stock-channel.net - Das Finanzportal

stock-channel.net - Das Finanzportal (http://www.stock-channel.net/stock-board/index.php3)
-   Daily Talk (http://www.stock-channel.net/stock-board/forumdisplay.php3?f=31)
-   -   01.-14.05.04: Sell in may und dann kommt doch wieder Allan Greenspan? (http://www.stock-channel.net/stock-board/showthread.php3?t=11051)

germanasti 01.05.2004 14:07

Ab 01.05.04: Sell in may und dann kommt doch wieder Allan Greenspan?
 
Grüss Gott miteinander. :D

Vorbei sind zwei weitere recht zähe Wochen und die ersten vier Kalendermonate & wir stehen börsenmässig weiterhin in allem, nur nicht in einer glasklaren Trendphase. Deshalb ist es auch müssig hier nun allzu viel zu schwafeln, doch ab und an ein neues Thread muss sein. ;)

Monat 11 ist Präsidentenwahl & damit die Wirtschaftserholung wohl offiziell ad acta gelegt, egal ob nun Bush wiedergewählt wird, oder eine andere Pappnase neuer Vorsitzender wird. Börsen nehmen solche Ereignisse mit rund 6 Monaten Vorlauf hin, weshalb Elf minus Sechs die Zahl Fünf ergibt. 5 steht für Mai & damit „sell in may and go away?“. Deshalb viel Aufmerksamkeit, sollten wir nun tatsächlich in den kommenden 2-3 Wochen Bären- und Bullenfallen –untergeordnet in einer Seitwärtsphase- sehen ohne Ende. Damit könnte nämlich eine grössere Topbildung vollendet werden und das restliche Jahr nur noch eine Richtung kennen: down down down! Der Euro tut dies bereits seit 2 Monaten.

Diese Passage aus dem letzten Thread reicht eigentlich schon völlig aus zur vergangenen, aktuellen und kurzfristig zukünftigen Situationsbestimmung. Börsen liefen wie anvisiert zwei Wochen lang quer & wir erlebten eine wirklich deftige Bullenfalle. Die letzte Woche ging es dann nur noch in den Keller, so das nun rein theoretisch noch eine nette Bärenfalle abgehalten werden könnte, ehe die nunmehr fast halbjährige Topbildung ein bitterböses Crashende findet.
Konkret würde dies bedeuten, dass ein schwacher Wochenstart einen deftigen Aufwärtsdreh zur FED-Zinsentscheidung am Dienstag bringt, mit dem es dann beim DOW nochmals 2-3% nach oben rennen könnte, ehe eine vollendete Topbildung dem Motto „sell Aktien in May und kauf Puts“ treu werden könnte. 9000 DOW-Punkte ist die daraus resultierende Hausmarke, welche durchaus mit 1-2 Wochen Laufzeit verdammt schnell erreicht werden könnte. Dazu muss der DOW aber erst einmal unter 10K, sowie S&P 1070 P., was lt. Charttechnik den knapp 1,5 jährigen Haussemarkt offiziell beendet und eine neue Baissephase einleitet. Allerdings –und das ist verdammt wichtig- sollte der Faktor Allan Greenspan unverändert zu keinem Zeitpunkt ausser acht gelassen werden !!! Wir haben fraglos in der vergangenen Woche einen heftigen Abverkaufsdruck gesehen, der bei hohem Volumen weder Allan Greenspan (Umsätze im S&P-Future zur Wochenmitte mit neuem historischen Rekord & dort ist Allan bekanntermassen aktiv !!!) noch den Fonds bzgl. Windows dressing zum Monatsende eine Interventionschance gelassen haben. Dabei hat eine Sparte nach der anderen technische VK-Signale geliefert und Indikatoren wie new highs/lows sind erstmals seit März/April 2003 wieder ins dick negative gedreht. Nur was bringen diese VK-Signale, wenn der DOW gleichzeitig so gut wie gar nichts an Punkten einbüssen muss? Kann sich dieser Bärendruck tatsächlich unter den Trendmarken 10K und 1070 P. nochmals intensivieren, so dass der monatelange freie Fall startet, oder sehen wir neuerdings daran bzw. direkt darunter einen Endsieg Greenspans, wenn diverse Hedge-Fonds panikartig wieder ihre Shortpositionen eindecken müssen?
Fakt ist jedenfalls, dass die Indizies nun durchaus das zweite Standbein eines 2-Monats-W´s ausbilden können, mit dem z.B. der DOW neue Allzeithochs erklimmt. Fakt ist aber auch, dass selbst ein Allan Greenspan nicht bis ins endlose derartige Illusionen aufrechterhalten kann, denen obendrauf nun die Zukunftsphantasie fehlt. Somit bleibt eigentlich nur die Frage offen, ob die Querphase weiter anhält, oder jetzt sofort der Trendbruch einen deftigen Crash auslöst, der so manchem Börsianer und Musterdepotbesitzer das Blut in den Adern gefrieren lässt. Wunsch wäre noch ein paar Tage quer, bzw. ansatzweise Ausbildung dieses zweiten W-Standsbeins, dass mittendrin ohne Vorankündigung nach unten aufgelöst wird. Eben ganz wie beim aktuellen Vorläufer HUI, dessen Zusammenbruch bis heute kaum jemandem so richtig bewusst & den Goldianern schon gar nicht verständlich klar ist.

Schaun mer mal was börsenmässig die kommende Woche bringt. Allan gibt am Dienstag seinen Zinsentscheid aus (ob nun unverändert, Bias-Drehung oder gar Erhöhung ist aus fundamentaler Sicht absolut uninteressant) & die Konjunkturdaten tun vor allem am Freitag mit dem Arbeitsmarkt ihr übriges. Wäre es nicht grandios, wenn eine Bärenfalle zu Wochenbeginn neue Illusionen mit bzw. nach dem Zinsentscheid bringt, ehe der Wochenabschluss dann doch den Crash starten lässt? Hauptsache man lässt niemals und zu keinem Zeitpunkt den Faktor Allan Greenspan ins bedeutungslose fallen!

Noch ein kurzer Nachtrag zur Börse, Allan Greenspan und der aktuellen Seitwärtsphase:
Schon seit Monaten steigt und fällt der DOW mit Geldmengenentwicklung M3. Dies sollte jedem, ausnahmslos jedem ins Bewusstsein führen, welche Kaufkraft bzw. Kapitalgeber momentan in Wirklichkeit dahinter steht !!!

Viel Gewusel gabs an der Währungsfront, wo vor allem der Euro nach nunmehr im Tief knapp 13 Cent Verlust reif sein sollte für Gegenbewegung mit Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends. Damit würde wohl die seit Mitte Februar andauernde Dollarstärke für einige Zeit ihr Ende finden, ehe ein weiterer (der Finale?) Dollarschub dem Euro kurzfristig so richtig das Garaus macht. Ist aber sehr schwer da nun auf Mehrtagessicht etwas konkretes zu sagen, denn so wunderschön wie der Boden an der Euro-200-Tageslinie auch aussieht, so unmittelbar vor dem Trendwechsel steht der Dollar-Index, welcher lt. Historischen Vergleichen der US-Währungen für zumindest 1-1,5 Jahre neue Blütezeiten bringen würde. So recht vorstellbar ist dieser lange Zeitraum aufgrund der endlosen FED-Gelddruckerei aber nicht.

Im mittlerweile schon Dauercrash blieb Silber, was zur Wochenmitte erfreulicherweise punktgenau die Zielzone unter 6 Dollar erreichte. Dort hörte man selbst von den Silber-Freaks nur noch bärisches, so das ein Aufwärtsdreh die einzigste logische Konsequenz war. Mal schaun ob daraus nun etwas grösseres werden kann, oder sich Silber der 1998er-Meinung fast aller anschliessend wird, sprich das die Rothschild- und China-Meldung zu einem weiteren Absturz bis in den Bereich von 4,50 Dollar führt. Doch sind die Voraussetzungen dieses Mal wirklich komplett anders, so das zumindest auf Mehrjahressicht einer weiteren Silberhausse absolut nichts im Wege steht. Innerhalb der nächsten Monate hingegen sind weitere Down-Wellen nicht unmöglich, denn sowohl Gold als auch der Minen-Index HUI haben noch Abwärtspotential ohne Ende, wenn denn die vergangene Woche nicht auch dort einen massiven Boden mit kurzem false break ausgebildet hat. Trotzdem sollte nach 3 Jahren Edelmetallhausse für längere Zeit Ruhe einkehren, selbst wenn dieses ominöse Doppeltop beim Gold nun so viele kurzfr. Shortpositionen inne hätte, dass der Eindeckungsbedarf bis 460/480 Dollar führen würde. Bäume wachsen nämlich auch bei der zukünftigen Weltwährung nicht in den Himmel. Zumindest solange die US-Hyperinflation nicht konkretere Formen gewinnt.

Fast gänzlich weiterhin aussen vor lassen kann man die Fundamentalfront. Die US-Daten bleiben hochgradig manipuliert (mittlerweile trickst man sogar das Q1-BIP nach unten, um so der im Hintergrund sehr heftig vonstatten gehenden Inflation keine offizielle Rolle einzuräumen) und damit der Aufschwung mehr als fragwürdig, während in Europa und insbesondere Deutschland der Hype in den Boden geredet wird, obwohl er real vorhanden ist uns sich unser Land in einer Wachstumsphase befindet. Diese kann aber eben nicht mehr an Zeiten wie vor 2000 anknüpfen, denn es ist nur eine Gegenbewegung innerhalb der grössten Weltwirtschaftskrise aller Zeiten & eben keine neue Superhausse. Woher denn auch, bei der historischen Übersättigung? Entsprechend dieser Tatsachen reagieren die Börsen momentan auch kaum mehr auf Wirtschaftsdaten. Dort herrscht Seitwärtsphase und viel mehr die Hoffnung in Allan Greenspan, anstatt sich mit den Realitäten auseinanderzusetzen. Dies wird nach vollendeter Topbildung dort aber wieder ganz anders sein, womit man DANN den Konjunkturmeldungen wieder alle Augen und Ohren schenken kann.
Gleiches gilt für die Unternehmenszahlen. Q1 verlief bombastisch, doch die Börse reagierte nicht. Eben weil Vergangenheit und Zukunftsausblicke fast aller Unternehmenschefs von Euphoriebekundungen verschont blieben. Daran sollte sich auch in den nächsten Quartalen nichts ändern, denn so voll wie ums Jahr 2000 herum sind die Auftragsbücher nun wirklich nicht. Zahlen trotzdem bombastisch und deshalb ein grosses RESPEKT an die US-Unternehmen, welche mit extremen Kostensenkungsprogrammen eine Rekordgewinnmeldung nach der anderen verkünden dürfen. Banken bleiben dabei aber aussen vor, denn die pushen sich ihre Bilanzen mit Greenspans Bubble-Geld nach oben. Trotzdem wird für die Höllenanbeter alles gut, denn mit dem nächsten Börsencrash kommt vollautomatisch eine weitere Rezession & dann müssen die Unternehmen nicht nur mit Umsatzrückgängen und neuen Löchern in deren Pensions- und Finanzkassen kämpfen. Viel schlimmer wird dann die Tatsache nicht mehr zu vollziehender Kostensenkungsprogrammen sein, denn die Schrumpfungskur der letzten beiden Jahre führte bei fast allen Firmen zur Offenlegung des blanken Skeletts!



Wöchentlicher Trendcheck der Leitsterne:

Treasury:


Zinsen am langen Ende weiter auf dem Weg nach oben. Letzte Woche sorgten diverse Inflationsdaten für den nächsten Schub. Jetzt sollte Allan aber gucken das er wieder Erfolge feiert, denn auf diesem Niveau werden nicht nur neue Immobilienkredite unerträglich teuer, sondern irgendwo auch Anleihenrenditen so lukrativ, dass es zwangsläufig zu Umschichtungen aus Aktien heraus kommt. Dies nicht sofort, aber auf Sicht von 2-5 Monaten = uiuiuiuiuiui!
49,00-49,50 weiterhin technisches Konsolidierungsziel.

Phlx. Bank Index:


Banken kurz vor Bruch der 200-Tage-Linie. Steht die Vollendung einer wunderschönen Topbildung bevor? Glatte Indexhalbierung wäre die technische Schlussfolgerung daraus.
Unter 93,5 P. sofortige Blicke auf die Trenddynamik, denn dort technisches Sell.

Chip-Index SOX:


Chippies bleiben im Dauercrash & rund 10% Korrektur ohne jegliche Gegenbewegung sind deftig. 380-370 P. wäre Crashziel kurzfristiger Art, sollte der Dreck nun so abkippen wie HUI in den letzten Tagen. Folgen für Nasdaq wären dramatisch. 485-490 P. Rückkehr in Neutralzone.

Transport-Index:


Transporte mit 6 roten Kerzen in Folge, ohne das grossartig Volumen dabei aufkam. Das meinte ich oben mit sell-out-Signalen ohne das es so richtig nachhaltig wirkt. Allans Endsieg, oder erst die Blübbchen, ehe panikartig mit viel Volumen das Blubbern kommt?
Richtig trendy ist es kurzfristig hier nicht. Umsätze werden es wohl weisen.

Utilities-Index:


Utilities hingegen mit anhaltend hohem Volumen. Hier kämpft man gegen die Rezession.

COT-Daten:


Neuerlich kaum Veränderungen im Aktienbereich, was für eine fortsetzende Querphase gilt. & das erneut mit dem Hinweis, dass COT´s wohl erst nach der vollendeten Topbildung die Bestätigung liefern!
Gold und nun auch Silber mit weiteren Shorteindeckungen. Brav & sehr gesund, allerdings ohne Aussagekraft momentan.
Im Währungsbereich gab es ein weiteres Mal Positionserweiterungen gegen den Dollar. So lustig ist das nun nicht mehr für das Euro-Kursziel 1,10. An Parität mag ich schon gar nicht mehr denken. :mad:
Erdöl bleibt superdubershort. Doch wo ist der dazugehörige Crash? Ich bin ja wirklich gespannt ob wir da einen glatten 10-Dollar-Kollaps sehen.
Zinsen am langen Ende wie gehabt hyperinflationsartig, doch obacht wegen den 5jährigen!

Wöchentlicher Trendcheck Japan:

Nikkei:



Was soll ich viel zum Nikkei schreiben? 12200-12400 oder gar um 14000 P. herum hätten es werden sollen, ehe Korrektur an 10K heran den Weg zu einer Superhausse frei machen. Topbildung bei 12K ist nun sehr deutlich, allerdings mit fragwürdigem Abwärtspotential, denn dieses Land bleibt ultraheiss!
Diese Woche Feiertage ohne Ende drin, damit keine Aussagekraft aktuell.

DOW 60-Minuten-Chart:


Stundenchart in einem netten Abwärtstrend. Hier sieht man erst wie massiv der VK-Druck momentan ist. Der letzte Schub am Freitag bleibt aber fragwürdig, sprich erst unter 10180-10160 P. Sell, bzw. über rund 10340 P. buy.

DOW 5-Jahres- und 6-Monats-Chart:



Im Tageschart sieht man sehr schön das mögliche W.
Drehts nun direkt jetzt, ist es ein higher low und es könnte etwas gehen bis rund 10800 P.
Tief unter 10150 P. bringt GD200-Test bei 10K. Daraus könnte ein letztes Pullback gen 10350-10380 P. werden.
Unter 10K letzte Rettung 9850 P. ehe 9000-8800 P. warten, wenn nicht ein doofer Zauber bei 9450 P. wirkt.



Wochenchart bleibt schlichtweg QUER!

S&P 500 5-Jahres- und 6-Monats-Chart:



Von letzter Woche:

S&P hatte die langfristige Drehzone bei 1080-1070 P. Exakt dort hatte es gedreht.
S&P hatte die kurzfristige Drehzone bei 1123-1125 P. & auch dort hat es punktgenau gedreht.
Mehr Kommentare braucht es bis zur bärischen Auflösung unter 1115 P. eigentlich nicht, oder?

1123-1147 P. uninteressante Gurkenphase. Darüber und darunter ca. 10 P. dran und neuer Trend ist erfolgt. Obacht vor den bitterbösen Bären- und Bullenfallen während einer möglichen Seitwärtsphase.


Ist es aktuell eine Bärenfalle? I don´t know...
Stochastik wieder fast ganz unten & MACD mag nicht in den Plusbereich. So richtig bärisch ist das nicht unbedingt, aber was sind schon Indikatoren bei einem derartigen Trendwechsel?



Auch hier Wochenchart = QUER!

Nasdaq100 5-Jahres- und 6-Monats-Chart & Vergleich mit 1929:



Nasdaq kommt nun in den Bereich (ca. 1380/1370 P.) ab dem es einen senkrechten 200 P.-Strich geben kann. Gefährlich und zugleich passend zum SOX. Das darf man nicht unterschätzen, denn Techis waren schon oft genug Vorläufer zu den anderen Indizies.
Nach oben ist nun 1460-1480 P. massives Bollwerk.



Wochenchart mit dem längsten roten Candle seit weit über einem Jahr. Frühzeichen für das, was uns in nächster Zukunft noch erwartet? Vorläufig aber auch hier nur Querphase.

Euro/USD 2-Jahres- und 3-Monats-Chart:


Gold 3-Monats- und 1-Jahres-Chart:


Was macht unser Eurole nun? Das ging seit 1,30 fast zu aalglatt unter die Gd200, als das daraus eine direkte Nachhaltigkeit entstehen könnte. Allerdings darf man die historischen Fehlpositionierungen des Terminmarkts nicht vergessen. Trotzdem Pullbackmöglichkeit nach false break vorhanden. Doch daraus gleich so was wie letzten Sommer? Eher lt. Mehrmonatigem Plan runter 1,17, hoch 1,24 und unter 1,15. Unter 1,17 wäre jedenfalls nun nicht nur der längerfristige Trendkanal kaputt, sondern auch der ganze Schub ab 1,19 ein einziger Fehlausbruch. Kurze Signale und Marken weiter unten.
& was sagen wir zu Gold? GD200 durchstossen, dann Pullback daran, erneuter Crash & nach Wochenmitte schon wieder neue Kraft. Die Bullen kämpfen eisern gegen das shortende Kartell! Unter dem gewaltigen Widerstandsbereich 402-408 Dollar bleibts beim bärischen. Darüber aber Champagnerkorkeneffekt, der dann verdammt weit in die Höhe führen kann. Im absoluten Fall sogar auf 460-480 was momentan aber noch im Reich der Träume zu finden ist. Abwärts gilt das Doppeltop und Sell 378, genau dort hat es gedreht. Sprich neue Tiefs und 360 mit Erweiterung 340-342 Dollar warten.


Happy trades...

germanasti 01.05.2004 14:07

DAX :







DAX ordentlich den Bach runter nach erneutem Test der Jahreshoch. Doch soviel Stützungsvolumen drin, dass ist nicht unbedingt das Superbärensignal. Muss abgewartet werden, ob diese Illusionen hoffnungslos zerstört werden, weshalb dann der DAX umso tiefer fallen wird –fast völlig unabhängig von Amerika- oder erneut eine Phase beginnt, in der es mit lausigen Umsätzen nach oben gurgelt. Eine dämliche Situation momentan, vor allem wegen den idiotischen Illusionen, es ginge nun ewig weiter nach oben. Trotzdem mehr als beachtlich, dass der Markt nach 100% Kursplus diesen Willen aufbringt. Fast so wie in 2000?

3940-3980 P. Sellzone mit Bestätigung 3920 P. Brechen darunter alle Dämme, sind auch GD200 und 3700 P. schnell abgehakt. 3500 und eigentliches Ziel 3250 P. warten dann.
4024-4180 P. ganz grosser Blocker mit Erweiterung 4220-4240 P. Darüber neue Trendphase, aber nie und nimmer wenn dann weiterhin kein Aufwärtsvolumen im Markt ist !!!

germanasti 01.05.2004 14:07



Nikkei intraday

germanasti 01.05.2004 14:08







Dollar/Yen rannte im April ohne Ende nach oben & am Freitag die Meldung, dass BOJ keinen einzigen Cent dort hinein gesteckt hat. Kann denn wirklich soviel Kapital aus Japan abgeflossen sein, oder ist die FED nun auch in dieser Währung als Direktkäufer aktiv? Das BOJ aussen vor war, glaub ich denen absolut, denn US-Zinsen am langen Ende hatten keinen Abwärtsdrive mehr!
Entsprechend weiterhin keine seriöse Aussage zu dieser Währung möglich.

germanasti 01.05.2004 14:08







Euro wie gehabt mit der Schiebezone 1,17-1,19.
Dort hat sich nun eine sehr nette Untertasse ausgebildet.
1,2040 bringt bestätigende Auflösung nach oben mit dann technischem Ziel 1,22 oder gar 1,24.
Unter 1,17 = gute Nacht & neue Dynamikbestimmung.

germanasti 01.05.2004 14:08





Dollar-Index zuckelt schön nach oben, aber eben weiterhin ohne die grosse Dynamik, mit der man mehrjährigen Trendbruch auf 92-93 P. bringen kann. Ob nun aus dem Heimlichen heraus doch noch, zur Überraschung aller? Ansonsten obacht, dass es nicht ein so dämliches fakse break – W wird wie beim Nikkei in 2002!

germanasti 01.05.2004 14:08



HUI setzte letzte Woche die nächste Crashphase durch & schaut man sich die Lunten von Donnerstag und Freitag an, droht da gleich die Nächste hinterher. Monatelang Gedümpel und nun traut sich keiner mehr zu kaufen – brav! So muss es sein & war auch beim Neuen Markt während der Sommerkonsolidierungen früher so. DAS sind nämlich echte Haussephasen, ohne irgendwelche FED-Stützungskäufe!

Irgendwo bei spätestens 160-170 P. (vll. auch schon jetzt), sollte dieser Ultrasturz mal ein vorübergehendes Ende finden. Inwieweit dann Pullback ist momentan noch nicht ermittelbar. Anschliessend letzter Baisse-Schub zum eigentlichen Ziel 130 P.?
Über 220-230 P. können nun Goldies Party feiern bis zum umfallen. Das sind aber viele, ganz ganz viele Prozente zur jetzigen Minute. :p

germanasti 01.05.2004 14:08



Russell nun noch ein (ganz) kleiner Henkel ehe mehrjähriges Top vollendet wird? Aktuell aber Seitwärtsphase ungebremst intakt!

germanasti 01.05.2004 14:09







Ganz ganz schwierige Situation nun beim Silber. Wir haben das vorgegebene Kursziel unter 6 Dollar gesehen & sogar das worst case 5,75 kurzzeitig unterboten, ehe ein traumhaft schöner morning-doji-star nun den Weg zu wieder höheren Gefilden frei machen könnte. Allerdings ist diese Umkehr mit einer Lustlosigkeit des Marktes vollzogen worden, der irgendwo beängstigend erscheint, denn schliesslich ging dem ein fast 40%-Crash zuvor & im Markt war soviel Euphorie, als gäbe es in Zukunft anstatt Nutella nur noch Silber zum fressen! Aus dieser Tatsache kann man nun zwei Dinge schlussfolgern:
- der Markt ist immer noch vollgefressen mit Longpositionen, so dass bereits ein laues Lüftchen zum nächsten Kollaps führt.
- es hat bereits eine totale Bereinigung stattgefunden & die Angst ist nun selbst bei den Grossen so riesig, dass sich keiner mehr zu kaufen traut.
Ist ersteres der Fall, war der komplette Anstieg ab Ausbruch 5,50 eine Illusion und wir sehen das Jahr 1998 zum zweiten Mal. Gab es hingegen die totale Bereinigung und erst ab ca. 6,35 beginnende Kaufkraft (diese ist sehr wichtig !!!) könnte dieses Tief und die Gegenbewegung verdammt nachhaltig sein. Dann sind aktuelle Kursziele von ca. 7,50 wirklich keine Utopie und vor allem zeitmässig nicht weit entfernt.
Zwei Möglichkeiten & zur Stunde kann niemand seriös vorhersagen, welche denn nun eintreten wird!

6,35 wie eben beschrieben die Buy-Marke. Darüber warten die technischen Ziele 6,85 Formation Stundenchart, oder 7,40-7,60 Formation Tageschart.
Abwärts 5,85-5,75 wichtiger Halt. Darunter könnten 5,50 zerbombt und die bisherigen Jahreshochs für sehr lange Zeit nicht mehr erreicht werden.

Silber und Gold ist blöd für diese Woche mit Nachhaltigkeit zu versehen.
London hat am Montag die Löcher zu.
Japan von Montag bis Mittwoch (ich meine auch Dienstag) keinen Rohstoffhandel.
& China angeblich die ganze Woche nix damit zu tun. Angeblich !!!







germanasti 01.05.2004 14:11

Termine:



Montag, 03.05.2004 Woche 19

• GB London Stock Exchange geschlossen
• JP Tokyo Stock Exchange geschlossen
• US Autoverkäufe April
• 09:45 - IT Einkaufsmanagerindex April
• 09:50 - FR Einkaufsmanagerindex April
• 09:55 - ! DE Einkaufsmanagerindex April
• 10:00 - ! EU Einkaufsmanagerindex Eurozone April
• 10:30 - GB CIPS Einkaufsmanagerindex April
• 11:00 - ! EU Erzeugerpreise Industrie März
• 16:00 - ! US Bauausgaben März
• 16:00 - ! US ISM Index April
• 17:00 - US Ankündigung 4-wöchiger Bills
• 19:00 - US Auktion 3- u. 6-monatiger Bills

Dienstag, 04.05.2004 Woche 19

• 11:00 - ! EU Arbeitslosigkeit März
• 13:45 - US ICSC-UBS Index (Woche)
• 14:55 - US Redbook (Woche)
• 15:00 - EU EZB Wochenausweis Fremdwährungsreserven
• 15:00 - US Federal Reserve Bank Ratssitzung
• 16:00 - ! US Challenger Report April
• 16:00 - ! US Industrieaufträge März
• 19:00 - US Auktion 4-wöchiger Bills
• 20:15 - ! US Federal Reserve Bank Sitzungsergebnis

Mittwoch, 05.05.2004 Woche 19

• JP Tokyo Stock Exchange geschlossen
• 09:45 - IT Dienstleistungsindex April
• 09:50 - FR Dienstleistungsindex April
• 09:55 - ! DE Dienstleistungsindex April
• 10:00 - ! EU Dienstleistungsindex Eurozone April
• 10:00 - EU Composite-Index Eurozone April
• 10:30 - GB CIPS Dienstleistungsindex April
• 10:30 - GB BoE Ratssitzung
• 11:00 - ! EU Einzelhandel Februar u. März
• 13:00 - US MBA Hypothekenanträge (Woche)
• 16:00 - ! US ISM Dienstleistungsindex April
• 17:00 - US Ankündigung 5-jähriger T-Notes

Donnerstag, 06.05.2004 Woche 19

• 09:30 - EU EZB Ratssitzung
• 10:30 - GB BoE Ratssitzung
• 12:00 - EU Schlüsselindikatoren Eurozone
• 13:00 - ! GB BoE Sitzungsergebnis
• 13:45 - ! EU EZB Sitzungsergebnis
• 14:30 - ! US Arbeitskosten 1. Quartal
• 14:30 - ! US Arbeitsproduktivität 1. Quartal
• 14:30 - ! US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
• 14:30 - ! EU EZB PK zur Ratssitzung
• 17:00 - US Ladenkettenumsatz April
• 17:00 - US Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills
• 20:00 - US FOMC Sitzungsprotokoll
• 21:00 - US Treasury STRIPS April
• 22:30 - US Wochenausweis Geldmenge

Freitag, 07.05.2004 Woche 19

• 14:30 - ! US Arbeitslosenquote April
• 14:30 - ! US Beschäftigte ex Agrar April
• 14:30 - ! US Stundenlöhne April
• 14:30 - ! US Wochenstunden April
• 16:00 - ! US Großhandel März
• 21:00 - ! US Verbraucherkredite November

germanasti 01.05.2004 14:11

Zitat:
Original geschrieben von Kosto8
hier ist der neue abwärtstrend,

er führt direkt zur 200 gd, dort wird er kurz pendeln

und dann runter, da beißt die maus keinen faden ab :cool:



:ek

germanasti 01.05.2004 14:13

30.04. 20:33
Zeitung: Nortel Networks vor Übernahme
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)



Verschiedene kanadische und internationale Investmentbanker bemühen sich derzeit fieberhaft, eine feindliche Übernahme von Nortel Networks einzufädeln. Dies berichtete heute die kanadische Zeitung "Globe and Mail" unter Berufung auf einen Brancheninsider. Auch seien in dieser Sache bereits potentielle Aufkäufer wie Nokia und Alcatel kontaktiert worden. Noch habe sich aber noch kein Konzern zu einem solchen Schritt entschieden. Weitere potentielle Käufer sieht das Blatt in Ericsson und IBM.

Wie das kanadische Blatt weiter ausführt, liege die Marktkapitalisierung des größten nordamerikanischen Telekom-Ausrüsters noch bei 16 Milliarden Dollar. Er verfüge über Cash-Bestände von 3,6 Milliarden Dollar, denen Verbindlichkeiten von 3,9 Milliarden Dollar gegenüberstehen würden.

Der Kurs der Nortel-Aktie war in den letzten beiden Tagen erneut um über 30 Prozent gefallen, nachdem das Unternehmen drei Vorstände gefeuert hatte und neue Bilanzierungsfehler gemeldet wurden. Die Titel liegen in New York aktuell 1,04 Prozent im Minus bei 3,81 Dollar

-----------

Wie schon seit jahrens beschrieben, Nortel rennt gen Insolvenz, auch wenn das schon fast der kanadische Staat ist. :p

Dramatisch wäre dies für viele Kanada-Pension-Fonds...

germanasti 01.05.2004 14:15



Mich plagt das dumpfe Gefühl wir sehen beim Rohöl nun einen senkrechten Strich, der senkrechter wie DOW 1987 und aktuell Silber sein wird. :rolleyes:

_SL_ 01.05.2004 14:19

germa :respekt

nasdaq10.000 01.05.2004 14:26

Sparen in der Boom-Phase.
Investieren im Konjunktur-Tal.


Dies ist das Rezept,
welches die Amis der Tendenz nach erfolgreich verfolgen.

Einige wenige werden dies erst begriffen haben, wenn es denn dann heisst:
Angetreten ... Ihr wisst schon, was ich meine.

Ihr kennt ja die Konseqenzen falscher Geld- und Finanzpolitik:
1.) Kurzfristig
Insolvenzen in Deutschland:
2004 droht noch schlimmer zu werden als 2003.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,297276,00.html


2.) Langfristig
WISO spezial
Deutschland - arm und alt :hihi
Angst vor einem Lebensabend in Armut
Jeden Montag von 19.25 bis 20.15 Uhr im ZDF
http://www.zdf.de/ZDFde/einzelsendu...2250436,00.html



:hihi

:hihi




ZITAT cherry
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Du erzählst schon wieder Käse. Hätte D in den letzten 20 Jahren die falsche Strukturpolitik betrieben, ginge es uns jetzt wunderbar.

Mit der Schuldenpolitik kommt man nicht weit. Da fördert man nur die Ungleichgewichte. Normal muß der Staat jedes Jahr die gleiche Menge investieren, da kann sich jeder drauf einstellen und es werden keine Überkapazitäten
geschaffen.
---------------------------------------------------------------------------------------------



Da sich weltkonkturelle Entwicklungen zyklisch, auch krisenhaft
und erst recht nicht gleichmässig entwickeln,
ist da nicht viel mit der Gleichmässigkeit und Regelhaftigkeit von irgendetwas.

Wirtschaftpolitik, Geldpolitik muss sich erfolgreich mit der Zyklik der Wirtschaftsprozesse bewegen, konkret: antizyklisch vorgehen.
Nicht-Investieren, Nicht-Konsumieren in Flautezeiten verstärkt die Problemfelder.

Beim nächsten Konjunktur-Absackerl gehen hier die Lichter endgültig aus.
Ohne die US-Konjunkturpolitik wäre dies bereits jetzt der Fall,
wir hätten selbst im Export Probleme,
wäre unsere Wirtschaftsleistung noch niedriger, die Krise noch gravierender.

Der Export und nicht der (wegbrechende!) Konsum ist NUN unsere letzte Hoffnung,
Dieser allerdings wird in der nächsten Flaute wegbrechen.

Der Traum der Planwirtschaft war es,
Regelmässigkeit, Vorhersagbarkeit und Nicht-Krisenhaftigkeit zu schaffen.
Dieser Traum ist gescheitert.


Aktuelle Uhrzeit 05:14

Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.