem ganzen Unfug? Käme es zu einem Angriff, zöge das wahrscheinlich nach sich, daß der Ölpreis auf 100 bis 150 Dollar je Faß steigt, und das hieße eine allgemeine Krise für Europa und andere Teile der Welt. Denn wir haben eine dermaßen anfällige wirtschaftliche Lage, daß ein Ölpreis über 100 Dollar eine Krise bedeutete.

Aber es geht noch viel weiter. Es ist jetzt schon eine große Finanzkrise im Gange, bezogen auf die Hedgefonds, die Ereignisse in Island und Neuseeland usw. Die ganze Welt macht eine finanzielle und wirtschaftliche Krise durch, die auf einen allgemeinen Zusammenbruch zusteuert. Stellen Sie sich vor, unter diesen Umständen breitet sich eine Krise in den erdölproduzierenden Ländern aus, aus Südwestasien, vom Iran, sie trifft die benachbarten arabischen Länder, die saudischen Ölfelder sind gefährdet. Man kann sich leicht vorstellen, was die Folgen für den Ölpreis und für die Wirtschaft in Europa, den USA und anderen Teilen der Welt wären. Das muß also verhindert werden.

Falls er kommt, hätte der Angriff die folgende Form: Es käme von einer bestimmten Fraktion in den USA, die mit Vizepräsident Cheney verbunden ist - und ich werde noch mehr über Cheney sagen. Es wäre hauptsächlich ein Luftangriff, verbunden mit dem Einsatz von Sondereinheiten, irregulären Einheiten am Boden - vielleicht amerikanische, vielleicht andere. Israel könnte beteiligt sein, wenn Netanjahu Ministerpräsident würde, das ist eine Möglichkeit. Einige in den USA drängen Israel, den Iran anzugreifen. Andere in Israel würden das wahrscheinlich verweigern, aber Netanjahu wäre fähig dazu.

Wenn es dazu käme, würde das eine Kettenreaktion auf der Welt auslösen, und das nicht nur beim Erdöl. Es würde auch etwas konsolidieren, was man seit etwa den 70er Jahre bis heute vorbereitet hat: einen Versuch, nach und nach einen kreuzzugartigen Konflikt in der Weltpolitik anzuzetteln. Man will den Islam zum Feind machen und ständig Krieg führen und ständig Regimewechsel in aller Welt betreiben, wie bei den Kreuzzügen unter den Venezianern und den normannischen Rittern im Mittelalter. Eine Milliarde Muslime sollen zum Feind erklärt werden, es soll einen weltweiten "Kleinkrieg" oder "asymmetrischen Krieg" zwischen verschiedenen religiösen Richtungen geben, allen voran der Islam.

Unter den gegebenen Bedingungen bedeutete dies das Ende der Zivilisation, wie wir sie kennen. Die Welt würde das heute nicht durchstehen. Der Gedanke eines solchen Krieges ist völlig wahnsinnig, besonders wenn man an die Folgen denkt. Trotzdem ist man an einigen Orten, in London und in den USA, fest zu einem solchen Krieg entschlossen. Der britische Außenminister Jack Straw ist einer der wichtigsten Beteiligten, der das betreibt, genauso Cheney in den USA. Der Präsident der USA ist geistig nicht voll zurechnungsfähig. Cheney ist praktisch der amtierende Präsident, das ist er schon seit dem Antritt der Regierung Bush. Deshalb ist er ein Faktor - ein negativer. Aber er ist nicht der eigentliche Verursacher. Entscheidend ist hier, für wen Cheney arbeitet.

Und noch etwas sollte man nicht vergessen: Es ist nicht nur aus der Sicht von Leuten in Europa und anderen offensichtlich, daß das ein verrücktes Vorhaben ist, es besteht auch keinerlei Notwendigkeit dazu. Es besteht keine unmittelbare Gefahr eines atomaren Angriffs aus dem Iran. In offiziellen Verlautbarungen selbst aus den USA heißt es, der Iran werde frühestens in zehn Jahren über solche Waffen verfügen, von denen die Rede ist. Wir haben also viel Zeit, über die Angelegenheit zu reden. Warum sollte jemand in einem hohen Amt - der amerikanische Vizepräsident, hohe Vertreter Großbritanniens, mit Unterstützung von Leuten in anderen Teilen der Welt - gerade jetzt einen unnötigen Angriff auf den Iran wollen?

Unvermeidliche Kernkraft

Nehmen wir einen anderen Gesichtspunkt der Atomfrage. Wir müssen die Frage der Kerntechnik im Iran jetzt nicht langfristig lösen. Es ist keine dringende Frage, und es wäre auch nicht gut, zu versuchen, sie jetzt zu klären. Wir sind jetzt in der Welt an einem Punkt angekommen, an dem die schwerpunktmäßige Rückkehr zur Kernkraft unvermeidlich geworden ist. Das war natürlich auch ein Faktor in Deutschland, bei der vorgezogenen Bundestagswahl. Die Welt legt wieder großes Gewicht auf die Kernenergie.

Ein Grund dafür, und das gehört zum Gesamtbild, besteht darin, daß es z.B. auf der Welt zuwenig Trinkwasser gibt. Etwa 40% des weltweiten Wasserverbrauchs ist von fossilem Grundwasser abhängig, d.h. man gräbt nach Wasser, das tief in der Erde von geschmolzenen Gletschern hinterlassen wurde. Ohne das fossile Wasser gäbe es für große Teile der Bevölkerung deutlichen Wassermangel. Deshalb brauchen wir Hochtechnologie, Verfahren mit hoher Energieflußdichte, um Trinkwasser für den menschlichen Verbrauch und andere Zwecke zu erzeugen. Und dazu braucht man Kernenergie.

Wir haben auch ein Problem mit den Treibstoffen. Wir sind zu sehr abhängig vom Erdöl. Wir müssen damit anfangen, für Automobile und andere Zwecke Brennstoff auf der Grundlage von Wasserstoff herzustellen, statt Erdöl zu importieren. Erdöl wird ein Rohstoff werden, den man zur Herstellung von Plastik und anderen Dingen verwendet. Man wird es nicht mehr als Brennstoff verwenden. Bedenken Sie, Japan entwickelt bereits Wasserstoffautos, und das wird eine Technik werden, die man in aller Welt nutzen wird. Um Wasserstoff-Treibstoffe herzustellen, braucht man einen gasgekühlten 800-MW-Kernreaktor, das ist der Modellfall. Es wird also solche Reaktoren oder vergleichbares in verschiedenen Ländern geben, um Wasserstoff-Treibstoffe für verschiedene Zwecke zu erzeugen.

Wir leben auch in einer Zeit, in der wir die Rohstoffe allgemein sehr schnell verbrauchen. In China leben derzeit mehr als 1,4 Milliarden Menschen und mehr als eine Milliarde in Indien. Wenn die Armen in diesen Ländern einen höheren Lebensstandard erreichen wollen, werden sie mehr Rohstoffe verbrauchen. Wir können dieses Problem lösen. Durch das Werk von Leuten wie dem [russischen] Wissenschaftler Wladimir Wernadskij wissen wir, wie man daran herangeht, die notwendigen Rohstoffe für das menschliche Leben auch bei einem sehr hohen Verbrauch zu erneuern und zu erhalten. Aus diesen und anderen Gründen wollen wir natürlich fortschreiten, wenn wir überleben und die Zivilisation erhalten wollen. Für eine Bevölkerung von schon jetzt mehr als sechs Milliarden brauchen wir eine Form der Wirtschaft, die weitenteils auf Energiequellen mit sehr hohen Temperaturen beruht. Das bedeutet Kernenergie, später wird es die Kernfusion und vergleichbares sein. Sogenannte "sanfte" Technologien niedriger Dichte können das Leben der Menschheit in der kommenden Zeit nicht sichern. Deshalb ist der vernünftige Einsatz der Kerntechnik für die ganze Menschheit notwendig. Und so müssen wir sinnvolle Pläne machen, welche Produktionsmethoden wir für zukünftige Generationen nutzen. Also sollten wir vorerst noch keine endgültigen Entscheidungen treffen, welche Art der Kernkraft wir einsetzen und wie, bevor wir genau verstehen und wissen, was wir damit anfangen wollen.

Um nur ein konkretes Beispiel zu geben: Indien hat den größten Vorrat an radioaktivem Thorium auf der Welt. Thorium ist ein radioaktiver Stoff, der sich auf keine Weise direkt zur Herstellung von Waffen nutzen läßt. Indien hat sehr viel davon. Ich habe schon vor einigen Jahren vorgeschlagen, daß Indien das hier in Deutschland entwickelte Jülicher Modell des gasgekühlten Hochtemperaturreaktors übernehmen soll. Man sollte dort das radioaktive Thorium in solchen Reaktoren zur Stromerzeugung verwenden. Indien braucht enorme Mengen Strom. Indien ist eines der Gebiete mit einer großen Wasserkrise, besonders im Süden des Landes, im Dekkan, wo man auf fossiles Wasser zurückgreift. Wenn wir also das schreckliche Problem lösen wollen, daß 70% der Menschen in bitterer Armut leben - wenn wir den Lebensstandard erhöhen wollen -, müssen wir dafür sorgen, daß sie Wasser haben, und dazu müssen wir ihnen genug Strom liefern.

Aber dazu müssen wir Plutonium benutzen, um das Thorium anzureichern, damit das Programm laufen kann. Die amerikanische Regierung hat sich da eingemischt. Sie will, daß die indische Regierung sich einverstanden erklärt, die Plutoniumvorräte, die sie im militärischen Bereich hat, nicht dazu zu verwenden, die Thorium-Einheiten im nichtmilitärischen Sektor anzureichern. Hier geht es schon um die Frage einer rationalen Politik des Einsatzes und der Aufsicht über radioaktive Prozesse zur Energiegewinnung. Es kommt Irrationales dazwischen. Aus diesem Grund sage ich, wir sollten zögern, jetzt schon die Frage der Kerntechnik dauerhaft zu entscheiden. Wir sollten erst ein besseres Bild bekommen, wohin wir gehen und was wir damit anfangen wollen.

Für unser Thema heute ist es wichtig, zu betonen, daß die Rückbesinnung auf die Kernenergie eine weltweite ist. Die Kernkraft wird so oder so kommen, das ist unausweichlich. Die Periode der letzten ungefähr 25 Jahre, in der die Kernenergie unterdrückt wurde, wird unausweichlich enden. Die Frage bleibt, ob man die Bevölkerung dazu bewegen kann, diese Unvermeidlichkeit einzusehen. Darüber wird derzeit in den meisten Regierungskreisen weltweit diskutiert. Sie sind sich darüber im klaren, daß sie diesen Weg gehen müssen, aber sie machen sich darüber Gedanken, wie sie das der Bevölkerung deutlich machen können. Es ist unvermeidlich, und der Druck der Öffentlichkeit wird durch weitere öffentliche Diskussionen wachsen, zumal wenn die positiven Auswirkungen der friedlichen Nutzung der Kernenergie für die Bevölkerung immer offensichtlicher werden. Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnis - daß es den führenden Regierungen der Welt klar ist, daß wir zur Kernenergie und zu Energieformen hoher Energiedichte zurückkehren müssen, anstatt weiter auf sog. "erneuerbare" Energien zu setzen - warum sollte irgendjemand ein Land wie den Iran daran hindern wollen, Zugang zu dieser Technik zu erhalten oder sich zumindest auf einen geordneten Prozeß in dieser Richtung zu einigen?

Eine weitere Überlegung: Es gibt keinen Grund für einen Atomkrieg, den niemand gewinnen kann. Warum sollte man einen Atomkrieg beginnen... wenn man nicht völlig wahnsinnig ist? Einen Atomkrieg, selbst auf niedriger Stufe, kann niemand gewinnen. Unter realitätsbezogenen Menschen gibt es keine Gefahr eines Nuklearkrieges, weil allgemein bekannt ist, wie die Folgen aussähen. Die Kriege, die wir zugelassen haben, richten schon genug Chaos an. Warum sollten Leute wie Jack Straw in London und Dick Cheney in den USA und andere Gleichgesinnte ein Interesse daran haben, einen Atomkrieg vom Zaun zu brechen oder einen nuklearen Angriff auf den Iran in die Diskussion zu bringen?

Maastricht

Womit wir es eigentlich zu tun haben, das erkennt man, wenn man sich vergegenwärtigt, was in Deutschland im Zusammenhang mit dem Maastricht-Vertrag geschehen ist. Ich hatte vorher erklärt, der Zusammenbruch des Sowjetsystems sei unvermeidlich, und es ist dann auch ungefähr in dem Zeitrahmen, den ich vorhergesehen hatte, zusammengebrochen. Deutschland war bereit zu Wiedervereinigung und Wiederaufbau. Aber London und Paris, Thatcher und Mitterrand, lehnten das ab. Deutschland wurden Bedingungen auferlegt, die dazu führten, daß die Bevölkerung in Teilen der früheren DDR, etwa in Sachsen, leiden mußte, weil die wirtschaftliche Entwicklung behindert wurde. Man wollte verhindern, daß Deutschland sich zu einer Großmacht entwickelt. Man wollte Deutschland kleinkriegen. Dazu sollte es in ein schreckliches System eingebunden werden, das im Grunde ein Betrug ist. Deutschland sollte praktisch [mit seinen EU-Zahlungen und über den Euro-Mechanismus] den Rest Europas quersubventionieren, ohne selbst etwas davon zu haben.

Die Beschäftigungslage und die Wirtschaftslage in Deutschland verschlechtern sich immer weiter, und daran ist im wesentlichen der Maastrichter Vertrag schuld, der Deutschland zu einer Art besetztem Land macht. England und Frankreich, Thatcher und Mitterrand, forderten damals, daß Deutschland für ihre Zustimmung zur Wiedervereinigung diese Bedingungen akzeptiert.

Chaos als Mittel der Politik

Hier beginnt man zu erkennen, warum Cheney und andere, die derselben Ideologie zuzurechnen sind, entschlossen sind, Teile der Weltwirtschaft zu zerstören, um eine Art imperiales System zu erhalten, die "Globalisierung", in dem der Großteil der jetzigen Menschheit nicht überleben kann. Das ist ihre Absicht. Warum wollen diese Leute - die Kreise hinter Cheney, dieselben, die Deutschland bei der Wiedervereinigung diese Bedingungen aufzwangen - Teile der Weltwirtschaft zerstören? Warum wollen sie die gesamte Weltwirtschaft z.B. über eine Erdölkrise mit einem Ölpreis von 150 Dollar pro Barrel in den Abgrund reißen? Warum wollen sie so etwas tun? Warum sollten Regierungen oder Leute auf Regierungsebene so etwas tun wollen? Um das allgemeine Bild zu vervollständigen: Es geht nicht nur um Deutschland. Osteuropa, die früheren COMECON-Staaten befinden sich in einer schlimmeren wirtschaftlichen Lage als unter sowjetischer Herrschaft. Die Armut ist schrecklich, die Verzweiflung ist furchtbar. Unter solchen verheerenden sozialen Umständen findet rechtsextremes Gedankengut Anklang. Es gibt Kräfte in der Welt, die entschlossen sind, unter dem Mantel der "Globalisierung" die Zivilisation zurückzudrängen. Das ist unser Problem.

Der Iran an sich ist nicht das Problem, höchstens insofern, als das Land als Opfer ausgewählt wurde, an dem man ein furchtbares Exempel statuiert. Aber das, was man mit dem Iran vorhat, und die Folgen, die es für die ganze Welt hätte, machen deutlich, daß Cheney nicht einfach einen Fehler macht und Jack Straw falsch beraten wurde. Es ist ihre feste Absicht, genau diese Folgen heraufzubeschwören. Sie wollen die Zivilisation in den Ruin treiben. Das haben wir schon anderswo erlebt. Diejenigen, die es hätten besser wissen müssen, verhinderten nicht, daß diese Leute in Machtpositionen kamen, wo sie ihre imperiale Politik einer Weltdiktatur im Namen der Globalisierung durchsetzen konnten. Man hat es zugelassen. Wir müssen um den Nationalstaat kämpfen, für die Verteidigung der Kulturen, für das Recht der Menschen auf Entwicklung und darauf, im vernünftigen Maß Wohlstand und Fortschritt zu genießen. Und es gibt solche, die dagegen sind. Cheney ist einer davon.

Mit solchen Kräften haben wir es in der Welt zu tun. Der Angriff auf den Irak und der angedrohte Angriff auf den Iran sind nicht die Folge irgendwelcher "Probleme" mit diesen Ländern. Es ist eine Politik, die sich gegen weite Teile der Welt richtet. Denken wir nur an Afrika, insbesondere die Regionen südlich der Sahara. Seit Anfang der 70er Jahre veränderte sich die Politik in dieser Richtung. Von Europa und Amerika aus haben Leute im Rahmen wirtschaftlicher Ausplünderung zahllose Revolutionen und Kriege angezettelt. Im heutigen Afrika ist Massenmord an der Tagesordnung. Diese Kriege sind beabsichtigt, sie sind gesteuert. Es gibt Kräfte in der Welt, die das Rad der Zivilisation zurückdrehen wollen, weil sie eine andere Welt wollen.

Wir, die wir das verstehen, sollten in den Regierungen vertreten sein, um eine Fortsetzung dieser Politik zu verhindern. Dabei sind zwei Aspekte wichtig: Cheney ist im Prinzip ein Werkzeug von George Shultz. Shultz gehört zu einer internationalen Gruppe von Finanziers in den USA, die mit Halliburton und Bechtel verbunden ist. Der Krieg im Irak war eigentlich ein Plan von Bechtel und Halliburton, die diesen Krieg führten, gar nicht so sehr der amerikanischen Regierung. Die Kräfte, die diese Politik betreiben, sind einfach bösartig. Entweder erkennen wir das - oder wir glauben, es sei irgendetwas an diesem "Iranproblem" dran, was die amerikanische und britische Regierung bewegt, so zu reagieren - das hat es eben nicht. Es gibt einfach Kräfte in der Welt mit Einfluß in den Regierungen, den sie eigentlich mit ihrer Politik nicht haben dürften. Und es wurde bisher nichts Wirksames gegen sie unternommen. Wie geht man mit einem solchen Gegner um? Einige sagen, man solle hassen wie sie und zurückschlagen. Zurückschlagen sollte man, aber man sollte nicht hassen.

Die außerordentlichen Errungenschaften der europäischen Zivilisation seit der griechischen Antike - vor dem Peloponnesischen Krieg - hatten damit zu tun, wie man andere Menschen behandelt: daß Menschen nicht von Natur aus Feinde sind, daß sie nicht hassen und töten müssen, sondern die Menschheit lieben. Diese Haltung bezeichnete man im alten Griechenland mit dem Begriff agape (Nächstenliebe). Später hieß diese Liebe zur Menschheit auch "Gemeinwohl", und das bildete die Grundlage der europäischen Zivilisation der Neuzeit, wie sie sich aus der Renaissance des 15. Jahrhunderts heraus entwickelte. Dies war die Grundlage des wichtigen Westfälischen Friedens 1648, der das Blutvergießen in Europa beendete. Wenn man es mit Gegnern wie Shultz und seinen Kumpanen zu tun hat, die hinter diesen Angriffen auf den Iran stehen, muß man die Menschheit mit einer positiven Alternative aufrütteln, die Liebe zur Menschheit ausdrückt, weil sie Gutes für die Menschen hervorbringt.

Die Wende in der Demokratischen Partei

Wir haben jetzt die Chance dazu. Ich will Ihnen das anhand eines Beispiels aus den USA verdeutlichen. Im vergangenen Jahr spielte ich eine immer wichtigere Rolle in der Demokratischen Partei. Ich hatte Auseinandersetzungen, auch wenn ich mit der Partei verbunden war. Anfang letzten Jahres erkannten wir, daß die Automobilindustrie vor dem Ende stand. Vermutlich stehen zwei Drittel der Automobilindustrie, vielleicht sogar mehr, vor dem Untergang. In Deutschland gibt es ähnliche Probleme im Automobilbau und in anderen Industriezweigen. Ich habe mit meinen Freunden im Kongreß darüber gesprochen, und sie haben mir zugestimmt. Bisher haben sie noch nichts unternommen, aber immerhin haben sie zugestimmt, und vielleicht werden sie etwas unternehmen. Die Automobilindustrie in den USA, in gewissem Maße auch in Deutschland, verkörpert einen sehr großen Teil des Maschinen- und Anlagenbaus der Industrie überhaupt. Ähnliches galt für den Flugzeugbau vor seinem Niedergang. Die Fähigkeit einer modernen Nation, ihre Wirtschaft zu entwickeln, konzentriert sich im wesentlichen in der Forschung und Entwicklung im Maschinen- und Anlagenbau, wo wissenschaftlicher Fortschritt mit besserer Technik zu neuen, besseren Produkten führt.

Ich habe vorgeschlagen, der US-Kongreß solle mit der ihm von der Verfassung verliehenen Autorität ein Unternehmen gründen, das praktisch die Automobilindustrie übernimmt. Nicht damit der Staat sie dauerhaft übernimmt, sondern um sie umzustrukturieren und die zwei Drittel der Industrie, die sonst abgebaut würden, zu erhalten. Die Menschen behalten dann ihren Arbeitsplatz, aber die Produkte, die sie fertigen, sind andere. Wir brauchen z.B. in den USA ein neues Eisenbahnnetz, das alte verrottet. Die Entwicklungskapazitäten für ein modernes Bahnnetz und ähnliches liegen im Maschinenbau. Wir müssen unsere Flüsse regulieren und unser Kanalnetz, das einen wesentlichen Teil der Binnenwirtschaft ausmacht, erneuern. Diese Leute [im heutigen Automobilbau] können das. Wir brauchen neue Kraftwerke; sie können sie entwickeln und bauen. Wir können zwei Drittel unserer gesamten industriellen Kapazitäten wieder in einen positiven Faktor für den Aufbau der amerikanischen und der Weltwirtschaft verwandeln, ohne daß ein Arbeitnehmer umziehen muß.

Das gleiche können wir auch in Europa und speziell in Deutschland schaffen - wenn man die Regierungsautorität dazu hat. Der Maschinenbau, der vor dem Aus steht, wird von der Regierung übernommen und erhalten. Die Menschen bleiben an ihren Arbeitsplätzen, und wir beginnen Vorhaben im öffentlichen Bereich oder andere Dinge, die dem Land das geben, was es braucht und was den durchschnittlichen Wohlstand des Landes erhöhen wird. Dann ist auch das Problem der Massenarbeitslosigkeit lösbar.

Deutschlands Zukunft

Das gleiche müssen wir in anderen Teilen der Welt tun. Betrachten wir aus dieser Perspektive einmal Deutschland. Deutschlands Zukunft liegt als Industrienation und Wissenschaftsmotor in ganz Eurasien. Von Deutschland aus erreicht man Weißrußland, Rußland, die Ukraine, Kasachstan, sogar die Pazifikküste Chinas. In diesen Teilen der Welt muß es zu echter Entwicklung, einschließlich der Erzeugung von Rohstoffen, kommen, zugleich müssen die Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessert werden. Investitionen dieser Art haben eine wirtschaftliche sinnvolle Lebensdauer von 25 Jahren, in der Infrastruktur auch von 50 Jahren. China könnte für all dies nicht auf einmal bezahlen, aber langfristige Kreditvereinbarungen mit niedrigen Zinsen würden es möglich machen. Deutschland und andere Länder Europas wären dann damit beschäftigt, die Güter zu produzieren, die man zur Erhöhung der Arbeitsproduktivität in China und anderen asiatischen Ländern braucht.

Es gibt also eine Perspektive eurasischer Zusammenarbeit zwischen europäischer Technik und asiatischer Entwicklung, um das Niveau des ganzen eurasischen Kontinents allgemein anzuheben. Das ist eine große Chance, und eine langfristige: Die ganze Nation hat das Ziel und die Aufgabe, sich daran zu beteiligen. Solche Lösungen brauchen wir. Sie ermöglichen es uns auf ganz praktische Weise - wenn wir unsere Regierungen politisch dazu bewegen -, unsere und andere Unternehmen zu unterstützen.

Lassen Sie mich zum Schluß noch einen Aspekt hervorheben: Von der Politik Cheneys und Straws in London sowie anderer geht eine große Gefahr für die Menschheit aus. Wie sollen wir damit umgehen? Unsere Politiker verhalten sich ohnmächtig. Ich habe viel mit Politikern in den USA zu tun, ich kann Ihnen einiges über deren Schwäche sagen. Dabei sind viele von ihnen meine guten Freunde. Wie erweckt man in Politikern, die sich ohnmächtig fühlen, die nötige Stärke, strategische Entscheidungen zu treffen, von denen große Dinge wie diese abhängen?

Wenn man die politische Kräfte mobilisieren kann und die Bevölkerung um diese politische Führung herum für solche Pläne mobilisiert, werden sie so etwas wie die Kriegsdrohung gegen den Iran nicht hinnehmen. Sie würden diese Gefahr für die Menschheit nicht hinnehmen. Aber die Menschen sind Sophisten geworden. Sie lehnen sich zurück und meinen: "Damit muß man sich eben abfinden." Sie haben kein Vertrauen und keinen Mut mehr, weil ihnen eine Perspektive fehlt und weil sie nicht verstehen, daß die Liebe zur Menschheit die stärkste politische Kraft in der Geschichte ist.

Man muß Cheney bekämpfen, indem man Menschen für Ziele gewinnt, die ihnen eine Vorstellung einer schönen Zukunft geben und die sie begeistern. Dann finden sie den Mut, zu kämpfen, wie Menschen in vergangenen Kriegen gekämpft haben, um ihre Nation zu retten. Sie sind bereit, für die Zukunft der Menschheit ihr Leben aufs Spiel setzen. Man muß ihnen das Gute vor Augen führen und in ihnen die Liebe zu anderen Menschen, fremden Menschen in anderen Ländern erwecken. Dann werden sie mutig daran gehen, diese Probleme zu lösen.




__________________
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 20:34   #10
4604
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von 4604
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 22.662
Standard

GAZPROM-JOB

Schröder will keine Kritik mehr von Westerwelle

Alt-Kanzler Gerhard Schröder ist die Kritik an seinem neuen Job als Gas-Manager leid. Per Anwalt forderte er nun FDP-Chef Westerwelle auf, das Dauerfeuer einzustellen. Westerwelle denkt freilich nicht daran, Schröders Anwalt droht mit dem Kadi.

http://www.spiegel.de/politik/deuts...,406792,00.html

__________________
4604 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser 4604 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 20:46   #11
Sit
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von Sit
 
Registrierungsdatum: Jul 2003
Ort:
Beiträge: 9.414
Standard

Irgendwie lese ich den mfabian immer gerne.
__________________
"Viele Wirtschaftswissenschaftler glauben an ihre Theorien, wie andere Menschen an ihre Religion glauben." John Mauldin
Sit ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Sit die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 21:14   #12
_SL_
Mitteldeutscher
 
Benutzerbild von _SL_
 
Registrierungsdatum: Jun 2003
Beiträge: 6.372
Standard

ach neuer tredd..

hat ich gar nicht mitbekommen..


__________________
...
_SL_ ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser _SL_ die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 21:27   #13
Förster
*****
 
Benutzerbild von Förster
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 58.581
Standard

http://www.wallstreet-online.de/ws/...ffset=0&page=0&


passend zur neuen Threadüberschrift
__________________
Zur Chartshow
Förster ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Förster die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 21:40   #14
cloneshare
Bärenliebhaber
 
Benutzerbild von cloneshare
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Köln
Beiträge: 10.645
Standard

Hochseilartisten

von Bill Bonner



.................

Der Immobilienmarkt hat in den letzten fünf Jahren das Geld im Fluss gehalten. Ohne all den Beton, die Arbeitsplatten aus Granit, die Verkaufsagenten, das Eigenkapital und die Hypothekenmakler hätte sich die imperiale Wirtschaft längst erschöpft. Und je länger es so weitergeht, desto mehr verschulden sich die Leute und desto teurer werden die Häuser und desto unsicher werden die Schritte der armen Haushalte.

Also habe ich auch ein wachsames Auge auf den Immobilienmarkt, was wohl kaum notwendig ist, weil auch alle anderen diesen Markt zu beobachten scheinen. Ich muss mir nur anhören was sie sagen, um festzustellen, in welche Richtung sich diese Geschichte entwickeln wird.

Aus Kalifornien kommen Nachrichten, dass die Zahl der verkauften Häuser im Januar um 24 % gesunken sei und an der anderen Küste schreibt der Boston Globe: "Massivhausverkäufe um 21 % eingebrochen".

Und auch USA Today trägt seinen Teil bei: "Immobilien kühlen sich auch weiterhin ab."

Patrick Newport, der amerikanische Ökonom bei Global Insight, hat sogar eine Diagnose: "Die schwachen Zahlen bei den Verkäufen von neuen Häusern und Beständen im Januar sind der deutlichste Beweis, dass nach fünf Jahren der beachtliche Immobilienmarkt, der in dieser Zeit alle Rekorde brach, nun den Rückzug angetreten hat."

USA Today fügen hinzu: "Der Rückgang der Hausverkäufe trotzt dem ungewöhnlich warmen Wetter und den Lockmitteln der Bauunternehmer, die Hoffnungen auf bessere Zahlen geweckt hatten."

"Stellen sie sich vor, was passiert wäre, wenn das Wetter schlecht gewesen wäre", schreibt Phillip Neuhart, Wirtschaftsanalyst bei Wachovia.

"Die Verkäufe aus dem Bestand fielen im Januar bereits den fünften Monat in Folge. Die Zahl der Zahlungsverzüge bei den Hypotheken steigt. Die Kreditnehmer mit den weniger optimalen Kreditbedingungen, d.h. diejenigen, die bisher am meisten durch den Exodus von Reichtum und Macht vom Westen in den Osten betroffen waren, haben Schwierigkeiten, zu zahlen. Überfällige Kredite aus dieser Kategorie sind um 10 % gestiegen. Die Anträge auf Immobilienkredite sind zurückgegangen, trotz der geringeren Hypothekensätze.

"Wir haben Tonnen von Lagerbeständen", sagte eine Immobilenmakler in Wisconsin, und sprach damit vielleicht für die gesamte Bruderschaft der Haushändler in der Nation.

Also warte ich ab, beobachte und wundere mich. Wie lange können die Amerikaner diesen Balanceakt noch halten? Und was wird passieren, wenn sie nicht mehr können.

Die Wogen werden in der gesamten Wirtschaft zu spüren sein – und es wird nicht angenehm.


Quelle: investors-daily-html@investor-verlag.de
__________________


cloneshare ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cloneshare die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 19.03.2006, 22:04   #15
TomJones
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von TomJones
 
Registrierungsdatum: Jan 2003
Beiträge: 6.317
Standard

clone und mcfabian!


neuer thread =>
__________________
Dr. Marc Faber: "We Are Never Prepared For What We Expect"
TomJones ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser TomJones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 01:25
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net