stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 05:41

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 07.08.2003, 06:03   #1
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting 07.08.03: Marktsentiment wird immer negativer. Kehrt nun wieder Realität ein?

Nach 6 roten Kerzen in Folge zur Abwechslung ein minimal Grünes konnte gestern der Nikkei aufs Parkett legen. Dies allerdings nicht als Zeichen von Amerika abkoppelnder Stärke, sondern lediglich dank eines grösseren gap downs, denn der Tagesschlusskurs war mit –58 P. erneut im negativen Bereich. Dieses Minus im Vordergrund hochpositiver Konjunkturdaten wie Frühindikatoren, die deutlichst im Wachstumsbereich lagen oder einem überraschenden Anstieg der Verbraucherausgaben. Damit wird umso deutlicher, mit welcher Brutalität die Amis momentan ALLES daran setzen den Nikkei unten zu halten! Selben Vorgang hatten wir im letzten Jahr schon einmal, als sich die Wirtschaft bereits deutlich auf dem Wachstumspfad befand, ehe der von US-Banken runtergeprügelte Nikkei diese ruckzuck wieder zunichte machte. Beten wir darum, dass das Gesindel dieses Mal keine Erfolge feiern kann & Japan endlich dorthin befördert wird, wo es schon seit einigen Jahren gehört, nämlich ganz oben an die Weltspitze, als aufnahmefähigster Kapitalmarkt mit gigantischer Anziehungskraft! Technisch sind die Chancen wenigstens noch da, denn die Ähnlichkeit zwischen aktuellem Nikkei & HUI Mitte Juli direkt vor dem Monstermove ist verblüffend. 10.800-11.200 P. wäre die Zielzone aus diesem Vergleich heraus. Noch ist es aber nur Theorie & dort gibt es keine in dieser Extremform shortenden US-Banken!
Recht unspektakulär verliefen auch die anderen Märkte. Deutschland mit etwas Micheles-Panik & Amerika bekam erneut zu spüren was es bedeutet, wenn Allan Greenspan mit den Fingern wedelt. Die ganz grossen Trendsignale sind damit jedoch nirgendwo und vor allem in keine Richtung entstanden.
Volumen hat mit 1,4 Mrd. NYSE & 1,8 Mrd. Nasdaq etwas zugelegt. Beginnende Panik oder durch Allan verkappter sell out? Future-Kontrakte waren mit 300.000 jedenfalls FED-deftig. TRIN nur bei 0,80, damit nix sell out !!! new highs/lows neuerlich negativ an der NYSE. Wenn dies nun an der Nasdaq auch noch geschieht, war es das wohl definitiv mit der Rallye.

Die allwöchentlichen Hypothekendaten standen gestern zur Veröffentlichung an, welche überraschend trotz einem deftigen Zinsanstieg um 1,1% zulegen konnten. Kreditanträge zum Hauskauf stiegen gar um 6,9%, während Refinanzierungskredite um 2,4% nachgegeben haben. Glauben die Amis, es geht mit den Zinsen noch viel weiter nach oben, so dass man sich noch schnell billig verschuldet? Damit würde dieses herzenstreue Volk jedoch die nachdrücklichen Worte Greenspans ignorieren, der niedrige Zinsen für noch sehr lange Zeit versprach. Ich glaube eher das die Amis so hochgradig verschuldet sind, dass ihnen gar nichts anderes übrig bleibt als weitere Kredite zum Lebenserhalt aufzunehmen. Ist dem so, können sich die Aufschwungsfetisischten ihre Illusionen haltlos in die Haare schmieren!
Positiver als einen Tag zuvor lief die Ausgabe neuer Staatsanleihen mit 5jähriger Laufzeit ab. Alle wurden gefressen & die Nachfrage war mit einem Ratio von über 2 mehr als doppelt so hoch wie die Anzahl der neuen Scheine. Damit ist die Gefahr einer unvollständigen Emission vorübergehend wieder gebannt, was aufgrund der extrem hohen Liquiditätsbereitstellung der FED auch noch einige Zeit so andauern könnte. Allerdings hat dies nichts mehr mit einem echten Kapitalzulauf zu tun, wenn Greenspan mit gedruckten Dollarnoten heimische Staatsanleihen kauft!

Die Börsen starteten im Angesicht enttäuschender Cicso-Zahlen (Prognosen wurden nicht übertroffen) recht blutig & hatten bereits in den ersten Minuten alle bullischen Trendmarken nach unten durchbrochen. Doch kein Crash, wenn ihn Allan Greenspan nicht will. Er machte bereits vorbörslich mit diversen Indikationen glasklar, dass der negative Future nicht zum Blutbad führen wird. Entsprechend rasch war das Tief gesehen & ein schier unentwegter Move (im berühmten 45-Grad-Fed-Winkel) an relevante Pullbackmarken heran wurde vollzogen. Mehr war dies aber nicht, womit der Ausbruch leider nicht im vorgegebenen Zeitfenster vollzogen wurde. Ob vielleicht heute oder morgen mit 1-2 Tagen Verspätung? Allerdings sollte man nicht ausser acht lassen, dass ALLE Indizies schon minimal unter den Trendmarken auf SK-Basis notierten, davon der S&P sogar ganz knapp am vorgegebenen 3-5% false-break-Bereich. D.h. sollte nun diese Vorgabe regelkonform fortgesetzt werden, sehen wir einen rund 10%igen Aufwärtsimpuls über die bisherigen Jahreshochs. Irgendwo ist das aber angesichts dieser Lustlosigkeit im Markt kaum vorstellbar. Doch wer weiss schon was im Hirn von Allan Greenspan noch alles vor sich geht! Abwarten was heute geschieht, denn zuerst einmal muss die Schiebezone zurückerobert werden, ehe man sich konkrete Gedanken über einen weiteren Aufwärtsimpuls machen kann. Bis dahin ist es nur ein kurzes Pullback, an dass der eigentliche Absturz vollzogen werden kann. Dafür spricht jeder Tag mehr, denn je näher der September rückt, desto mehr wird bewusst wie blutig dieser Monat traditionell ist. Zudem ist der gestrige Abverkauf kurz vor Handelsschluss bezeichnend für das komplett gedrehte Marktsegment in der letzten Woche. & ob sich dies jetzt tatsächlich nochmals zwischendrehen lässt?
Minimal zulegen konnte der Dollar,. Welcher einen grossen Teil der vorbörslichen Massnahmen darstellte. In einen kleinen Crash gingen hingegen die Anleihenrenditen über. Grund war ein extremer techn. Widerstand und die positiver als erwartet verlaufende Neuausgabe. Dies ist so ok, denn Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Dementsprechend lassen wir den Bondmarkt ein wenig konsolidieren, ehe es im strammsten Aufwärtsmarsch den nächsten Bullenschub gibt.

Steht Amerika bereits jetzt unmittelbar vor dem kapitalistischen Totalzusammenbruch, oder wird die in der Geschichte bislang einmalige Liquiditätsflutung von Allan Greenspan diesen Akt noch ein wenig verzögern? Eine sehr schwere Frage, die sich aufgrund der weltweit extrem hohen Illusionen & Erwartungshaltung momentan nicht seriös beantworten lässt, denn kein Mensch weiss wann bei den Massen der psychologische Grenzbereich erreicht ist, bei dem Amerika als nicht mehr heilbar für gestorben erklärt wird. Fakt ist nur, dass dieser Schritt nicht mehr zu verhindern ist. Viel zu hoch die Verschuldung, viel zu verwässert der Dollar & vor allem vielzuviel Vertrauen haben die immer weiter ausufernden Bilanzskandale zerstört. Solche Dinge kann und wird der Mensch nicht vergessen, weshalb die offizielle Begrabung Amerikas wirklich nur noch eine Frage der Zeit & nicht mehr evtl. Alternativen ist.
Erste Indikationen, dass es bereits in nächster Zeit (2-3 Jahren) soweit sein könnte, lieferte bereits der unentwegte Dollarcrash ab. Dieser Kapitalabzug alleine reicht aber bislang erstaunlicherweise noch nicht aus, dass Amerika den ernst diese Lage erkennt & mit der Gelddruckerei aufhört. Ein weiteres Signal waren die Staatsanleihenverkäufe ausländischer Notenbanken in den letzten Wochen. Das kann man als ziemlich massiv mit eindringlichem Alarmsignal werten, denn wenn nun ganze Staaten kein Vertrauen mehr in die USA haben, wird es sehr bald vorbei sein mit dem ungebrochenen Kapitalimport & dann hat ein Amerika ohne jegliche Eigenproduktionen gewaltig grosse Probleme ein fair value des Dollars aufrechtzuerhalten, ohne das dieser 99% an Wert verliert & damit vollautomatisch eine Hyperinflation auslöst. & das wohl alarmierenste Signal kommt aus Russland. Dort strebt man momentan ernsthafte Überlegungen an, in Zukunft die Erdölabrechnung von Dollar in Euro umzulegen. Dies würde mit absoluter Sicherheit kurz darauf soviele andere ölfördernde Länder ebenfalls zur Euroabrechnung veranlassen, dass nach Staatsanleihen auch keine Dollarreserven mehr in den Depots von Notenbanken und anderen Institutionen vonnöten sind. Das ist dann der finale Schritt zum endgültigen Kollaps Amerikas, sollte es diesem Land nicht gelingen jeden Staat zu eliminieren, der beabsichtigt sein Öl nicht mehr in Dollarblüten abzurechnen. Nur sind Russland & zugleich einige andere Länder ganz andere Hausnummern als ein Irak oder Iran, dass man mal eben mit dem Fingerschnipp per Massenbomberei dem Erdboden gleich macht.
Das Schuldenbubble wird platzen & das spätestens dann, wenn der Dollar kein internationales Zahlungsmittel mehr ist. Ab diesem Zeitpunkt hat Amerika nicht mehr die Möglichkeit seine Schuldenlöcher mit neuen Dollarblüten zu stopfen. Eine Hyperinflationierung wird die Folge sein, bei der als Novum die Schulden sogar noch zunehmen werden, denn erstmals in der Menschheitsgeschichte werden wir dann erleben, welche Auswirkungen das Platzen eines Derivatebubbles hat. Bislang blieben wir dank viel Vernunft davon verschont. Diese wurde leider im Herbst 1987, mit dem Amtsanstritt von Allan Greenspan komplett über Bord geworfen. Oder doch noch eine Alternative zu diesem Horrorszenario? Gelingt es Amerika wieder Eigenproduzent zu werden & so von sich aus die Globalisierung zu lösen, wäre nach einer kurzen Hyperinflationsphase das Überleben als „kleine Gemeinde“ unter Ausschluss der Restwelt gesichert. Nur braucht man für die notwendigen Eigenproduktionen auch entsprechende Rohstoffe und Herstellungsmöglichkeiten. Diese müssten sich die Amis gewaltsam beschaffen, womit wir am anderen Ende des Teufelskreises sind, nämlich globaler Kriegstreibereien. So wird sich die Geschichte erneut tupfengleich wiederholen, wie bislang immer geschehen. Keine schwere Wirtschaftskrise ohne Krieg & keine untergehende Weltmacht ohne eine Neuordnung, die mehrere Generationen in Anspruch nehmen wird. Man kann nur hoffen das dies in Light-Form vonstatten geht, so dass wir wenigstens ein einigermassen passables Weiterleben haben werden. An Illusionen wie bis zum Jahr 2000 braucht man eh nicht mehr denken, denn diese kriegt unsere und die nächste Generation mit Sicherheit ab einem bestimmten Lebensniveau nicht mehr geboten!

Die Grosshandelsumsätze Juni werden heute nur wenig Relevanz in den amerikanischen Wirtschaftszustand bringen. Interessanter sind da die Verbraucherkredite Juni. Dies aber lediglich bzgl. weiterer Aufblähung des Schuldenbubbles. Eine Umsetzung in Konsumkaufkraft sehen wir nämlich schon lange nicht mehr.

DOW 60-Minuten-Chart:


Bedrohlichst nahe an die Unterkante der mehrwöchigen Schiebezone fiel der Stundenchart. Doch noch notierte kein Kerzenkörper unterhalb des Bereichs 9030 P. Den anschliessenden Intradaydreh darf man aber nicht überbewerten, denn es war nur ein Pullback & das fast exakt an vorgegebene Marken heran, d.h. er ist bereits abgeschlossen. Entscheidung heute & dann möglicherweise auf Trendsicht von mehreren Wochen?

9030 P. bricht weiterhin den Trend mit Bestätigung 8980 P. Darunter bei ca. 8950 P. Unterkante des mittlerweile einwöchigen Abwärtstrends. Anschliessend alles frei.
9050-9070 P. Drehbereich & massive Widerstandszone nun bei 9160-9180 P. Darüber reicht ein Wimpernschlag und bei 9220 P. ist Potential für einen heftigen Squeeze.

DOW 3-Jahres- und 6-Monats-Chart:



An die GD50 zurück kämpfte sich der DOW, ehe der Respekt (oder VK-Druck?) dann doch zu mächtig für ein nachhaltiges überwinden war. Damit bleibt den Bulle nnur noch die Hoffnung auf ein mehrmonatiges W mit kompletter Ignoranz der GD50. Ansonsten könnte man nun schier das definitive Ende der Rallye ausrufen. Doch zuerstmal muss das gestrige Candle trendweisend aufgelöst werden & dann stehen in beide Richtungen rund 500 P. an, ehe es eine nachhaltige Entscheidung geben kann.

9180-9220 P. wie gehabt Rückkehr in den Schiebebereich mit dann grösserem Potential über 9260-9280 P.
SK unter 9000 P. macht den ersten nachhaltigeren Trendbruch perfekt. 880-8750 P. dann das sofortige nächste Ziel.
Stochastik ganz unten kurz vor neuem Buy. Wird dies eine Ente werden?

S&P 500 3-Jahres- und 6-Monats-Chart:



Absolut ohne jegliche Trendsignale der S&P. Heftige Unterstützungsmarke 960 P. konnte nicht durchstossen werden & Rückkehr in den Schiebebereich über 990 P. ist nichtmal annähernd vollzogen worden. Dies alles geschah im Rahmen eines kurzfr. Abwärtstrends. Damit kann man würfeln ob es ein Umkehrcandle mit Unterstützung vom Kaufsignal Stochastik wird, oder die demnächst abwärts drehende GD50 den Abwärtsdruck noch intensivieren wird.

960-940 P. wie gehabt gigantischer Bremsbereich, ehe nur noch die GD200 bei 910 P. den nachhaltigen Kollaps verhindert.
885-890 P. Rückkehr in den Schiebebereich. Alles bis dahin ist nur ein Pullback. Darüber könnte/sollte nun die ehemalige Drehzone 995-1005 P. über einen deftigen Schub entscheiden.

Nasdaq100 3-Jahres- und 6-Monats-Chart & Vergleich mit 1929:



Grosse Unklarheiten auch an der Nasdaq. War es lediglich ein Intraday-Pullback, um nun den Kollaps mit bestätigendem Trendbruch fortzusetzen, oder diente dieses Antesten als Vorbereitung für einen massiven Schub zurück in den Bullenbereich. Dazu müsste allerdings ein kleines FED-Wunder geschehen, denn die Schmerzen werden nun wirklich Tag für Tag stärker! Vor allem der MACD schaut da nun nach weiteren Abgaben aus.

1240-1245 P. heim ins Bullenreich mit Bestätigung über 1250 P. auf SK-Basis.
1210-1205 P. hat wunderschön als false-break-Zone für intraday gehalten. Somit nun die Hoffnungen auf 1185/1180 P., ehe kurz danach 1170/1165 P. als Drehmarke folgt.

Euro/USD 2-Jahres- und 3-Monats-Chart:


Gold 2-Jahres- und 3-Monats-Chart:


Der Euro drückt sich den halben Tag trendlos in der Seitwärtsgeschichte umher, ehe es mit heftigen FED-Interventionen abends doch ein wenig den Bach runter ging. Trotzdem sehr schön, denn damit setzt sich der Vergleich mit Sommer 2002 nahtlos fort & hätte bereits jetzt die Minimalstanforderungen zum Druckaufbau für den nächsten Aufwärtsschub erfüllt. Sollten wir allerdings eine 1:1-Kopie sehen, ist der nächste Hausseschub erst im November abzusehen. Dies muss bei der Laufzeitauswahl von Long-Positionen unbedingt beachtet werden! 1,1420-1,1440 weiterhin nächstes Buy mit anschliessendem Ziel 1,1540-1,1580 oder kurzer Fehlausbruch gen 1,1640-1,1660. Dieser müsste lt. eben genanntem Vergleich demnächst anstehen. Ca. 1,1320 GD100-Bremse, ehe 1,220-1,1240, 1,1140-1,1180 & schliesslich 1,1040-1,1060 folgen.
Gold konnte sich weiter stabilisieren und nähert sich immer mehr dem gesicherteren Seitwärtsbereich über 355 Dollar. Bis dahin sind 350-352 & 346-348 Dollar Drehbereiche. Über 357 Dollar ist es wieder ganz sicher quer mit dann sogar leichtem buy, unter 342 brandgefährliches sell.


Termine heute:

• DE KarstadtQuelle Zahlen 1. Halbjahr
• 01:30 - JP Frühindikatoren Juni
• 07:30 - DE BASF Zahlen 1. Halbjahr
• 07:30 - DE BMW Zahlen 1. Halbjahr
• 08:00 - ! DE Verbraucherpreisindex Juli
• 08:00 - DE Ausbildung der Floristen 1993 - 2002
• 08:00 - DE Nettoeinkommen privater Haushalte 1991 - 2002
• 09:30 - DE Aixtron PK
• 10:00 - ! EU EZB Monatsbericht August
• 10:30 - GB BoE Ratssitzung
• 12:00 - ! DE Industrieproduktion Juni
• 12:00 - ! DE Produktion produzierendes Gewerbe Juni
• 13:00 - ! GB BoE Sitzungsergebnis
• 14:30 - ! US Arbeitsproduktivität u. -kosten 2. Quartal
• 14:30 - ! US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
• 16:00 - ! US Großhandelsumsatz Juni
• 17:00 - US Chain Store Sales August
• 17:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills
• 21:00 - ! US Verbraucherkredite Juni
• 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge



Happy trades...
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:03   #2
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

DAX am Morgen:





Mit dem Einfluss eines miesen Amerikas startete unser DAX, wobei die Kursverluste jedoch erneut rasch begrenzt wurden & eine stundenlange 15 P.-Gurkenzone vollzogen wurde. Nachmittags dann einen gigantischen Verkaufspanikschub, ehe abends der Index umsatzlos wieder ein wenig hochgefüttert wurde. Damit setzt sich der mit den beiden Dojis Mitte Juli begonnene Trend nahtlos fort. Es steigt mit mässigem Sommerferienvolumen & fällt als gäbe es am nächsten Tag keine Erlaubnis mehr Aktien zu halten. Sowas nennt man bewusstes hochfüttern & gnadenloses abverkaufen, was alles andere als ein bullisches Signal darstellt! Trotzdem ist der Bull-mode noch intakt und solange sich die Massen derart einfach als Kanonenfutter missbrauchen lassen, muss sich daran nicht unbedingt viel ändern. Auf mittelfristige Sicht wird mit solchen Aktionen das Gestell jedoch immer wackeliger & beginnt es so richtig einzustürzen, sehen wir wohl einen neuen Rekordabsturz des DAX.

Quartalszahlen gab es von der Commerzbank, welche vom Vorstandssprecher Klaus-Peter Müller gefeiert wurden, als hätte man soeben die Wirtschaftsweltmacht übernommen. Ok, das Ergebnis war mit 70 Mio. Euro deutlich besser als erwartet & schon turnarroundverdächtig, doch wie bei den anderen Banken hatte auch die Commerzbank kein Wachstum aus dem Inneren heraus, sondern vollzog extreme Kostensenkungsprogramme und profitierte vor allem von dem kurzzeitigen Börsenhoch. Sobald dies wieder wegfällt, sehen wir diese Bank erneut im Tal der Höllentränen! Müllerchen hätte lieber eine Momentanbeschreibung der faulen Kredite abgeben sollen, anstatt auf dieser untragbaren Euphoriewelle mitzuschwimmen. Sowas zeichnet einen Vorsitzenden nämlich als Versager aus, womit sich Müller gnadenlos in die Reihe mit den Stümpern Schrempp und Schumacher einreiht!
Mit einem Gewinnanstieg auch die Bayer AG, welcher aufgrund des starken Euros aber unter den Erwartungen lag. Für das Gesamtjahr bestätigte man zwar die Prognose, doch ganz ehrlich gesagt, Bayer ist fundamental keine 20 & keine 10 Euro wert, sondern vll. gerade mal 5-7!

Konjunkturell sahen wir äusserst positive Zahlen bei den Industrieauftragseingängen Juni. Ein sattes Plus in Höhe von 2,3% (Erwartung +0,8%) zeigt nun deutlich auf, dass der ZEW nicht unbedingt gelogen hat und man beim IFO etwas zu pessimistisch war. Allerdings etwas störend, dass der Hauptantrieb von ausländischen Auftraggebern vollzogen wurde. Aufschwung kommt trotzdem, bzw. ist bereits da. 1-3 Quartale Expansivität, ehe dann wieder genügend Kraftaufbau für die nächste extremstrezessive Phase vorhanden ist. Insofern kann man über die Möchtegerns wie DB-Chefvolkswirt Walter nur müde lächeln, die Deutschland ein sehr wachstumsstarkes 2004 vorhersagen. Dort sollte bereits alles wieder vorbei sein.
Dafür ging es mit der Arbeitslosigkeit deftig nach oben. 10,4% im Juli machte die Hoffnung der beiden Monate zuvor mit einem Schlag wieder zunichte. „Höchste Arbeitslosigkeit auf dem Wirtschaftsboden, Niedrigste am Hochpunkt einer Aufschwungsphase.“ Dieser Leitsatz gilt auch im Jahr 2003 & bestätigt Leute wie den eben genannten Walter in ihren Ausführungen. Nur wer sagt das wir bereits das Hoch der Arbeitslosigkeit gesehen haben?

Technisch ein blitzsauberer Dreh an der GD50, womit auch das erste Konsolidierungsziel 3320 P. punktgenau erreicht wurde. Ob sich daraus mehr entwickeln kann, oder lediglich die späte Tageszeit einen direkten Durchbruch verhinderte? Auf mittelfristige Sicht ist diese hochfütternde Abverkauferei ein glasklares Crahssignal, doch kurzfristig sollte man sich lieber an Trendkanälen und wichtigen Chartmarken orientieren. An diese erfolgt auch regelmässig eine Rückfütterung.
3380-3420 P. ist nun eien grossräumige Pullbackzone, ehe anschliessend der nahtlose Übergang zum Ausbruchsbereich 3420-3470 P. erfolgt.
3320 P.
3320 P. Sell mit Bestätigung 3300-3280 P. Darunter ist lt. Technik ein direkter Absturz in den Bereich 3040-3080 P. möglich. Inwieweit darin aber alte Trendmarken wie 3240 oder 3180 P. wirken ist nicht ersichtlich.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:04   #3
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting



Nikkei -80 P. & damit der nächste Negativtag, nachdem zu Handelsbeginn erneut ein dicker Shortdeckel aufgesetzt wurde.
Langsam reicht es mit diesen sch.... Amis!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:05   #4
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting



Yen schläft noch.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:06   #5
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

http://www.stadtklima.de/webklima/script/luftst.exe



Wieder eine recht angenehm warme Nacht liegt hinter uns.
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:08   #6
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

00:55 Uhr
Hitze kann Abbau der Arbeitslosigkeit verzögern

Hamburg (dpa) - Angst vor Konsumzurückhaltung: Eine längere Hitzeperiode in Deutschland könnte nach Ansicht des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle den Abbau der Arbeitslosigkeit weiter bremsen. Das sagte IWH-Abteilungsleiter Joachim Ragnitz der «Bild»- Zeitung. «Wenn die Hitzewelle länger andauert und die Kunden statt zum Einkauf lieber zum Baden fahren, könnte sich auch die Erholung am Arbeitsmarkt weiter hinauszögern», so Ragnitz.

----------

Wer hat solch einen Müll schonmal gelesen? :

& seit wann ist bei uns die Sommerferienzeit ein Konsumboom?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:09   #7
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

02:26 Uhr
Arnold Schwarzenegger kandidiert als Gouverneur

Los Angeles (dpa) - Arnold Schwarzenegger hat sich für eine Kandidatur als Gouverneur von Kalifornien entschieden. Das gab der «Terminator»-Star kurz vor seinem Auftritt in der populären «Tonight Show» mit Jay Leno bekannt. CNN zitierte den Schauspieler, dass dies die schwerste Entscheidung seines Lebens gewesen sei. In den vergangenen Wochen war heftig über einen Wechsel Schwarzeneggers in die Politik spekuliert worden. Zuletzt hatten Beobachter aber nicht mehr mit einer Kandidatur des Republikaners gerechnet.

-----------------

IQ von vll. 30 & dann in die Politik.

Mal ganz ehrlich gefragt:
Wer soll dieses Amerika noch ernst nehmen?
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:11   #8
Gert
Gast
 
Beiträge: n/a
Posting

Zitat:
Original geschrieben von germanasti
02:26 Uhr
Arnold Schwarzenegger kandidiert als Gouverneur

Los Angeles (dpa) - Arnold Schwarzenegger hat sich für eine Kandidatur als Gouverneur von Kalifornien entschieden. Das gab der «Terminator»-Star kurz vor seinem Auftritt in der populären «Tonight Show» mit Jay Leno bekannt. CNN zitierte den Schauspieler, dass dies die schwerste Entscheidung seines Lebens gewesen sei. In den vergangenen Wochen war heftig über einen Wechsel Schwarzeneggers in die Politik spekuliert worden. Zuletzt hatten Beobachter aber nicht mehr mit einer Kandidatur des Republikaners gerechnet.

-----------------

IQ von vll. 30 & dann in die Politik.

Mal ganz ehrlich gefragt:
Wer soll dieses Amerika noch ernst nehmen?


Moin Germa,

weißt Du, das Arni da drüben studiert hat?

So blöd ist der nämlich nett, wie Du meinst
  Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Gert die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:26   #9
tom911
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Heidelberg
Beiträge: 2.224
Posting

moin germa
moin @all

>tztztztz ...........wieder so eine geniale story zum thema geldverbrennung...........

US- Soldaten in höheren Positionen..........bekommen beim kauf einer immobilie 10% der kaufsumme von einem US- amt ...............hier in der BRD ............und von wo kommt das geld für dieses amt :
vom deutschen steuerzahler............
soviel zum thema steuern

p.s wer denkt 10% kredit der liegt falsch ..............das bekommen die geschenkt : :

mein anlageberater hat mir die story erzählt............der hat seit geraumer zeit extreme zuläufe von US -häuptlingen

: ob die mit der masche auch imo´s in USA erwerben können .............mit deutschen steuergeldern : :
tom911 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser tom911 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 06:57   #10
delphin
Und noch nen schönen Tag
 
Benutzerbild von delphin
 
Registrierungsdatum: May 2002
Beiträge: 2.275
Posting

Guten morgen
__________________
Und noch nen schönen Tag
delphin ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser delphin die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 07:16   #11
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Moin miteinander



Gert:

Wenn ich richtig weiss hat Bush auch studiert.
& nun guck mal was aus der Alkohol-Birne geworden ist. :
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 07:17   #12
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Intel: Steuernachzahlung von 600 Mio USD nicht auszuschließen

Santa Clara (vwd) - Die Intel Corp, Santa Clara, muss möglicherweise für die Jahre 1999 und 2000 Steuern von 600 Mio USD zuzüglich Zinsen nachzahlen. Dies geht aus einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht SEC von Mittwoch hervor. Dies sei das Ergebnis einer Routineprüfung der Umsätze von Intel durch den Internal Revenue Service (IRS), heißt es weiter. Die Steuererhöhung stünde im Zusammenhang mit einer Steuervergünstigung für Export-Umsätze. Intel wolle die geplante Anpassung der Steuern anfechten, teilte Intel weiter mit.

Womöglich wolle der IRS auch für die Jahre nach 2000 eine Steueranpassung vornehmen. Sollte der Sachverhalt zu Ungunsten von Intel entschieden werden, sei womöglich ein nachteiliger Einfluss auf das Ergebnis der Periode möglich, in der der Sachverhalt endgültig entschieden werde, hieß es weiter.
vwd/DJ/7.8.2003/sam/ip


:
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 07:17   #13
sabbel
Gast
 
Beiträge: n/a
Smile Moin Moin

Markteinschätzung für den 07. August 2003


.........Sicht der nächsten 2 Tage, ist nun eine Erholung von 3-4 % an der Nasdaq möglich. Zuvor sehen wir heute intraday womöglich nochmals schwächere Kurse. (Ein Trade muss aber als hoch spekulativ angesehen werden, denn man spekuliert gegen den übergeordneten Abwärtstrend!)

Spätestens ab Montag sollte es dann weiter Abwärts gehen.

http://www.chartanalysen-trading.de...en/ma030807.htm
  Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser sabbel die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 07:18   #14
germanasti
Fidelio der Hölle
 
Benutzerbild von germanasti
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Beiträge: 130.800
Posting

Reuters
Japans Handels-Konzern Mitsui steigert Quartalsergebnis
Donnerstag 7. August 2003, 06:21 Uhr



Tokio, 07. Aug (Reuters) - Die zu den großen japanischen Handelshäusern zählende Mitsui & Co Ltd hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004 (zum 31. März) den Reingewinn um 3,8 Prozent auf 19,08 Milliarden Yen gesteigert.
Wie das Unternehmen, das vor allem im Handel mit Chemie-Produkten aktiv ist, am Donnerstag in Tokio mitteilte, gingen in den drei Monaten per Ende Juni die Umsätze um drei Prozent auf 2,83 Billionen (rund 21 Milliarden Euro) zurück. Das Betriebsergebnis stieg den Angaben zufolge um 9,8 Prozent auf 22,89 Milliarden Yen.

brs/rin

--------

Japan kommt & das mit aller MAcht!

Umso ärgerlicher das der Nikkei so geblockt wird, denn damit macht man die begonnene Wirtschaftserholung kaputt. Es muss Geld dorthin fliessen !!!
germanasti ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser germanasti die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.08.2003, 07:18   #15
cetinje
stock-channel.net member
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 602
Posting

Guten Morgen
cetinje ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cetinje die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 05:41
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net